Bayerischer Rollsport- und Inline-Verband
Inline-Skaterhockey in Bayern

Newsmeldungen 2003

Schiedsrichter-Neuausbildungen 2004

29.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie bereits vergangener Woche den Vereinen per Email mittgeteilt wurde, bietet der BRIV folgenden Kurs zur Neuausbildung von Schiedsrichtern für die kommende Saison an:

03./04. April in Stamsried plus 18. April in Deggendorf
Stattfinden wird das erste Wochenende mit grundlegenden theoretischen und praktischen Inhalten in Stamsried (Nähe Cham). Am zweiten Termin wird die praktische Prüfung während eines Turnieres abgelegt. Eine gesonderte Einladung mit Aufstellung der Kosten erfolgt in Kürze.

Kurzentschlossene können auch beim ISHD-Schiedsrichterlehrgang am 31. Januar/01. Februar und 07./08. Februar in Heilbronn teilnehmen (Meldeschluss: 06. Januar 2004).
Stattfinden wird der Lehrgang in der Rollsporthalle am Europaplatz (Spielstätte Dragons Heilbronn). Die Kosten des Lehrgangs in Heilbronn betragen 100 Euro - für Unterkunft und Verpflegung muss jeder Teilnehmer aber selbst sorgen. Der REV Heilbronn (dragons-heilbronn@vereine.ishd.de) steht gerne für Rückfragen diesbezüglich zur Verfügung. Die Anmeldung hierfür muss bis spätestens 06. Januar formlos per E-Mail an den Schiedsrichterlehrwart (manfredstoehr@a-city.de) erfolgen.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch...

23.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
... wünschen wir allen Vereinsvertretern, Spielern, Schiedsrichtern, Zeitnehmern und Helfern, die im vergangenen Jahr einen reibungslosen Spielbetrieb in Bayern möglich gemacht haben und allen die mehr oder weniger regelmäßig diese Homepage besuchen. Freuen wir uns auf eine interessante und abwechslungsreiche Saison 2004 mit noch mehr Mannschaften und kontinuierlich verbesserter Jugendarbeit seitens der Vereine.

Rundschreiben und Anmeldeformulare Saison 2004

18.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Anfang dieser Woche wurde an alle aktive Vereine folgendes geschickt:
- Rundschreiben 4-2003 mit Informationen zur neuen Saison
- Rundschreiben Nachwuchsspielbetrieb 2004 zur Junioren- und Jugendliga
- Sportkommission Inline- und Skaterhockey 2004 mit Adressen und einer Übersicht aller Ämter
- Vereinsmeldebogen zur Meldung der Mannschaften 2004
- Meldebogen Adressen
- Meldebogen Zeitnehmer plus Liste aller derzeit aktiven Zeitnehmer
- Meldebogen Schiedsrichter plus Schiedsrichterpunkte-Liste 2003
- Meldebogen Heimspieltermine
- Aktuell erfasste Spielerpässe zum Abgleich mit den eigenen Daten
Rücksendetermin für alle Unterlagen bzw. Anmeldeschluss zum Spielbetrieb 2004 ist der 15. Januar. Dieser Termin ist unter allen Umständen einzuhalten. Die Einteilung der Ligen erfolgt anhand der Meldungen und den Abschlusstabellen 2003.

Duisburg Ducks zum 5. Mal in Folge Deutscher Meister

08.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Im deutschen Skaterhockey bleibt auch 2003 alles beim Alten, die Duisburg Ducks gewannen das dritte und entscheidende Spiel um die Deutsche Meisterschaft gegen die Samurai Iserlohn deutlich mit 14:4 und weisen damit 2003 eine Bilanz von 23 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage in der Punktspielrunde auf. Ebenso erfolgreich für die mit Nationalspielern gespickten Duisburger verlief bisher auch die Pokalrunde der ISHD, im Finale am kommenden Sonntag um 19 Uhr erwarten die Ducks die Crash Eagels aus Kaarst. Ein Sieg für die derzeit schier unschlagbaren Duisburg Ducks würde den vierten ISHD-Pokaltitel in Folge bedeuten.

1. Bundesliga: Play-off-Finale, drittes Spiel am Samstag

04.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie auch schon im letzten Jahr gegen die Mambas Menden brauchen die Duisburg Ducks dieses mal gegen die Samurai Iserlohn wieder einen Sieg im letzten und entscheidenden dritten Play-off-Finalspiel, um sich den fünften Meistertitel in Folge zu holen. Die Entscheidung über die deutsche Meisterschaft fällt am kommenden Samstag, den 06.12. um 18 Uhr in der Sporthalle Süd in Duisburg. Die bisherigen Ergebnisse lauten Duisburg gegen Iserlohn 8:3 und Iserlohn gegen Duisburg 9:6. Für beide Mannschaften war es die jeweils erste Play-off-Niederlage 2003.

Änderungen der Wettkampfordnung (WKO) 2004

02.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Auf der Jahresversammlung mit den Vereinen kündigte die Kommission einige wenige Änderungen der WKO für Skaterhockey an. Diese sind im einzelnen:
- Ein Paragraph "Regionalliga-Zulassung" wird hinzugefügt. Eine Mannschaft erhält ab der Saison 2005 nur noch dann die Regionalliga-Lizenz, wenn der zugehörige Verein mindestens eine Bamibi- oder Schüler- oder Jugendmannschaft zum Spielbetrieb meldet.
- Die Strafen für Nichtantreten werden teils drastisch erhöht und lauten ab 2004: Regionalliga 300.- Euro, Oberliga 200.- (statt 150.-) Euro, Landesliga 150.- (statt 100.-) Euro und Nachwuchsligen weiterhin 50.- Euro. Zusätzlich wird pro Entfernungskilometer 1.- (statt 0,20) Euro erhoben.
- Ein Mannschaftswechsel (die Hochspielregelung bleibt erhalten) innerhalb eines Vereines ist nach Einteilung der Mannschaften zum 31.03. grundsätzlich nur noch dann möglich, wenn der Spieler in der zuvor eingeteilten Mannschaft noch kein Spiel (in der aktuellen Saison) absolviert hat.
- Die Bestrafung der Spieler mit Roten Karten erfolgt ausschließlich in Spielsperren (statt Zeiträumen) und Geldbeträgen (wie gehabt).

Jugend des TV Augsburg erneut deutscher Vize-Meister

02.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Zum zweiten Mal in Folge erreichte die TVA-Jugend bei der Deutschen Meisterschaft den zweiten Platz und qualifizierte sich damit für den Europapokal 2004. Für den Titel reichte es erneut aber nicht, Deutscher Meister wurde verdient die Jugendmannschaft des HC Köln-West.
Zum Auftakt des Turniers traf unser Nachwuchs auf die Huskies Schwetzingen und erwischte einen Auftakt nach Maß. Mit 12:0 wies man den Meister aus Baden Württemberg deutlich in die Schranken, die Tore für den TVA erzielten Felix Sponagl, Stefan Gläsel (je 3), Fabian Schenk, Lukas Fettinger und Moritz Dietrich (je 2). Schon zu diesem Zeitpunkt machten sich die durch die Anreise am Freitag entstandenen Mehrkosten bezahlt, denn während die Augsburger auf dem Platz hellwach waren, steckte den Schwetzingern die Busfahrt noch merklich in den Knochen. Doch die Huskies steigerten sich im weiteren Turnierverlauf deutlich, was auch der TVA noch zu spüren bekam...
Im zweiten Spiel traf man auf die Bissendorfer Panther, die ihr Auftaktspiel etwas überraschend mit 5:3 gegen den favorisierten HC Köln-West gewinnen konnten. Doch der TVA ließ auch in dieser Partie dem Gegner nur wenig Raum und kombinierte gefällig, nach Toren von Lukas Fettinger, Kevin Hnida und Moritz Dietrich stand es zur Halbzeit bereits 3:0. Zwar kamen die Panther kurz vor Schluss noch zum Anschlußtreffer, doch die Augsburger ließen nichts mehr anbrennen und brachten ihre Führung ohne nochmals groß in Bedrängnis zu geraten über die Zeit.
Bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen den HC Köln-West standen die Augsburger als Vorrundenerster fest, dennoch ging man auch hier mit vollem Einsatz zu Werke. Nachdem der TVA durch einen Treffer von Fabian Schenk zur Halbzeit 1:0 in Front lag, drehten die Domstädter mächtig auf und entschieden die Partie mit 3:1 zu ihren Gunsten.
Die Halbfinalpartien hießen also Köln gegen Bissendorf und Augsburg gegen Schwetzingen.
Der TVA tat dich gegen die Huskies wesentlich schwerer als in der Vorrunde und lag bereits nach fünf Minuten mit 0:2 in Rückstand. Wieder einmal zeigten Ruben Hunold & Co. große Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Der TVA nahm das Huskies-Gehäuse unter Dauerbeschuss, Lukas Fettinger und Kevin Hnida besorgten den Ausgleich, Philipp Marschall sorgte mit einem fulminanten Schlagschuss für den vielumjubelten 3:2-Führungstreffer. Schwetzingen war nun demoralisiert und stehend K.O., so dass erneut Fettinger und Hnida in den Schlussminuten das Ergebnis noch auf 5:2 schraubten. Somit war der Finaleinzug perfekt und das Europapokalticket für 2004 gelöst, was von den zahlreich mitgereisten Fans gebührend gefeiert wurde.
Das zweite Semifinale gewann der HC Köln-West mit 7:6 gegen Bissendorf und stand somit erwartungsgemäß im Endspiel.
Das Finale stand von der ersten Spielminute auf sehr hohem Niveau, den besseren Start in der temporeichen Partie erwischten die Augsburger und gingen mit 2:1 in Führung. Die Kölner konnten noch vor der Drittelpause ausgleichen und drückten dem Spiel nun immer mehr ihren Stempel auf. Gerade in Überzahl hatten die Domstädter dem TVA im zweiten Drittel einiges voraus, während die TVA-Jugend mit einem Mann mehr auf dem Platz nichts zählbares zustande brachte, netzte der HC Köln-West bei numerischer Überlegenheit dreimal ein und erspielte sich bis zur zweiten Pause eine verdiente 6:3-Führung. Auch im Schlussabschnitt waren die Rheinländer meist einen Tick schneller und in der Spielanlage die etwas reifere Mannschaft. Zwar kämpfte der TVA aufopferungsvoll, die Kölner ließen sich die Butter jedoch nicht mehr vom Brot nehmen und feierten am Ende mit einem 9:4-Sieg verdient die Deutsche Meisterschaft. Im Endspiel trafen Felix Sponagl (2), Stefan Gläsel und Fabian Schenk für den TVA.
Doch trotz dieser Finalniederlage blickt die Mannschaft von Trainer Christian Keller auf eine erfolgreiche Saison zurück, die Vorjahresleistungen konnten trotz deutlich stärkerer Konkurrenz sowohl auf bayerischer und deutscher Ebene bestätigt werden. Zudem etablierte sich die TVA-Jugend, die erfolgreichste bayerische Vereinsmannschaft der letzten Jahre, zu einer festen Größe in der deutschen Skaterhockeyszene, man konnte nicht nur durch hervorragende sportliche Leistungen auf nationaler und internationaler Ebene überzeugen, sondern auch weit über die Augsburger Stadtgrenzen hinaus zahlreiche Sympathiepunkte sammeln.
Die Jugendarbeit, die beim TVA erst vor gut zwei Jahren vorallem durch Oliver Löhnert in die Wege geleitet wurde, trägt auch in der zweiten Saison große Früchte. Für unsere [Anm.: TV Augsburg]Herrenmannschaften, vorallem in der Bundes- und Oberliga, steht eine breite Basis an talentierten Nachwuchsspielern zur Verfügung, gerade auch die Erfolge und das Auftreten der Jugendmannschaft von 2003 brachten unserem Verein sehr viele positive Schlagzeilen und große Anerkennung ein.
(Quelle: Homepage des TV Augsburg)

Allgemeine Informationen zum Spielbetrieb 2004

02.12.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die ersten Eckdaten zur Saison 2004 im Skaterhockey (für Bayern):

Januar: Meldeschluss zur Teilnahme am Spielbetrieb 2004 für alle Ligen
Februar bis April: Aus- und Weiterbildungen (Schiedsrichter und Zeitnehmer)
31.03.: Ende der offiziellen Wechselfrist (ohne Spielsperre)
31.03.: Frist zur Meldung der Mannschaftseinteilungen
April: Sichtungslehrgang Bayerische Junioren-Auswahl
April bis Oktober: Trainer-Ausbildung 2004 (F-Übungsleiter)
24.04.: Beginn der Saison 2004
Juli: Bayerische(s) Endturnier(e) im Nachwuchsbereich
01.08.: Ende der Saison 2004

Desweiteren finden auch 2004 wieder die deutsche Jugend-Meisterschaft, der Jugend-Europapokal und der Junioren-Länderpokal statt. Eine (Herren-)Pokalrunde innerhalb des BRIV wird 2004 nicht ausgespielt.

TVA am Wochenende bei der Deutschen Jugendmeisterschaft

24.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am 29. November findet in Köln / Frechen das Endturnier zur Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse Jugend statt. Qualifiziert sind die Landesmeister aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern. Der bayerische Vertreter ist wie schon 2002 der TV Augsburg, vor Jahresfrist gelang den Schwaben mit einem niemals erwarteten zweiten Platz eine faustdicke Überraschung. 2003 gestalten sich die Voraussetzungen etwas anders. „Damals sind wir mit einem ziemlich mulmigen Gefühl in den Bus gestiegen, heuer reisen wir mit breiter Brust zum Endturnier“, beschreibt Trainer Christian Keller die veränderte Ausgangslage und fügt an, „letztes Jahr haben wir aber auch von unserer Außenseiterrolle profitiert, diesmal wird uns mit Sicherheit niemand mehr unterschätzen.“
Den TVA-Nachwuchs erwartet ein ganz heißer Tanz, denn die Konkurrenz könnte größer kaum sein. Die wohl stärkste Mannschaft stellt der HC Köln-West, der sich in der Jugendliga NRW ohne Niederlage den Titel holte. Im Finale wurden die Mambas Menden, immerhin amtierender Europapokalsieger, mit 13:1 und 12:4 regelrecht deklassiert. Zur Ehrenrettung der Mendener muss allerdings erwähnt werden, dass man aufgrund der unterschiedlichen Altersgrenzen auf nationaler und internationaler Ebene nur zwei (Stamm-)Spieler aus dem Europacup-Team aufbieten konnte. Dadurch soll aber die Leistung der Kölner keinesfalls geschmälert werden, das Team um Juniorennationalspieler Robin Weisheit hat seine großen Stärken im läuferischen und technischen Bereich; können die Domstädter ihre Form aus den NRW-Playoffs halten, sind sie mit Sicherheit der absolute Topfavorit auf den Titel.
Der WRIV aus Baden-Württemberg hat mit den Huskies Schwetzingen ebenfalls ein heißes Eisen im Feuer. Das Team nahm wie der TVA schon vor einem Jahr am Endturnier teil und belegte nach einer 3:6-Halbfinalniederlage gegen die Augsburger den dritten Platz. Auch 2003 kreuzten sich die Wege der beiden Teams bereits auf verschiedenen Turnieren. Einen Vergleich gewannen die Badener mit 5:2, den anderen der TVA mit 7:1. Auf alle Fälle sind die körperlich sehr robusten Huskies mit ihren torgefährlichen Angreifern keinesfalls zu unterschätzen und immer für eine Überraschung gut.
Das Teilnehmerfeld wird von den Bissendorfer Panther aus der Gegend von Osnabrück komplettiert. Dieses Team ist so etwas wie der große Unbekannte, denn der Niedersachsen-Vertreter trat auf der ISHD-Bühne bisher noch nicht in Erscheinung. In ihrer Liga haben die Panther eine beeindruckende Bilanz, ohne Verlustpunkt sicherte man sich die Meisterschaft, teilweise haushohe Siege (u. a. 30:0, 22:2) stechen dabei besonders ins Auge. Wie aussagekräftig diese rekordverdächtigen Ergebnisse wirklich sind, wird sich zeigen, denn der niedersächsischen Jugendliga eilt nicht gerade der allerbeste Ruf voraus.
Doch auch in diesem Teilnehmerfeld braucht sich der TVA-Nachwuchs nicht zu verstecken. Die Augsburger spielen im BRIV-Nachwuchsbereich unumstritten die erste Geige, in den Jahren 2002 und 2003 verlor man auf Landesebene kein Pflichtspiel und gab insgesamt nur einen einzigen Zähler ab. Auch beim Europacup vor sieben Wochen bewies der TVA, dass man an einem guten Tag mit jeder Mannschaft mithalten kann, nur haarscharf (Niederlage in der Verlängerung des Viertelfinales) verpasste man das Halbfinale und belegte am Ende Platz sechs. Bei der Deutschen Meisterschaft feiern die Fuggerstädter auch eine kleine Premiere, aller Voraussicht nach kann man erstmals in dieser Saison den kompletten Kader aufbieten. Gerade im taktischen Bereich erhofft sich das Trainerteam Keller, Doll, Buchberger deshalb noch mehr Flexibilität als zuletzt.
Prognosen verkneift sich Cheftrainer Christian Keller dennoch: „Die Tagesform spielt bei solchen Veranstaltungen eine große Rolle, wenn’s bei meiner Mannschaft läuft, sind wir nur ganz schwer zu schlagen.“ Kein Geheimnis ist aber, dass die Augsburger schon in Richtung Platz zwei schielen, denn dieser Rang würde erneut zur Teilnahme am Europacup berechtigen. Auch gegen den ganz großen Coup hätte in der Fuggerstadt niemand etwas einzuwenden, doch Pflicht ist der Titelgewinn mit Sicherheit nicht.
(Pressemeldung des TV Augsburg)

Jugendarbeit - Die Zukunft von Inline- und Skaterhockey

24.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
- Skaterhockey (mit Ball): Die BRIV-Kommission verabschiedete am letzten Wochenende endgültig den Beschluss für den Bereich Skaterhockey, dass ab der Saison 2005 eine Jugend-, Schüler- oder Bambini-Mannschaft Vorraussetzung für die Regionalliga-Lizenz in Bayern sein wird. Desweiteren wurde den Vereinen mitgeteilt, dass für die Zukunft auch eine Art Jugend-Fond angedacht ist, von dem alle Vereine mit aktiver Nachwuchsförderung profitieren sollen. Von dieser Regelung erhofft man sich einen deutlichen Anstieg der Nachwuchsmannschaften in den nächsten beiden Jahren. Die ersten Reaktionen der Vereine waren durchwegs positiv, zum Teil laufen bereits Planungen, schon im kommenden Jahr die "geforderte" Jugendmannschaft zu installieren.
Nach dem Aussetzen im vergangenen Sommer wird es 2004 wieder eine bayerische Junioren-Auswahl geben - inkl. einem Sichtungslehrgang im April und die Teilnahme am Länderpokal der ISHD.
Auf der Jahresversammlung gestern Nachmittag in Oberhaching bat Jugendleiter Thomas Weiß eindringlichst alle Vereine die derzeitige Anzahl der Nachwuchsspieler (gegliedert nach den 2004 gültigen Altersklassen) an ihn per Email (thomas.weiss@pflanztime.de) zu schicken. Dabei geht es selbstverständlich nicht um verbindliche Zusagen, sondern es soll damit lediglich die Planung der Nachwuchsligen bzw. eventuelle Länderauswahl-Mannschaften 2004 wesentlich erleichtert werden. Fragen zum Jugendspielbertrieb werden unter der angegebenen Email-Adresse ebenfalls gerne beantwortet.
Altersklassen 2004:
Junioren Jahrgang 1986 - 1988
Jugend Jahrgang 1989 - 1991
Schüler Jahrgang 1992 - 1994
Bambini Jahrgang 1995 und jünger

- Inlinehockey (mit Puck): Für die kommende Saison ist in Bayern erstmals eine Jugendliga geplant. Interessenten melden sich bitte per Email unter kastner.ottobrunn@t-online.de beim Spielleiter Inlinehockey Franz Kastner.

UPDATE: Etwas Licht ins Dunkel der Verbandsstrukturen...

19.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner


Die Struktur der Sommer-Alternative zu Eishockey war schon immer nicht ganz leicht zu durchschauen. Das Schaubild (für den Herren-Spielbetrieb) soll nun mal etwas Licht ins Dunkel bringen, in welchen Formen der Hockeysport auf Inlines vom Deutschen Rollsport- und Inline-Verband (DRIV) und dem Deutschen Eishockey Bund (DEB) angeboten wird.
Der DRIV bietet die drei ähnlichen, aber doch unterschiedlichen Sportarten Inline-Skaterhockey, Inline-Streethockey (jeweils mit Ball) und Inlinehockey (mit Puck) an. Letzteres wird zusätzlich auch vom DEB (mit ein paar Regelabweichungen) organisiert.
2003 nahmen rund 140 Herrenmannschaften am "Inline-Skaterhockey"-Spielbetrieb der ISHD, sowie der Langesverbände in Berlin und Bayern teil. Die Landesligen in Nordrhein-Westfalen unterhalb der Regionalliga West werden ebenfalls von der ISHD geleitet. Im Gegensatz zu Bayern und NRW, sind die Verbandsligen in Berlin nicht in Form eines Auf- und Abstiegs mit der ISHD verbunden. Der Spielbetrieb reicht von der 1. bzw. 2. Bundesliga über deutschlandweit 4 Regionalligen bis hin zu Ober- und Landesligen in Bayern. Knapp 35 Mannschaften im Herrenbereich verbuchte in diesem Jahr die DISL (ehemals D.I.V.) im "Inline-Streethockey". Im Westen Deutschlands organisierte man eine Liga mit 6 Mannschaften, im Norden wurde eine Bundes-, eine Regional- und eine Verbandsliga angeboten. Da diese beiden Sportarten relativ ähnlich sind (beide mit Ball), wurde in den vergangenen Wochen entschieden, den Spielbertrieb der DISL in die ISHD bzw. den entsprechenden Landesverbänden einzugliedern. Geplant ist, das die DISL-Bundesliga in die Regionalliga Nord/Ost der ISHD eingegliedert wird, die restlichen Ligen werden zu Landesligen zusammengefasst und von den Landesverbänden in Niedersachsen, Hamburg und Schleswigholstein organisiert.
Die Sportart "Inlinehockey" betrieben 2003 im Bereich der IHL des DRIV (und den dazugehörigen Landesverbänden) ca. 35 und in der DIHL des DEB knapp 25 Herren-Mannschaften. Die IHL organisierte im vergangenen Sommer zwei Bundesligen (Nord und Süd), darunter gab es noch Ober- bzw. Landesligen in den Bundesländern Hessen, Baden-Würtemberg und Bayern. Im kommenden Jahr ist die Einführung einer 2. Bundesliga in vorraussichtlich 2 regionalen Gruppen geplant.
Der Bayerische Rollsport- und Inline-Verband (BRIV) bietet die Sportarten Inline-Skaterhockey (mit Ball) und Inlinehockey (mit Puck) an, beide Sportarten sind auf dieser Homepage vertreten.

Links zu den Kommissionen des DRIV bzw. den dazugehörigen Landesverbänden aus dem Schaubild finden sie jeweils passend zur ausgewählten Linkseite am rechten Seitenrand.

Bundesliga Play-offs: Duisburg und Iserlohn im Finale

18.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Duisburg Ducks und die Samurai Iserlohn zogen beide ohne Niederlage ins Play-off-Finale 2003 der ISHD ein. Hier noch mal alle bisherigen Ergebnisse im Überblick:

Halbfinale (Best-of-Three):

Duisburg Ducks - Düsseldorf Rams    2 : 0 (11:7, 8:3)
Samurai Iserlohn - ERC Hannover    2 : 0 (6:5, 7:5)

Viertelfinale (Best-of-Three):

Düsseldorf Rams - Mendener Mambas    2 : 1 (6:7, 7:6, 9:6)
Crash Eagles Kaarst - ERC Hannover    0 : 2 (10:12, 6:7)
Duisburg Ducks - TV Augsburg    2 : 0 (10:7, 5:3)
Samurai Iserlohn - VT Zweibrücken    2 : 0 (11:9, 13:8)

Jahresversammlung 2003 der Sparte Inline-Hockey

05.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Für alle Inlinehockey- bzw. Inline-Skaterhockey-Vereine findet am Sonntag, den 23.11.2003 um 13.30 Uhr in der Sportschule Oberhaching die Jahresversammlung der Sportkommission Inline-Hockey mit den Vereinen statt.

Folgende Tagesordungspunkte werden behandelt:
1. Feststellung der Anwesenheit
2. Berichte Saison 2003
3. Entlastung
4. Neuwahl
5. Anträge
6. Verschiedenes

In diesem Zusammenhang wird auf folgendes hingewiesen:
- Da bei zu geringer Beteiligung (wie im vergangenen Jahr) die Kommission nicht neu gewählt bzw. bestätigt werden kann, wurde auf der letzten Versammlung beschlossen, dass bei Nichtteilnahme eines Vereines eine Auflage in Höhe von 100 Euro erhoben wird. Im Gegenzug bekommen alle teilnehmenden Vereine einen Fahrt-Zuschuss von 0,10 €/km plus 0,02 €/km für jeden Mitfahrer.
- Anträge an die Versammlung sind bis 17.11. an den Kommissionsvorsitzenden Manfred Stöhr ( Allgäuer Str. 50a in 86199 Augsburg) schriftlich zu stellen.
- Jeder Verein hat bis zum 17.11. eine Rückmeldung an die Geschäftsstelle zu schicken, wie vielen Personen an der Versammlung teilnehmen (Rücksendebogen haben alle Vereine Anfang dieser Woche per Post erhalten).
- Eine Anfahrtsbeschreibung zur Sportschule Oberhaching finden sie auf deren Internetauftritt unter www.sportschule-oberhaching.de.

Bundesliga Play-offs: Zwischenstände in den Halbfinal-Serien

04.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nachdem im Viertelfinale der Meister der 1. Bundesliga Süd (Crash Eagles Kaarst) ausschied, blieb im ersten Halbfinal-Spiel eine weitere Überraschung aus. Sowohl die Duisburg Ducks (11:7), als auch die Samurai Iserlohn (6:5) legten die Grundsteine für den Finaleinzug. Somit könnte es 2003 wie auch im letzten Jahr wieder zu einem Finale zweier Teams aus der Gruppe Nord kommen.

Aktuelle Stände im Halbfinale (Best-of-Three):

Duisburg Ducks - Düsseldorf Rams    1 : 0 (11:7, 08.11./19.00)
Samurai Iserlohn - ERC Hannover    1 : 0 (6:5, 15.11./15.00)

Viertelfinale (Best-of-Three):

Düsseldorf Rams - Mendener Mambas    2 : 1 (6:7, 7:6, 9:6)
Crash Eagles Kaarst - ERC Hannover    0 : 2 (10:12, 6:7)
Duisburg Ducks - TV Augsburg    2 : 0 (10:7, 5:3)
Samurai Iserlohn - VT Zweibrücken    2 : 0 (11:9, 13:8)

2. Bundesliga Süd: Pflanz beenden Saison mit 2 Niederlagen

04.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Seit dem vergangenen Wochenende ruht der Ball in Bayern endgültig. Die Deggendorf Pflanz belegten am Ende den 4.Platz in der 2. Bundesliga Süd, die besten Platzierung in der Vereinsgeschichte.
Zum Saisonabschluss musste man aber noch zwei Niederlagen gegen die Düsseldorf Rams 2 (10:4) und gegen den HC Köln-West 2 (10:5) einstecken. Beide Male kam man nach einem frühen 0:4-Rückstand (17. bzw. 12.Minute) nicht mehr richtig ins Spiel. Die Düsseldorf Rams 2 setzten aus ihrer dritten Mannschaft eine Reihe ehemaliger Bundesliga-Spieler ein, um sich im Abstiegskampf gegen den Lokalrivalen Düsseldorf Flyers durchsetzen zu können - was ihnen letztenlich mit einem 10:4-Sieg auch deutlich gelang. Der HC Köln-West hingegen hatte den Nichtabstieg (wenn auch knapp) bereits sicher, gegen die Pflanz lies man aber trotz vorübergehender Aufholjagd (von 1:7 auf 4:7) nichts anbrennen und gewann schließlich verdient mit 10:5. Die Tore für die Deggendorfer erzielten an diesem Wochenende Martin Eckart (5), Dominic Edinger (3) und Youngster Michael Eder (1).
Bester Scorer in der zweiten Saison der Pflanz in der 2. Bundesliga Süd war Bayer Manuel mit 16 Treffern und 15 Vorlagen in 11 Spielen vor Martin Eckart (12/10 in 10 Spielen) und Thomas Weiß (10/10 in 14 Spielen). Trotz des 4.Platzes (von 9 Mannschaften) trennten die Deggendorfer nur 3 Punkte vom Abstiegsplatz, hinter Deggendorf (14 Punkte) lagen mit gleicher Punktzahl HC Köln-West 2 und VT Niederauerbach, sowie Abstatt Vipers (13), Düsseldorf Rams 2 (12) und Absteiger Düsseldorf Flyers (11). Meister, und damit Aufstieger in die 1. Bundesliga wurden die Heilbronn Dragons, die damit 2004 auf den TV Augsburg treffen werden. Im kommenden Jahr wird es in der 2. Bundesliga Süd wieder zu einem bayerischen Derby kommen, aus der Regionalliga Süd-West stoßen die Alzenau Lightnings zu den Deggendorf Pflanz in die 2. Bundesliga Süd.

Ausschreibung: F-Übungsleiter Inline-Hockey 2004

04.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Im kommenden Jahr findet in Bayern ein Lehrgang zur Erlangung der F-Übungsleiter-Lizenz Inline-Hockey. Die Voraussetzungen dafür sind:
- Mitgliedschaft in einem Verein des BRIV
- Der Nachweis über einen 1. Hilfe-Kurs (Vollkurs = 16 Std.) und die Teilnahme an der Grundausbildung (30 UE) der Bayerischen Akademie muss bis Abschluss der Ausbildung erfolgen.
- Mindestalter: 16 Jahre bei Ausbildungsbeginn
- Teilnahme an den 4 Teil-Lehrgängen der Sparte Inline-Hockey des BRIV (zusammen 105 UE)

Insgesamt erstreckt sich die Ausbildungsdauer damit auf 135 UE plus dem 1. Hilfe-Kurs. Weitere Informationen entnehmen sie der angehängten Datei.

Download:

Informationen zum Lehrgang "F-Übungsleiter Inline-Hockey (ca. 12kb)

Nachlese der ISHD zur Europameisterschaft 2003 in Doncaster

04.11.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die ISHD (Inline-Skaterhockey Deutschland) veröffentlichte auf ihrer Homepage einen 7-Seitigen Bericht mit Fotos über die Europameisterschaft 2003 in Doncater (England), der es auf alle Fälle Wert ist, auch von bayerischen Skaterhockey-Begeisterten gelesen zu werden. Zusätzlich stehen alle Spieberichtsbögen im Newsbereich der ISHD (klick) zum Download bereit.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, das alle Copyrechte bei der ISHD (www.ishd.de) liegen.



Download:

Bericht der ISHD zur Europameisterschaft 2003 in Doncaster (ca. 670kb)

Jugendbereich soll weiter gestärkt werden

27.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie seitens der Kommission bekannt wurde, soll es im kommenden Jahr - im Gegensatz zur abgelaufenen Spielzeit - wieder eine bayerische Junioren-Auswahl geben. Ein entsprechender Sichtungslehrgang wird am Anfang der Saison stattfinden, eine Teilnahme an einem Turnier (evtl. in Verbindung mit einem Schiedsrichter-Neulingskurs) ist ebenfalls angedacht. Die Altersklasse Junioren umfasst 2004 die Jahrgänge 1986 bis 1988.
Ebenfalls in Planung befindet sich eine Nachwuchs-Regelung für Regionalligisten, um die Zukunft des Skaterhockeys in Bayern geziehlter fördern zu können. Mehr Infos dazu wird es vermutlich auf der Jahreshauptversammlung (Mitte bis Ende November) geben.

Deutschland ist IISHF-Europameister im Skaterhockey

21.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die deutsche Herren-Nationalmannschaft holte sich am vergangenen Wochenende zu zweiten mal nach 2000 den Europameistertitel der International Inline-Skaterhockey Federation (IISHF). In der Vorrunde gewann das deutsche Team jeweils beide Spiele gegen Großbritannien (5:2 und 7:5), sowie gegen Dänemark (6:3 und 5:1). Gegen den Vorjahres-Europameister, die Schweiz, musste man aber zwei deutliche Niederlagen einstecken (2:5 und 2:7). Am Sonntag zeigte man sich dann in Bestform: Nach einem 6:3-Sieg gegen Großbritanien deklassierte man die Schweiz im Finale mit 10:2, der deutschen Mannschaft schien in diesem Spiel einfach alles zu gelingen.
Falls überhaupt noch eine Steigerung möglich ist, können sich einige Spieler der deutschen Nationalmannschaft noch über die Berufung ins All-Star-Team der EM freuen, neben Sascha Jacobs (Iserlohn) wurden auch die beiden Duisburger Sascha Wilson und Patrick Schmitz gewählt. Deren Mannschaftskollege Markus Bak wurde mit 10 Toren und 4 Vorlagen Top-Scorer des Turniers.
Die Junioren-Nationalmannschaft war mit nur einem Punktverlust in der Vorrunde (5:5 gegen die Schweiz) zwar die beste Mannschaft, im Finale unterlag man aber dann in einem spannenden Spiel knapp mit 6:8 gegen die Schweiz.

Bundesliga Play-offs: Viertelfinale für den TVA Endstation

15.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie auch im vergangenen Jahr war für die Bundesligamannschaft des TV Augsburg im Viertelfinale Endstation. Nach der 7:10-Niederlage beim amtierenden deutschen Meister Duisburg Ducks, unterlag man auch im Rückspiel in einer Haunstetter Turnhalle vor 200 Zuschauern mit 3:5. Nach einem 1:4-Rückstand nach dem ersten Drittel kamen die Augsburger zwar besser ins Spiel, kamen aber auch in den anderen beiden Spielabschnitten nur zu jeweils einem Tor. Etwas unzufrieden war man mit der Schiedsrichterleistung, zwei Treffer wurden nicht anerkannt. Alles in allem zeigten die Duisburger aber, dass auch der fünfte Meistertitel in Folge durchaus machbar ist.

Die aktuellen Play-off-Stände (Best-of-Three):

Düsseldorf Rams - Mendener Mambas    1 : 1 (6:7, 7:6, 25.10./19 Uhr)
Crash Eagles Kaarst - ERC Hannover    0 : 2 (10:12, 6:7)
Duisburg Ducks - TV Augsburg    2 : 0 (10:7, 5:3)
Samurai Iserlohn - VT Zweibrücken    1 : 0 (11:9, 24.10./20 Uhr)

Fettgedruckte Mannschaften im Halbfinale.

Europameisterschaft 2003 in Doncaster (England)

15.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am kommenden Wochenende nehmen die deutsche Herren- und die Junioren-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2003 in Doncaster teil. Mit dabei sind auch die drei Augsburger Bernd Löhnert, Florian Nies und Ingo Strasser. Im vergangenen Jahr holten sich die deutschen Herren den Vizemeister-Titel, in diesem Jahr könnte sogar der zweite Europameister-Titel nach 2000 möglich sein, auch damals fand die EM in England statt...
Die ISHD (www.ishd.de) bietet auf ihrer Homepage an allen drei Tagen einen Liveticker an. Kader der deutschen Mannschaften und weitere Infos sind dort ebenfalls zu finden.

Spielplan der deutschen Mannschaften:

Freitag: 13:00 Uhr Junioren gegen die Schweiz, 15:00 Uhr Herren gegen die Schweiz, 16:00 Uhr Junioren gegen Dänemark, 18:00 Uhr Herren gegen Dänemark.
Samstag: 09:00 Uhr Junioren gegen Großbritannien, 11:00 Uhr Herren gegen Großbritannien, 13:00 Uhr Junioren gegen die Schweiz, 15:00 Uhr Herren gegen die Schweiz, 17:00 Uhr Junioren gegen Dänemark, 19:00 Uhr Herren gegen Dänemark.
Sonntag: 09:00 Uhr Junioren gegen Großbritannien, 11:00 Uhr Herren gegen Großbritannien, ab 12:00 Uhr Finalrunde mit Halbfinale.

Bundesliga Play-offs: TVA unterliegt beim deutschen Meister

07.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der TV Augsburg unterlag am Wochenende beim deutschen Meister Duisburg Ducks im Viertelfinale der Meisterschafts-Play-offs 2003 ("Best of Three") mit 10:7, könnte aber mit einem Sieg im Rückspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr ein entscheidendes drittes Spiel erzwingen. Der Meister und der Vize-Meister der 1. Bundesliga Süd unterlagen beide überraschend in ihren Heimspielen gegen den Vierten bzw. Dritten der Gruppe Nord: Die Crash Eagles mussten sich dem ERC Hannover mit 10:12, die Düseldorf Rams den Mendener Mambas mit 6:7 geschlagen geben. Das erste Spiel in der Viertelfinal-Serie Iserlohn gegen Zweibrücken findet am 11.10. um 19.30 Uhr statt.

Die weiteren Termine (2.Spiel) im Überblick:
10.10. 20.30 Uhr: Mendener Mambas - Düsseldorf Rams
11.10. 15.00 Uhr: ERC Hannover - Crash Eagles Kaarst
12.10. 15.00 Uhr: TV Augsburg - Duisburg Ducks
26.10. 12.30 Uhr: VT Zweibrücken - Samurai Iserlohn

Europapokal Jugend: TVA verliert unglücklich im Viertelfinale

06.10.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Ende war es „nur“ der sechste Platz, doch von Unzufriedenheit oder Enttäuschung kann bei der Jugendmannschaft der TVA keine Rede sein. Die Augsburger boten bei ihrem ersten Auftritt auf internationaler Ebene eine starke Leistung und waren ein würdiger Vertreter des deutschen und auch bayerischen Inline-Skaterhockey. Das Turnier stand auf einem unglaublich hohen und absolut ausgeglichenen Niveau, während sich die ersten sieben Mannschaften ungefähr auf einem Level bewegten, hatte lediglich das englische Nachrückerteam aus Adur Probleme und wurde als einzige sieglose Mannschaft Achter und Letzter.
Schon nach dem Eröffnungsspiel des Turnier, Menden – Bienne, war für die Augsburger klar, dass die bei der bayerischen Meisterschaft gezeigten Leistungen nicht reichen würden, um in einem derartig starken Teilnehmerfeld bestehen zu können. Im ersten Spiel musste der TVA gegen Kopenhagen ran und zog mit 2:4 den Kürzeren. Das Spiel der Augsburger war von großer Nervosität geprägt, zudem machte sich die durch die dreimonatige Pause fehlende Spielpraxis deutlich bemerkbar.
Im zweiten Spiel steigerte sich der TVA deutlich und setzte sich mit 3:2 gegen den HC Lugano durch. Die Augsburger konnten vor allem spielerisch überzeugen und siegten verdient. Im gleichen Stil ging es im dritten und letzten Vorrundenspiel weiter, angefeuert von den zahlreich mitgereisten Augsburger Fans schnürte man die Adur Rockers in deren Hälfte ein und sicherte sich mit einem ungefährdeten 6:1-Sieg den zweiten Platz in der Gruppe B.
Am Sonntag wartete mit dem dänischen Meister der Saison 2003 aus Gentofte ein ganz harter Brocken. Doch auch hier konnten die Augsburger überzeugen und führten zur Halbzeit verdient mit 2:0. Zwar kombinierten die Fuggerstädter sehr gefällig, doch ließen zahlreiche Torchancen ungenutzt, was sich später bitter rächen sollte. Begünstigt durch fast permanentes Überzahlspiel im zweiten Abschnitt fanden die Dänen zurück ins Spiel und verkürzten im Powerplay auf 1:2. Der TVA hielt mit großem Kampf dagegen, doch 31 Sekunden vor Spielende musste man, erneut mit nur drei Mann auf dem Feld, den bitteren Ausgleichstreffer hinnehmen. Das Spiel ging in die Verlängerung, hier hatten die Dänen das glücklichere Ende für sich und zogen ins Halbfinale ein.
Für den TVA ging es nun um die Plätze fünf bis acht, nach einem ungefährdeten 8:1 gegen die Adur Rockers musste man sich im Spiel um Platz fünf mit 2:3 erneut den Kopenhagen Speedballs geschlagen geben.
Alles in allem kann die TVA mit dem Abschneiden hochzufrieden sein, man hat bewiesen, dass man mit den europäischen Topteams mithalten kann. Zwar saß der Stachel der bitteren Viertelfinal-Niederlage zunächst tief, doch als die Augsburger, die das jüngste Team im Teilnehmerfeld stellten, unter Standing-Ovations der rund 700 Zuschauer am Finaltag die Halle verließen, war auch dies vergessen, so dass die positiven Eindrücke eindeutig überwogen.
Das Finale bestritten der deutsche Meister aus Menden und das leicht favorisierte Team aus Borehamwood (GB). Die Mambas setzten sich in einem spannenden und hochklassigen Spiel mit 3:2 durch, so dass der Jubel in der Zöpnek-Halle am Ende keine Grenzen mehr kannte.
Doch auch für die Fuggerstädter gab es bei der Siegerehrung noch etwas zu feiern, TVA-Kapitän Ruben Hunold wurde als bester Verteidiger des Turniers ins Allstar-Team gewählt.
Abschließend gesagt machte das hohe spielerische Niveau, die einmalige Atmosphäre in der Halle und die hervorragende Organisation des Turniers den Europapokal 2003 zu einem unvergessenen Erlebnis für die Jugendmannschaft des TV Augsburg.

Quelle: Pressemeldung des TV Augsburg

Gegner des TV Augsburg im Play-off-Viertelfinale ist Duisburg

29.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am vergangenen Wochenende spielte die Konkurrenz in der 2. Bundesliga Süd recht ungünstig für den TV Augsburg: Die Verfolger VT Zweibrücken (6:11-Sieg bei den Uedesheim Chiefs) und Düsseldorf Rams (3:6-Erfolg beim HC Köln-West) zogen beide noch auf der Zielgeraden an den Augsburgern vorbei.
Somit belegt das derzeit beste Team aus Bayern den vierten Tabellenplatz und trifft in den Play-offs im Viertelfinale auf den Ersten der Gruppe Nord, die Duisburg Ducks. Und die haben es in sich: Aktuell 7 Nationalspieler im Kader gewannen sie zuletzt viermal in Folge die Deutsche Meisterschaft und waren die letzten drei Jahre Deutscher Pokalsieger. Im Europapokal holten die Ducks vergangene Woche den 3. Platz (siehe Newsmeldung).

Duisburg Ducks holen 3.Platz im Europapokal der Herren

24.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der amtierende Deutsche Meister Duisburg Ducks holte vergangenes Wochenende den 3.Platz im Europapokal der Herren 2003, für Vizemeister Mendener Mambas reichte es am Ende nur zum vorletzten und damit 7. Platz.
Neben den beiden deutschen Teams nahen in Duisburg noch jeweils zwei Teams aus England, Dänemark und der Schweiz teil.
In knappen zwei Wochen wird erstmals ein bayerisches Jugend-Team in einem internationalen Wettbewerb an den Start gehen, der TV Augsburg (Deutscher Vizemeister 2003) trifft dann im Europapokal der Altersklasse Jugend in Iserlohn-Sümmern in Gruppe B auf die El Diablo Flyers (DK), Lug Cad Rabg (CH) und Adur Rockers (GB).

Die Ergebnisse im Überblick:

Vorrunde:
London Street Warriors - IHC La Tour 5:4, Mendener Mambas - Vesterbro Starz 1:4, Duisburg Ducks - Copenhagen Vikings 4:4, Rangers Pregassona - KC Phoenix 6:2, London Street Warriors - Mendener Mambas 3:4, IHC La Tour - Vesterbro Starz 3:1, Duisburg Ducks - Rangers Pregassona 3:3, Copenhagen Vikings - KC Phoenix 7:5, London Street Warriors - Vesterbro Starz 2:6, IHC La Tour - Mendener Mambas 6:2, Duisburg Ducks - KC Phoenix 9:1, Copenhagen Vikings - Rangers Pregassona 6:2

Viertelfinale: Duisburg Ducks - London Street Warriors 6:1, Vesterbro Starz - Rangers Pregassona 4:2, IHC La Tour - KC Phoenix 9:1, Copenhagen Vikings - Mendener Mambas 5:4

Zwischenrunde für Plätze 5-8:
London Street Warriors - KC Phoenix 3:4, Rangers Pregassona - Mendener Mambas 4:3

Halbfinale:
IHC La Tour - Duisburg Ducks 2:0, Vesterbro Starz - Copenhagen Vikings 2:1

Spiel um Platz 7:
London Street Warriors - Mendener Mambas 4:7

Spiel um Platz 5:
KC Phoenix - Rangers Pregassona 1:5

Spiel um Platz 3:
Duisburg Ducks - Copenhagen Vikings 6:4

Finale:
IHC La Tour - Vesterbro Starz 7:3

IHL Bundesliga: Rückblick Saison 2003

24.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die IHL Bundesliga wurde dieses Jahr in zwei Gruppen ausgespielt. Im Norden traten die Kaufungen Sharks, die Rolling Vipers Braunschweig, die Cemnitz Juniors und der OSC Berlin an, in der Gruppe Süd trafen die beiden bayerischen Teams Star Bulls Rosenheim und EV Landshut Cannibals neben den Assenheim Patriots (zuletzt viermal in Folge Deutscher Meister) auch auf die Bad Nauheim Grizzlys und die Ludwigshafen Scorpions.
Die Vorrunde endete mit einem deutlichen Vorsprung des SB Rosenheim (21 Punkte) vor Landshut (14) und den Assenheim (13). In den Play-offs zeigte sich dann, dass die Süd-Gruppe derzeit wesentlich stärker ist als der Norden, im Viertelfinale setzten sich alle Vertreter der IHL Bundesliga Süd durch. In den im Best-of-Three-Modus durchgeführten Halbfinals besiegten die Landshut Cannibals die Bad Nauheim Grizzlys im entscheidenden dritten Spiel mit 11:8 (zuvor 16:9, 7:18), die Starbulls Rosenheim gewannen ebenfalls im dritten Anlauf mit 11:8 (zuvor 11:9, 1:11) gegen die Assenheim Patriots - somit wurde im Finale die deutsche Meisterschaft von den beiden bayerischen Mannschaften ausgespielt. Nach dem erwarteten 12:8-Sieg der Starbulls im eigenen Stadion, konnten die Cannibals aus Landshut im Rückspiel den Heimvorteil nicht nutzen und verloren auch das zweite Duell (6:10).
Die IHL Bundesliga war somit 2003 mit dem neuen Deutschen Meister Starbulls Rosenheim und dem Vizemeister Landshut Cannibals fest in bayerischer Hand.

Zum Abschluss noch der Original-Bericht der Starbulls zum letzten und entscheidenden Spiel (Quelle: inlinehockey.starbulls.de):
"Es war ein glanzvoller Abend in Landshut – und das nicht nur für die Starbulls, sondern auch für den Inline-Hockeysport. Schließlich wurde das Duell zwischen Niederbayern und Oberbayern auf sportlich, faire Weise entschieden und nicht mit bösartigen Stockfouls oder gar mit Massenschlägereien, wie es im Halbfinale Assenheim vorführte und dabei kläglich scheiterte.
Nachdem im Eisstadion Landshut aus dem Beton bereits wieder eine Eisfläche wurde, musste man in die Nebenhalle ausweichen. Die etwa 200 Cannibals-Fans zauberten eine tolle Stimmung in die Arena. Diese Anfeuerungen waren natürlich für die Gastgeber Anlass genug, um von Anfang an ihr Heil in der Offensive zu suchen. Dementsprechend sahen die Grün-Weißen das von Thomas Guth gehütete Landshuter Gehäuse nur aus der Ferne. Wären die Rosenheimer nach zehn Minuten mit drei oder vier Toren im Rückstand gelegen, keiner hätte sich beschweren dürfen. So scheiterten die Hausherren aber ein ums andere Mal am überragenden SBR-Goalie Robert Haase. Nicht umsonst wird er auch von der Konkurrenz als bester Torwart der Liga bezeichnet. Seinen Kritikern hat er es also vor allem in dieser Finalserie gezeigt, dass er keinesfalls zu jung sei, um Spiele im Alleingang zu entscheiden. In der zehnten Minute tauchten die Gäste zum zweiten Mal gefährlich vor Guth auf und Andi Schneider traf zum 0:1. Matthias Bergmann bediente in der 13.Minute den vor dem Tor lauernden Mario Jann, der zum 0:2 vollendete. Nur 19 Sekunden später erzielte Anton Berger sogar das 0:3. 31 Sekunden dauerte es im zweiten Viertel, als Stefan Gottwald - auf Zuspiel von Schneider - das 0:4 besorgte. Es schien so, als ob bei den Cannibals alle Dämme brechen würden. Dann fing sich jedoch Martin Hagemeister eine Strafzeit ein, die Dominik Hammer in der 20.Minute mit einem Schlagschuss zum 1:4 ummünzte. Es folgte eine weitere Hinausstellung, diesmal traf es Jann. Doch wieder war Haase, der teilweise mit sensationellen Paraden aufwartete, Turm in der Schlacht. Mitten in die Landshuter Angriffsbemühungen platzte in der 27.Minute Herbert Geisberger, der ein Solo zum 1:5 abschloss. 27 Sekunden vor der Pause gelang Eberl das 2:5.
Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber durch Florian Feistl (32.Minute) und Eric Dylla (34.) auf 4:5 heran. Zu diesem Zeitpunkt musste man tatsächlich um die Starbulls fürchten. Schließlich standen nur noch drei Verteidiger (Bergmann, Paderhuber und Andreas Geisberger) zur Verfügung, denn Eugen Brenninger musste irgendwann mit einer Handverletzung (die er nach jedem Wechsel mit Eisbeutel kühlte) passen. Torschütze Dylla selbst bremste wenige Sekunden später den Zwischenspurt seines Teams, als er wegen einer Unsportlichkeit (er schlug Paderhuber dessen am Boden liegenden Schläger weg) für zwei Minuten auf die Sünderbank wanderte. Dort saß er aber nur acht Spielsekunden. Paderhuber bestrafte nämlich in der 35.Minute Dyllas Aktion. In Minute 37 kam es noch besser für die Jungs von der Mangfall: Eine feine Vorarbeit von Peter Berger nutzte Namensvetter Anton zum 4:7. Hoffnung keimte für den EVL in der 44.Minute auf – Feistl verkürzte auf 5:7. Nach der letzten Pause machte das Torjäger-Duo Schneider (47.Minute) und Gottwald (49.) mit den Treffer acht und neun den Sack endgültig zu. Das Powerplaytor durch Hammer in der 54.Minute interessierte nur kurz, denn Gottwald stellte genau 60 Sekunden später mit seinem Hattrick den alten Abstand und damit den Endstand her."

TVA-Jugend schnuppert internationale Luft

24.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die erste Jugendmannschaft des TV Augsburg nimmt am 4./5. Oktober an der Europapokalendrunde im nordrhein-westfälischen Menden teil. Die Mannschaft qualifizierte sich durch den zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2002 für dieses Turnier.
Nach den Herren der Skater Union Augsburg, die sich 2001 mit einer White Card für den Europacup qualifizierten und den neunten Platz belegten, ist der TVA-Nachwuchs erst die zweite bayerische Vereinsmannschaft, die die Chance hat, sich mit der „creme de la creme“ des europäischen Inline-Skaterhockeys zu messen.
In der Vorrundengruppe B haben es die Augsburger mit den Titelträgern aus Dänemark und der Schweiz, El Diablo Flyers und HC Lug Rang Chad sowie mit dem Dritten der englischen Meisterschaft, Adur Rockers, zu tun. Die Rockers rückten erst letzte Woche ins Teilnehmerfeld auf, da der britische Vizemeister, Cullercoats Snipers seine Mannschaft kurzfristig zurückziehen musste.
In der Gruppe A kämpfen der Deutsche Meister und Veranstalter, Mambas Menden, der Titelträger aus England, Borehamwood Saracens, sowie die Vizemeister aus der Schweiz und Dänemark, Bienne Skater `90 und Gentofte Alligators um die Punkte.
Nach den Gruppenspielen wird am zweiten Turniertag der Europapokalsieger im KO-System ermittelt.
Wie die Chancen des zweimaligen Bayerischen Meisters stehen, ist sehr schwer einzuschätzen, da über die Spielstärke der ausländischen Teams nur spekuliert werden kann. Die einzige bekannte Mannschaft sind die Mendener Mambas, gegen die der TVA im Finale um die Deutsche Meisterschaft den Kürzeren zog. Obwohl bei den Sauerländern nach dem Titelgewinn 2002 zahlreiche Leistungsträger ins Juniorenlager aufrückten, gelang es den Mambas auch heuer wieder, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, was der Einzug in die Playoff-Runde der stark einzuschätzenden Jugendliga NRW belegt.
Doch auch der TVA hat 2003 Erfolge vorzuweisen, die Einladungsturniere in Schwetzingen, Atting und Augsburg (Hornissen-Cup) wurden allesamt gewonnen, in der Vorrundengruppe Nord der BRIV-Jugendliga belegte man den ersten Platz und verteidigte durch einen souveränen 6:2-Endspielsieg gegen die starken Hornissen Augsburg seinen Bayerischen Meistertitel. Auch die Vorbereitung auf den Europacup verlief überaus positiv, lediglich die Verletztenliste bereitet dem Trainerteam um Chefcoach Christian Keller Sorgen. Neuzugang Lukas Fettinger (kam während der Saison vom bayerischen Vizemeister EC Hornissen) fällt mit einer Knieverletzung beim Europacup definitiv aus, der Einsatz von Topscorer Felix Sponagl (Haarriss im Wirbelsäulenbereich) ist äußerst fraglich und Torhüter Patrick Schenk hat mit einer Leistenverletzung zu kämpfen, wird aber voraussichtlich auflaufen können.
Für den TVA-Nachwuchs ist die internationale Bühne absolutes Neuland, deshalb gilt es in erster Linie Erfahrung zu sammeln. „Für meine Spieler, die alle noch am Anfang ihrer Karriere stehen, ist ein derartiges Turnier natürlich ein Riesenerlebnis“, so Trainer Christian Keller. Der 25-Jährige, der beim Europacup 2001 für die SU Augsburg als Spieler aktiv war, hat noch ein weiteres Saisonhighlight vor Augen, „vielleicht helfen uns die auf internationaler Ebene gewonnenen Erfahrungen beim Endturnier zur Deutschen Meisterschaft.“ Dieses findet voraussichtlich am 29. November in Köln / Frechen statt, wo der TVA den Landesmeistern aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg wieder kräftig einheizen will. Und vielleicht gelingt den Augsburgern dieses Mal sogar der ganz große Wurf, erstmals einen nationalen Meistertitel in den Freistaat zu holen...
(Quelle: Pressemeldung des TV Augsburg)

TV Augsburg steht in den Meisterschafts-Play-offs 2003

22.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Mit einem 8:5-Sieg am vergangenen Samstag sicherte sich der TV Augsburg das Play-off-Ticket 2003. Diese beiden Punkte hätte man aber zwar nicht mehr gebraucht - der Tabellenfünfte, die Uedesheim Chiefs, verlor unerwartet gegen Abstiegskandidat Langenfeld Devils - wichtig könnten die Punkte aber dennoch sein, denn der vierte Platz würde als Viertelfinal-Gegner die übermächtigen Duisburg Ducks bedeuten. Somit liegt die Hoffnung der Augsburger darin, das zumindest einer der beiden Verfolger im letzten Saisonspiel noch Punkte lassen wird. Die Düsseldorf Rams (3.) treten am Sonntag noch beim HC Köln-West an, der VT Zweibrücken (4.) reist am gleichen Tag nach Uedesheim. In einer knappen Woche fällt also die Entscheidung über die endgültige Platzierung des TV Augsburg...
Eine Extraschicht einlegen müssen hingegen die Deggendorf Pflanz. Die beiden letzten Saisonspiele bei den Düsseldorf Rams 2 und dem HC Köln-West wurden auf den 1. bzw. 2. November verschoben. Die Niederbayern liegen derzeit auf dem vierten Tabellenplatz und könnten mit zwei Siegen noch den dritten Platz - und damit die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte (siehe Vereisseite der Deggendorf Pflanz) - erreichen. Die Meisterschaft und der Aufstieg in die 1. Bundesliga dürfte den Heilbronn Dragons nicht mehr zu nehmen sein. Nach dem 6:9-Erfolg in Düsseldorf bei den Flyers benötigen sie nur noch vier Punkte in fünf Spielen, oder einfach nur einen Sieg beim Tabellenzweiten Freiburg Beasts am 4. Oktober, um den Aufstieg feiern zu dürfen.

Überarbeitete Vereinsseiten sind online

21.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Seit heute sind die neuen Vereinsseiten online. Bei Klick auf einen Verein erhält man dessen Ansprechpartner, Internetadresse mit Screenshots, Erfolge und bisherigen Platzierungen seit Beginn des Spielbetriebs in Bayern bzw. der ISHD.
Zur neuen Saison sollen dann noch Infos wie Trikotfarbe (sofern vorhanden mit Abbildung), oder Übersicht der aktuellen Mannschaften im Spielbetrieb 2004 ergänzt werden.

Und der Aufsteiger in die 2. Bundesliga Süd heißt...

21.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

... weder Mindelheim Bulls noch Königsbrunn Känguruhs - sondern Alzenau Lightnings! Während in der Regionalliga Bayern keine Mannschaft den Sprung in die 2.Bundesliga wagen wollte, haben sich die Unterfranken in der Regionalliga Süd-West der ISHD bereits vorzeitig die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd gesichert. Ähnlich wie die Teams aus Baden-Württemberg (SSV Ulm 1846 und Schwäbisch Hall Knights) am bayerischen Spielbetrieb, trat das Team in der Nähe von Frankfurt die letzten beiden Jahre aus regionalen Gründen in der Regionalliga Süd-West der ISHD an.
1997 gegründet, versuchten sich die Alzenau Lightnings zwischen 1999 und 2001 zunächst im Spielbetrieb der IHL (mit Puck), bevor man ins Lager des Skaterhockeys (mit Ball) wechselte. In der aktuellen Saison verlor Alzenau noch keinen einzigen Punkt und liegt mit 137:50 Toren und 22 Punkten in 11 Spielen einsam an der Tabellenspitze. Das letzte Saisonspiel beim TSB Ravensburg wurde am vergangenen Samstag beim Stande von 2:2 im Mittelabschnitt wegen Regen abgebrochen.
Mit Alexander Schejbal hat man auch den absoluten Top-Scorer in den eigenen Reihen (64 Tore und 12 Vorlagen in 11 Spielen - 6,9 Punkte pro Spiel!!!), kein anderer Spieler einer Herrenmannschaft kam 2003 an diese Bestmarke heran.
Die 2. Bundesliga Süd wird nicht nur um eine spielerisch gute Mannschaft aus Bayern ergänzt, auch kräftig "hinlangen" können die Unterfranken... in den bisherigen 11 Partien kam man trotz der spielerischen Überlegenheit auf 223 Strafminuten und liegt damit in der Fairplay-Tabelle der gesamten ISHD mit 20,27 Min/Spiel auf Rang 139 von 160 Mannschaften. Nicht ganz unbeteiligt an dieser Statistik ist Volker Heuzeroth, der in den vergangenen beiden Jahren neben den 11 Toren und 17 Vorlagen in 20 Spielen auch stolze 137 Strafminuten beisteuerte.
In der Mannschaft ist somit eigentlich alles vorhanden, um auch in der 2. Bundesliga Süd erfolgreich sein zu können, gegen den Abstieg wird man wohl kaum spielen müssen. Gespannt kann man 2004 auch auf das erste bayerische Zweitligaderby aller Zeiten sein - Alzenau Lightnings gegen Deggendorf Pflanz!

TV Augsburg gewinnt überraschend beim Rekordmeister

10.09.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der TV Augsburg gewann vergangenes Wochenende überraschend bei den Düsseldorf Rams mit 3:8 (Hinspiel: 8:8) und benötigt im letzten Spiel gegen den HC Kollnau nur noch einen Punkt, um auch 2003 wieder in den Play-offs zu stehen. Die Augsburger drehten eine 3:2-Führung der Hausherren mit einem überragenden letzten Drittel noch in einen deutlichen 8:3-Sieg. Knapp 6 Wochen vor der Europameisterschaft präsentierten sich die Nationalspieler in den Reihen des TVA in Bestform, Florian Nieß erzielte fünf, Bernd Löhnert und Ingo Strasser jeweils ein Tor. Den ersten der acht Treffer erzielte zudem Zjelko Raijc, der dieses Jahr beim TV Augsburg 3 in der Landesliga Allgäu aktiv war und mit 14 Toren und 10 Vorlagen in der Scorerliste als drittbester der Mannschaft auf Rang 5 lag.
Theoretisch ist für den TV Augsburg sogar noch der zweite Tabellenplatz möglich, vorausgesetzt die Düsseldorf Rams patzen in ihren letzten beiden Spielen. Einzig sicher ist bereits der Meister der 1.Bundesliga Süd, die Crsh Eagles Kaarst sind 4 Spiele vor Schluss bereits nicht mehr einholbar.

Das Restprogramm der Play-off-Kandidaten:

Düsseldorf Rams (2./23 Punkte): 13.09. Düsseldorf Rams - Crash Eagles Kaarst (1.) und 28.09. HC Köln-West (6.) - Düsseldorf Rams
TV Augsburg (3./21 Punkte): 20.09. TV Augsburg - HC Kollnau (7.)
VT Zweibrücken (4./20 Punkte): 13.09. VT Zweibrücken - Bullskater Düsseldorf (8.), 20.09. Crash Eagles Kaarst (1.) - VT Zweibrücken und 28.09. Uedesheim Chiefs (5.) - VT Zweibrücken
Uedesheim Chiefs (5./18 Punkte): 21.09. Uedesheim Chiefs - Langenfeld Devils (9.) und 28.09. Uedesheim Chiefs - VT Zweibrücken (4.)

Das Restprogramm der beiden bayerischen Bundesligisten

28.08.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Erstligist TV Augsburg konnte sich mit zuletzt drei Siegen wieder in die Play-off-Ränge spielen. In den verbleibenden beiden Spielen am 06.09. in Düsseldorf beim Rekordmeister Düsseldorf Rams und am 20.09. um 17 Uhr im Eisstadion Haunstetten gegen den HC Kollnau will man den vierten Tabellenplatz endgültig sichern. Zumindest in der letzteren Begegnung sollten zwei Punkte durchaus eine lösbare Vorgabe sein. Als Viertplazierter hätte man in den Play-offs allerdings nur geringe Aussichten auf ein erfolgreiches Abschneiden: Im Viertelfinale würde man auf die Duisburg Ducks treffen, die in den letzten vier Jahren Deutscher Meister wurden, und auch in diesem Jahr mit nur einem verlorenen Punkt die 1.Bundesliga Nord dominierten.
Die Deggendorf Pflanz liegen derzeit in der 2.Bundesliga Süd ebenfalls auf dem vierten Tabellenplatz. Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit vielen unnötigen Strafzeiten und Karten erholten sich die Niederbayern rasch und liegen derzeit wieder im guten Mittelfeld der Liga. Die letzten acht Begegnungen hat man nun im stetigen Wechsel verloren und dann wieder gewonnen. Die beiden Spiele am 20.09. bei den Düsseldorf Rams 2 und am 21.09. beim HC Köln-West 2 werden dieses "System" aber wohl nicht fortsetzen, 2 Siegen dürften durchaus im Rahmen des möglichen liegen. Die Hinspiele in Deggendorf gewann man mit 18:2 (Düsseldorf Rams 2) und 9:5 (HC Köln-West). Abzuwarten bleibt, wie sich der Abstieg der zweiten Mannschaft in die Landesliga und dem damit verbundenen Umbruch mit fast 10 (Ex-)Jugendspielern auf den Zweitligist auswirken wird.

Drei Spieler des TV Augsburg im deutschen Nationalkader

27.08.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Manfred Schmitz, Trainer der Herren-Nationalmannschaft im Skaterhockey hat zur Europameisterschaft am 17.-19.10.2003 in Doncaster (England) drei Spieler des bayerischen Bundesligisten TV Augsburg in den Kader berufen: Den Verteidiger Bernd Löhnert und die Stürmer Ingo Strasser bzw. Florian Nies (siehe Fotos von links nach rechts).
Gespielt wird dieses Jahr im einzigartigen "Doncester-Dome" in Doncaster (bei Manchester), einem Multifunktionszentrum mit z.B. Eisbahn, Schwimmbad, Minigolfanlage, Einkaufscenter, usw. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der ISHD unter www.ishd.de.

BRIV-Inlinehockey.de macht Urlaub

06.08.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Skater und Inlinehockey-Saison 2003 in Bayern ist bereits beendet, nun geht auch die offizielle Homepage des BRIV - Sparte Inlinehockey in den wohlverdienten Sommer-Urlaub. Ab Anfang September berichten wir noch vom Saisonfinale in den ISHD-Bundesligen, in Bayern wird sich allerdings erst Ende des Jahres wieder etwas tun. Bis dahin wünschen wir allen Spielern, Betreuern, Offiziellen und Zuschauern noch einen schönen Sommer, sowie den aktiven Eishockey-Spielern eine verletzungsfreie Spielzeit 2003/04!

HC Haunstetten gewinnt den "M&L Augsburg Cup"

28.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am 1. M&L Augsburg Cup 2003 nahmen insgesamt 10 BRIV-Teams aus dem Raum Augsburg statt. Die Landesligisten Schwabmünchen Mammuts, TV Augsburg 2 und HC Haunstetten 2, sowie der Oberliga-Absteiger Skater Union Augsburg scheiterten bereits in der Qualifikationsrunde.
Im Endturnier am gestrigen Sonntag in Schwabmünchen ließ der MAC Königsbrunn 1 in der Gruppe A den Gruppen-Konkurrenten trotz einem Mini-Kader von 5 Feldspielern keine Chance und zogen neben dem Zweiten Hornissen Augsburg ins Halbfinale ein. Der TV Augsburg 3 blieb sowohl in den Gruppenspielen, als auch später im Penalty-Schießen um den fünften Platz gegen den MAC Königsbrunn 2 ohne Sieg. Ähnlich Einseitig verlief die Gruppe B, die Augsburg Giants deklassierten den höherklassigen HC Haunstetten 1 (6:1) und den MAC Königsbrunn 2 (8:1) deutlich. Der Regionalligist HC Haunstetten 1 tat sich gegen letztere relativ schwer und gewann am Ende knapp mit 3:2.
Im Halbfinale zog Oberligist Augsburg Giants problemlos gegen die Hornissen Augsburg ins Finale ein. Eine große Überraschung dann das zweite Halbfinale: Im Duell der Regionalligisten und Mini-Kader unterlagen fünf Königsbrunner sechs Haunstettern mit 4:3 nach Penalty-Schießen. Im anschließenden Finale ravanchierte sich der zuletzt enttäuschende HC Haunstetten für die Niederlage im Gruppenspiel und gewannen mit dem ersten Sieg in der Vereinsgeschichte über die Augsburg Giants den 1. M&L Augsburg Cup. Im Penalty-Schießen um den dritten Platz gewann der MAC Königsbrunn mit 2:1 gegen Überraschungs-Team Hornissen Augsburg.

Die Platzierungen im Überblick:
1. HC Haunstetten Penguins (Regionalliga Bayern)
2. TSG Augsburg Giants (Oberliga Süd)
3. MAC Königsbrunn Känguruhs (Regionalliga Bayern)
4. EC Hornissen Augsburg (Landesliga Schwaben)
5. MAC Königsbrunn Känguruhs 2 (Landesliga Schwaben)
6. TV Augsburg 3 Juniors (Landesliga Allgäu)
7. TV Augsburg 2 (Landesliga Schwaben) und TSV Schwabmünchen Mammuts (Landesliga Allgäu)
9. Skater Union Augsburg (Oberliga Süd) und HC Haunstetten Penguins 2 (Landesliga Schwaben)

Ergebnisse der Bayerischen Oberliga-Meisterschaft 2003 online

28.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Ergebnisse der beiden Platzierungsturniere in Bad Aibling sind online. Zu finden sind sie unter Inlinehockey (im Menü auf den Puck klicken) / Saison 2003 / Platzierungsturniere (notfalls im Browser "Aktualisieren" klicken oder die "F5"-Taste drücken. Der neue Bayerische Oberliga-Meister heißt EHC 80 Nürnberg Inline-Tigers vor den Salamander Hof. Für einen Skandal sorgte der Vorjahres-Vize Aschheim Jets mit dem Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers, der u.a. den Aufstiegsplatz kostete.

Die Endplatzierungen im Überblick:
1. EHC 80 Nürnberg Inline Tigers
2. SV Hof Salamander
3. TSV Peißenberg Rolling Baers
4. EC Aschheim Jets
5. Prienliners
6. Dasa SG Ottobrunn 99er-Cannibals
7. ESV Regensburg Rockets
8. EA Schongau Bomb Frox
9. HC Star Angels Bruckmühl
10. MTV Diessen Haubentaucher
11. ERC Ingolstadt Hellfish

Bayerische Oberliga-Meisterschaft in Bad Aibling

25.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am morgigen Samstag (26.07.) findet ab 11 Uhr in Bad Aibling das Endturnier um den bayerischen Oberliga-Meister 2003 statt.
Titelverteidiger Peißenberg erwartet im Halbfinale den Meister der Oberliga Nord (Nürnberg), zuvor treffen noch der Vorjahres-Vizemeister Aschheim und Qualifikant Salamander Hof aufeinander.

Zeitplan 26.07. ab 11 Uhr in Bad Aibling:

Halbfinale (Spiel 1): EC Aschheim gegen Salamander Hof
Halbfinale (Spiel 2): Peißenberg gegen Nürnberg
Pause
Spiel um Platz 3 (Spiel 3): Verlierer Spiel 1 gegen Verlierer Spiel 2
Finale (Spiel 4): Sieger Spiel 1 gegen Sieger Spiel 2 (Sieger ist Bayerischer Oberliga-Meister)

Alle Auf- und Abstiegsentscheidungen sind gefallen

23.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am vergangenen Wochenende sind die letzten Entscheidungen in den sportlichen Ab- und Aufstiegskämpfen gefallen:
In der Regionalliga Bayern kam der Endspurt des ERC Ingolstadt nicht zu spät, nach einem 12:11-Sieg am vergangenen Freitag drehte man tags darauf im Abstiegsderby gegen den HC Haunstetten einen 2:3-Rückstand nach 40 Minuten noch in einen deutlichen 6:3-Endstand und bleibt damit auch 2004 in der höchsten bayerischen Spielklasse. In der Oberliga Nord setzten die Würzburg Streetrats zu einer Punktlandung an, beim 5:1 über den TSV Bernhardswald hätte man kein einziges Tor weniger schießen dürfen. So reicht der Sieg neben dem besseren direkten Vergleich gegenüber Atting auch zu einem ausgeglichenen gegen Bernhardswald. Da Bernhardswald in der Tordifferenz ganze 26 Tore hinter dem SV 09 Würzburg liegt, ist das abgebrochene Spiel zwischen den Verfolgern aus Bernhardswald und Atting bedeutungslos geworden. Der Meister der Oberliga Süd heißt wie erwarten Bad Wörishofen Tigers, die sich in den letzten Spielen keine Blöße mehr gaben und die Meisterschaft sicher nach Hause brachten. Gleiches gilt für den ERC Haßfurt in der Landesliga Nord. Der Tabellenletzte aus Nürnberg wurde wie erwartet nicht mehr zum Stolperstein, somit verwies man den Höchstadter EC mit einem besseren Vergleich von nur einem Tor knapp auf den zweiten Platz. In der Landesliga Mitte übernahm der IHC Atting 2 mit einem Sieg über die Kümmersbruck Lions 2 zwar die Tabellenführung, letztere stehen aber dennoch bereits als Aufsteiger fest, da die Attinger aufgrund ihrer Oberliga-Mannschaft nicht aufsteigen dürfen. Die Meisterschaft können sich die Lions aber am kommenden Wochenende noch holen, wenn man den Tabellenletzten, die SV 09 Würzburg Streetrats 2 erwartet.

Sportliche Qualifikation für die Saison 2004

23.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Hier die Ligenzusammensetzung aufgrund der sportlichen Qualifikation aus der Saison 2003:
(Da zum jetzigen Zeitpunkt etwaige Neulinge oder Abmeldungen von Mannschaften nicht absehbar sind, kann die endgültige Ligeneinteilung Anfang 2004 von der nachfolgenden Auflistung noch erheblich abweichen. Die Einteilung der regionalen Gruppen wurde anhand der bayerischen Karte vorgenommen. Die Landesliga-Gruppen werden hinsichtlich ihrer Gruppenstärke noch angeglichen, von Verschiebungen einzelner Mannschaften ist also noch auszugehen.)
Regionalliga Bayern: TSV Mindelheim Bulls, MAC Königsbrunn Känguruhs, EFV Kümmersbruck Lions, TV Erkheim Pirates, ERC Ingolstadt Hellfish, SV 09 Würzburg Streetrats und EV Bad Wörishofen Tigers.
Oberliga Nord: TSV Bernhardswald, IHC Atting Wölfe, 1.FC Nürnberg Knights, ERC Ingolstadt 2, ERC Haßfurt und EFV Kümmersbruck Lions 2.
Oberliga Süd: HC Haunstetten Penguins, ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies, TSG Augsburg Giants, TV 1860 Immenstadt Pirates, TSV Schwabmünchen Mammuts und TV Augsburg 2.
Landesliga Nord: Höchstadter EC Aischtal Alligators, ERSC Bamberg Fuzzi Deadshots, HC Erlangen Höchstadt PinkSkunks, SC Neustadt Panthers, 1.FC Nürnberg Knights 2 und SV 09 Würzburg Streetrats 2.
Landesliga Mitte: IHC Deggendorf Pflanz 2, IHC Atting Wölfe 2, TSV Pleystein Piranhas und IHC Neumarkt Red Devils.
Landesliga Schwaben: Skater Union Augsburg, TV Augsburg 3, HC Haunstetten Penguins 2, MAC Königsbrunn Känguruhs 2, EC Hornissen Augsburg und ERC Ingolstadt 3.
Landesliga Allgäu: TV Erkheim Pirates 2, ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies 2, SSC Ulm 1846, TSG Schwäbisch Hall Knights und VfR Angerlohe München.

Jugendliga Endturnier: Ergebnisse und Statistik online

21.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Unter Saison 2003 => Jugend-Endturnier sind die Ergebnisse und Statistiken der Bayerischen Jugendmeisterschaft vom gestrigen Sonntag abrufbar, ein ausführlicher Turnierbericht folgt in den nächsten Tagen. Sieger wurde der TV Augburg 1 vor den Hornissen Augsburg und den Deggendorf Pflanz.

Platzierungsturnier (5. bis 11.) in Bad Aibling

18.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Das Teilnehmerfeld für das Platzierungsturnier der Ränge 5-11 am morgigen Samstag in Bad Aibling ist komplett: Am Mittwoch unterlagen die DASA SG Ottobrunn 99er-Cannibals bei den Salamander Hof mit 1:5 und verpassten damit die Teilnahme am Finalturnier der vier besten bayerischen Mannschaften am 26.07.2003.

Zeitplan morgen ab 11 Uhr in Bad Aibling:

Spiel 1: Ingolstadt verzichtet und ist damit 11.
Spiel 2: Schongau gegen Regensburg
Spiel 3: MTV Diessen gegen Bruckmühl (Verlierer ist 10ter / Sieger ist 9ter)
Spiel 4: Ottobrunn gegen Prienliners
Pause
Spiel 5: Verlierer Spiel 2 gegen Verlierer Spiel 4 (Verlierer ist 8ter / Sieger ist 7ter)
Spiel 6: Sieger Spiel 2 gegen Sieger Spiel 4 (Verlierer ist 6ter / Sieger ist 5ter)

Bayerische Jugendmeisterschaft am Sonntag in Königsbrunn

17.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am kommenden Sonntag findet das Endturnier um die Bayerische Jugendmeisterschaft in der Eishalle Königstherme in Königsbrunn statt. Der Veranstalter, die Skater-Union Augsburg, und natürlich alle Jugendmannschaften würden sich über reges Zuschauerinteresse freuen. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr und endet gegen 18 Uhr, für leibliches Wohl wird gesorgt.

Abstiegskampf am Samstag: Ingolstadt gegen Haunstetten

17.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In der Regionalliga Süd konnten die Ingolstadt Hellfish mit einem Sieg beim ERC Ulm/Neu-Ulm gegenüber dem HC Haunstetten, die gegen Kümmersbruck verloren, wieder ausgleichen. Damit stehen die Donau-Huskies aus Ulm/Neu-Ulm als erster Absteiger in die Oberliga fest. Der zweite Absteiger wird kommenden Samstag ausgespielt: Um 18 Uhr empfängt der Tabellenfünfte, die ERC Ingolstadt Hellfish den direkten Abstiegskonkurrent HC Haunstetten Penguins. Die Zuschauer erwartet wohl auch dieses Jahr ein hartes Spiel, die letzten drei Vergleiche gingen nicht ohne Rote Karten vonstatten.
In der Oberliga Süd unterlag die Skater-Union Augsburg dem ERC Ingolstadt 2 mit 4:7 und steht somit als sportlicher Absteiger fest. Die Tatsache, dass der ERC Ingolstadt 2 bei einem Abstieg der ERC Ingolstadt Hellfish zwangsabsteigen müsste, lässt allerdings Spekulationen offen, ob der älteste bayerische Skaterhockey-Verein in der nächsten Saison wirklich in der untersten Spielklasse antreten muss. Im Norden brachte das vergangene Wochenende keine neuen Erkenntnisse: Das Spiel Bernhardswald gegen Atting wurde Minuten vor Schluss abgebrochen, weil die Schiedsrichter eine verletzungsfreie Fortsetzung des Spiels als nicht mehr gewährleistet erachteten. Kommenden Sonntag erwarten die Würzburg Streetrats den TSV Bernhardswald und könnten mit einem hohen Sieg (mehr als 4 Tore Vorsprung) die Meisterschaft feiern, da man dann sowohl gegenüber Atting, als auch Bernhardswald den besseren direkten Vergleich hätte. Das abgebrochene Spiel Bernhardswald gegen Atting wäre dann bedeutungslos.
Während in den Landesligen Schwaben und Allgäu die Frage der Meister (TV Augsburg 2 und 3) und Vizemeister (HC Haunstetten 2 und TSV Schwabmünchen) längst beantwortet ist, fiel in der Gruppe Nord erst am vergangenen Wochenende eine Vorentscheidung. Aus dem Dreikampf ist ein Zweikampf geworden, der ERSC Bamberg hat trotz dem 16:2-Erfolg bei den Nürnberg Knights 2 nach dem Sieg des Höchstadter EC keine Chancen mehr auf den Aufstieg. Letztere wären allerdings nur im unwahrscheinlichen Fall Meister, wenn Konkurrent ERC Haßfurt in Nürnberg (Tabellenletzter) verlieren würde. In der Landesliga Mitte würde den Kümmersbruck Lions 2 am Samstag ein Unentschieden zur Meisterschaft reichen, sollte dies nicht gelingen könnte man auch noch eine Woche später mit einem Sieg über Schlusslicht SV 09 Würzburg 2 alle klar machen.

Vorentscheidendes Wochenende

11.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am vorletzten Spieltag kommt es an diesem Wochenende in einigen Ligen noch zu spannenden Duellen um die Meisterschaft bzw. den Klassenerhalt.
In der Regionalliga Bayern geht es für die abstiegsgefährdeten Teams aus Haunstetten und Ingolstadt eine Woche vor dem direkten Duell darum, den Konkurrenten nicht aus den Augen zu verlieren. Die Meisterschaft ist schon lange entschieden, der neue und alte Meister Mindelheim empfängt erst nächste Woche zum Saisonabschluss noch das aktuelle Schlusslicht ERC Ulm/Neu-Ulm.
Während Bad Wörishofen in der Oberliga Süd im Falle eines Punktverlustes der Augsburg Giants bereits die Meisterschaft feiern könnte, ist in der Gruppe Nord noch alles offen. Besonders interessant wird die Partie Bernhardswald gegen Atting: Sollten die Wölfe aus Atting gewinnen, hätten die beiden Teams genauso wie Würzburg 4 Minuspunkte.
In den Landesligen Schwaben und Allgäu ist die Spannung bereits raus, in beiden Gruppen feierte der TV Augsburg bereits vorzeitig die Meisterschaft. Dritter im Bunde sind aller Vorraussicht nach die Kümmersbruck Lions 2, die 2 Spiele vor Schluss nur noch einen Sieg (z.B. im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SV 09 Würzburg 2) benötigen. Da man dieses Wochenende allerdings spielfrei ist, fällt die Entscheidung erst am letzten Spielwochenende. In der Gruppe Nord kann der ERC Hassfurt dank Schützenhilfe aus Höchstadt (6:4 gegen Bamberg) nun aus eigener Kraft die Tabellenspitze erklimmen. Den Grundstein zur Meisterschaft kann man am Samstag mit einem Sieg bei den Pink Skunks legen.

UPDATE: Platzierungsturniere und Bayern-Cup-Finale 2003

09.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nachdem sich zwei Fehler eingeschlichen hatten, hier die hoffentlich richtige Version der Newsmeldung:
Für das Endturnier am Samstag, den 26.07. in Bad Aibling qualifizieren sich die Tabellenersten der drei Gruppen Nord, Süd und Allgäu. Der vierte Teilnehmer wird in einem Qualifikationsspiel zwischen dem Zweiten der Gruppe Nord gegen den Zweiten der Gruppe Allgäu ermittelt. Die restlichen 7 Mannschaften spielen bereits eine Woche früher (19.07.) ebenfalls in Bad Aibling die Plätze 5 bis 11 aus.
Das Endturnier um den Bayern-Cup findet am 02.08. in Peißenberg statt. Die vier Qualifikanten spielen im K.O.-System den Bayern-Cup 2003 aus.

USA ist FIRS-Inlinehockey-Weltmeister - Deutschland Platz 7

08.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der neue FIRS-Weltmeister im Inlinehockey (mit Puck) ist genauso wie bei den Damen (wie bereits berichtet) die USA. Im Finale schlugen die Amerikaner Gastgeber Tschechien mit 3:2. Bronze ging an die kanadische Auswahl. Die deutsche Nationalmannschaft scheiterte im Viertelfinale mit 2:7 am späteren Weltmeister USA. In der Vorrunde erreichte man in der Gruppe A nach Siegen über Korea, Australien und Japan hinter Kanada, Frankreich und Italien den vierten Platz. In der Endwertung liegt Deutschland damit auf Rang 7 von insgesamt 15 Teilnehmern. Weitere Infos unter www.ihl-hockey.de.
Die Weltmeisterschaft in Pisek (Tschechien) wurde vom Weltverband FIRS, dem die IHL als Sparte Inlinehockey des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes (DRIVe) zugehörig ist, veranstaltet. Die vom 12.-19. Juli in Nürnberg und Amberg stattfindende Inlinehockey-Weltmeisterschaft hingegen wird vom Eishockey-Weltverband geleitet. Auf internationaler Ebende existiert somit das gleiche verwirrende Problem wie auch hierzulande: Eine Sportart, aber 2 Verbände. So existieren in Deutschland die IHL (Bundesliga, Oberliga und Landesliga) des DRIVe und die DIHL des Deutschen Eishockey Bundes.

Damen-EM: Deutschland zum fünften Mal Europameister

08.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
     
Die deutsche Damen-Nationalmannschaft im Skaterhockey holte sich am vergangenen Wochenende den bereits fünften Europameister-Titel in Folge. Die Dominanz des Teams um Top-Scorerin Sandra Kürten (13 Tore) bekamen die Gegner aus Dänemark, Groß Britannien, Polen und der Schweiz das ganze Turnier über zu spüren - kein einziges Spiel verlor die deutsche Mannschaft. Im Finale besiegte man schließlich Dänemark mit 3:0, auf den weiteren Plätzen folgten die Schweiz, Groß Britannien und Polen. Für einen Skandal sorgte die schweizer Auswahl, die in den ersten 3 Begegnungen eine Spielerin mit italienischen Pass einsetzten.
Weitere Infos unter www.ishd.de oder auf der Homepage der Gastgeber Moskitos Essen unter www.moskitos-inline.de

Alle Oberligen aus Bayern auf einen Blick

06.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Alle Tabellen der bayerischen Oberligen - Stand: 06.07.2003

Tabelle Gruppe Allgäu (3.Spieltag)
1. Peißenberg 70:13 24, 2. Dasa SG Ottobrunn 30:26 15, 3. Schongau 22:21 12, 4. Dießen 7:69 0
Besonderes: Der Spieler Griofski von den Schongau Bomb Frox wurde wegen grober Unsportlichkeit im zweiten Turnier in Peißenberg für zwei Turniere Gesperrt
Tabelle Gruppe Nord (3.Spieltag)
1. Hof 44:41 15, 2. Regensburg 44:43 14, 3. Nürnberg 41:41 13, 4. Ingolstadt 45:49 12
Tabelle Gruppe Süd (2.Spieltag)
1. EC Aschheim Jets 18:7 9, 2. HC Star Angles Bruckmühl 11:15 6, 3. Prienliners 9:16 3

Regionalliga Bayern: Spannung pur im Abstiegskampf

04.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wenzel Welz von den ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies sorgte mit seinen beiden Toren in den letzten dreieinhalb Minuten beim 4:2 Sieg in Haunstetten für eine spannende Ausgangsituation in der entscheidenden Phase des Abstiegskampfes. Neben den Ulmern und Haunstettern haben auch die Hellfish aus Ingolstadt bisher nur 3 Punkte auf ihrem Konto. Von diesen 3 Teams wird aber nur eine Mannschaft auch 2004 in der höchsten bayerischen Spielklasse antreten dürfen. Vor allem die Begegnungen Ulm/Neu-Ulm gegen Ingolstadt (13.07.) und Ingolstadt gegen Haunstetten (19.07.) werden zu brisanten "Endspielen".
ERC Ingolstadt Hellfish: Die beste Ausgangssituation haben derzeit die Ingolstädter. In den Heimspielen gegen Kümmersbruck und Erkheim sind mit Blick auf den letzten Heimauftritt gegen den MAC Königsbrunn, als man nur knapp verlor, noch ein paar Punkte möglich. In den direkten Duellen in Ulm und gegen Haunstetten könnte man dann alles klar machen.
ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies: Stand man letzte Woche noch ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz, brachte der 4:2-Sieg in Haunstetten zumindest etwas Licht an die DOnau zurück. Denoch dürfte es für die Ulmer tendenziell am schwierigsten werden, neben den Auswärtspielen in Kümmersbruck und Mindelheim steht lediglich noch das das Abstiegsduell gegen den ERC Ingolstadt auf dem Programm. Ohne einem Sieg in diesem Spiel dürfte der Klassenerhalt kaum in Reichweite sein.
HC Haunstetten Penguins: Nach der knappen Niederlage beim MAC Königsbrunn (bei dem die Konkurrenz aus Ulm mit 3:20, die Ingolstädter gar mit 1:27 unterging), folgte der Schock gegen den bis dato Tabellenletzten ERC Ulm/Neu-Ulm, als man nach desolater Leistung kurz vor Ende den sicher geglaubten Punkt verspielte. Die Penguins reagierten nach Spielende sofort und verpflichteten für die letzten 3 Spiele gegen Erkheim, Kümmersbruck und für das Saisonfinale in Ingolstadt noch Patrick Buzas, ein 16-jähriges Eishockey-Nachwuchstalent des Augsburger EV, der noch mal frischen Wind ins Team bringen soll.

Jugendliga: EC Hornissen und TV Augsburg sind Meister

01.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Während in der Gruppe Nord der TV Augsburg 1 schon seit Wochen als Meister feststeht, fiel die endgültige Entscheidung in der Jugendliga Süd erst am vergangenen Wochenende: Nach dem 13:0-Erfolg der EC Hornissen Augsburg über den TV Augsburg 2 liegen die Hornissen zwei Spiele vor Schluß uneinholbar auf dem ersten Tabellenplatz. Wer am Ende allerdings die bayerische Meisterschaft holt, wird sich erst beim Endturnier am 20.07. in Königsbrunn zeigen, wenn alle 8 Jugendmannschaften im K.O.-System den BRIV Jugendmeister ausspielen.
Ein Bericht der EC Hornissen zum enstcheidenden Spiel vergangenen Samstag:
"Das die Jungs um das Trainergespann Hofbauer/Mesch hochmotiviert in die Partie begaben, zeigte sich relativ schnell. Die Stadionuhr zeigte 1:08 min als die Jung-Hornisse Sharapa seine Mannschaft mit einem herrlichen Schlagschusstor in Führung brachte. Und damit war ein Anfang getan und eine wahre Treffer und Schüsseflut brach über TVA-Keeper Dotterweich herein. Bis zum ersten Wechsel konnten die Augsburger Hornissen den Spielstand durch einen weiteren Treffer durch den starken Sharapa sowie Tore von Flaake, Zientek (2x) auf 5:0 in die Höhe schrauben. Und auch im zweiten Abschnitt rollte die Angriffswelle der Hornissen weiter in Richtung TVA-Tor, so dass deren Torhüter nach weiteren Treffern von Flaake und Zientek beim Spielstand von 7:0 Platz für seinen Ersatzmann Gleich machte. Aber auch dieser taktische Schachzug des Trainers Löhnert brachte die ECH-Jungs nicht aus dem Konzept, einzig und allein eine Vielzahl Strafzeiten verhinderten das der Spielstand bereits zu diesem frühen Zeitpunkt den zweistelligen Bereich erreicht hatte. Doch auch in numerischer Unterzahl lief es für die Hornissen durchaus rund, so konnte Captain Benni Becherer in der 31. Minute einen herrlich vorgetragenen Konter zum 11:0 vollenden. Alt saß zu diesem Zeitpunkt auf der Strafbank, nachdem er einen jungen Gegenspieler etwas überhart "aus dem Weg räumte". Im Mittelabschnitt trafen zudem noch Flaake und zwei weitere Male der sehr engagiert Ronny Zientek. In einem relativ ereignisarmen letzten Abschnitt konnten sich Becherer und Motzer in die Torschützenliste eintragen. Highlight im Schlussdrittel war der Einsatz des jungen zweiten Torhüters Markus Kring der seine Sache ebenso gut machte wie Michael Grimm: Die beiden Hornissen-Goalies teilen sich ein "zu Null". Das Spiel endete schließlich wie es begann: Mit einem Tor von Wasilij Sharapa zum Endstand von 13:0.
Mit dem Sieg aus dieser Partie ist den Jung-Hornissen die Meisterschaft in der Süd-Gruppe der bayer. Jugendligen allerdings nicht mehr zu nehmen. Das wegen Regen vier Minuten vor Schluß abgebrochene Hinspiel wurde durch den Verband mit 15:1 (Spielstand zu diesem Zeitpunkt) für die Augsburger gewertet wurde. Durch diesen beiden Siege weist das ECH-Team weiterhin eine weisse Weste aus und führen mit 8:0 Punkten und einer Tordiferenz von 55:5 Treffern die Liga souverän an."

Aktueller Blick in alle Landesligen: TVA 2 bereits Meister

01.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In der Gruppe Nord herrscht eine Spannung wie lange nicht mehr. Mit Bamberg (11 Punkte), Haßfurt und Höchstadt (beide 10) haben gleich 3 Teams noch gute Chancen auf den Aufstieg.
Das vermeintlich leichteste Restprogramm hat der ERC Haßfurt, der noch in Erlangen, Neustadt und Nürnberg antreten muss. Allerdings wäre man auf Schützenhilfe des Höchstadter EC angewiesen, der im Spitzenspiel nächste Woche den aktuellen Tabellenführer aus Bamberg erwartet. Im direkten Vergleich wäre man um ein Tor besser als die Aischtal Alligators aus Höchstadt und wäre somit bei Punktegleichheit Meister.
Der ERSC Bamberg hingegen könnte die Meisterschaft aus eigener Kraft erringen, im Hinspiel bezwang man den Höchstadter EC klar mit 10:5, ein Unentschieden im Rückspiel könnte aber bereits reichen, da man bei gleicher Punktzahl im dirketen Vergleich zum Verfolger aus Haßfurt ebenfalls um ein Tor besser wäre.

In der Landesliga Mitte sind die Kümmersbruck Lions weiterhin ohne einer Niederlage der Favorit auf den Meistertitel. Fraglich wäre ohnehin, ob der Verfolger aus Atting überhaupt aufsteigen dürften, da deren erste Mannschaft derzeit bereits in der Oberliga spielt. Allerdings hat der IHC Atting 1 dort noch Chancen auf den Aufstieg in die Regionalliga Bayern, somit können sich die Lions darauf noch nicht sicher verlassen. Mit drei Punkten Vorsprung sind die Kümmersbrucker aber gar nicht mehr auf das Spiel in Atting angewiesen, spannend könnte es nur werden, wenn man in Neumarkt oder gegen Würzburg noch patzt...

Der Aufstieg des TV Augsburg in die Oberliga Süd ist nun endgültig unter Dach und Fach. Rund 90 Sekunden vor Schluß erzielte Armin Blohberger den 6:6-Ausgleich beim HC Haunstetten 2 und sicherte damit seiner Mannschaft den letzten benötigten Punkt. Bereits am Vortag besiegte der MAC Königsbrunn 2 die Hornissen Augsburg mit 9:5 und begrub damit deren letzte rechnerisch mögliche Chance auf den ersten Platz. Aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches können auch die Känguruhs aus Königsbrunn die Tabellenspitze nicht mehr erklimmen.
Zwar spekulieren einige Teams noch darauf, als Vize-Meister noch in die Oberliga zu rutschen, weil nur eine der beiden Mannschaften des TVAs aufsteigen darf, es gilt aber als wahrscheinlich, dass logischerweise der dritten Mannschaft der Aufstieg verwehrt bleibt (unabhängig, wie der TVA die Mannschaften dann intern aufgeteilen wird). Eine offizielle Stellungsnahme des BRIV existiert derzeit aber noch nicht und lässt damit weiterhin viel Raum für Spekulationen.

In der Landesliga Allgäu hat sich das Duo TV Augsburg 3 und TSV Schwabmünchen bereits weit von der Konkurrenz abgesetzt. Mit einem 6:4-Sieg in Schwabmünchen im Rücken, könnte der TVA am Sonntag im Rückspiel auf eigenem Platz alles klar machen und wie die Kollegen der zweiten Mannschaft die Meisterschaft feiern. Allerdings hätte Schwabmünchen trotz einer Niederlage noch ganz gute Karten, die die Oberliga aufzusteigen, da dem TVA 3 sein Aufstiegsrecht möglicherweise verweigert wird (siehe Berichte Landesliga Schwaben).

Oberliga Süd: Bad Wörishofen - Aufstieg nur noch Formsache?

01.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der 7:0-Erfolg der Bad Wörishofen Tigers vergangenes Wochenende war möglicherweise die Entscheidung im Kampf mit den TSG Augsburg Giants und den Immenstadt Pirates um den Aufstieg ins bayerische Oberhaus. Die beiden noch verbleibenden Spiele gegen Ingolstadt 2 und die Skater Union Augsburg dürften lediglich noch eine Formsache sein. Da die beiden Verfolger noch zweimal aufeinandertreffen (und sich damit evtl. noch gegenseitig Punkte nehmen werden), dürfte die Meisterschaft in der Oberliga Süd bereits (fast) entschieden sein.
Viel spannender gestaltet sich dagegen die Frage nach dem Absteiger. Die Entscheidung könnte am 12.07. fallen, wenn die Skater Union Augsburg das punktgleiche Schlusslicht, den ERC Ingolstadt 2 empfängt. Im Hinspiel in der Eishalle Ingolstadt trennten sich beide Teams mit eine 5:5-Unentschieden, für ein interessantes Rückspiel dürfte also gesorgt sein...

Oberliga Nord: Spannung pur an der Tabellenspitze

01.07.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In der Nord-Gruppe der BRIV Oberliga ist am Samstag die endgültige Entscheidung im Abstiegskampf gefallen: Die Deggendorf Pflanz 2, die in den vergangenen beiden Jahren nur knapp dem Abstieg entronnen waren, müssen den Weg in die Landesliga antreten. Um weiterhin den wichtigen Unterbau zur Zweitligamannschaft zu erhalten, will man nächstes Jahr einen Neuaufbau mit u.a. 7-8 Spielern aus der derzeitigen Jugendmannschaft wagen.
Sehr interessant hingegen die Situation in Sachen Meisterschaft, neben dem Tabellenführer IHC Atting (10:4 Punkte), sind derzeit auch die Würzburg Streetrats (8:4) und der TSV Bernhardswald (6:2) noch im Rennen. Entscheidend wird vorraussichtlich der Ausgang der Spiele Bernhardswald gegen Atting (12.07.) und Würzburg gegen Bernhardswald (20.07.) sein. Für die Attinger spricht der 12:7-Hinspiel-Sieg über Bernhardswald, im dirketen Vergleich mit dem SV 09 Würzburg stehen die Niederbayern allerdings schlechter da.

Eigene Symbole für Skaterhockey- bzw. Inlinehockey-News

30.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Da die Kommission Inlinehockey des BRIV für Skaterhockey (mit Ball) und Inlinehockey (mit Puck) zuständig ist und die "kleinere" Fraktion des Inlinehockeys (mit Puck) mit der Talfahrt der DIHL des Deutschen Eishockey Bundes innerhalb des BRIV immer mehr an Bedeutung gewinnt, werden in Zukunft beide Sportarten auf dieser Seite präsentiert. Um Verwechslungen zu vermeiden, werden die Newsmeldungen ab sofort mit entsprechenden Symbolen gekennzeichnet:
- für News aus der Welt des Skaterhockeys (mit Ball)
- für aktuelle Meldungen aus dem Bereich Inlinehockey (mit Puck)
- für allgemeine Neuigkeiten zum Verband oder zur Homepage

Demnächst wird die Sportart Inlinehockey (mit Puck) auch eigene Ergebnisseiten bekommen, das Menü wird dann an die neuen Gegebenheiten angepasst. Obwohl die beiden Sportarten sich sehr ähnlich sind und sogar durch die selbe Sportkommission geleitet werden, soll auf www.briv-inlinehockey.de trotzdem ein klarer Trennstrich zwischen Beiden gezogen werden, um in der ohnehin schon unübersichtlichen Welt des Inline- und Skaterhockey-Sportes nicht noch für mehr Verwirrung zu sorgen.

Damen-WM: Deutschland verpasst knapp Bronze

28.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Bereits vor dem Anpfiff war klar, das die beiden Halbfinals keine spannenden Spiele werden würden, zu stark die Dominanz der USA und Kanadas: Deutschland unterlag deutlich mit 0:10 gegen die USA, Gastgeber Tschechien musste sich mit 0:8 gegen das Team Kanada geschlagen geben. Im Finale gewannen die Amerikanerinnen dann knapp mit 2:1 gegen den nördlichen Erzkonkurrent und holten sich damit die Gold-Medallie.
Die Konzentration der deutschen Auswahl lag also voll auf dem Spiel um den dritten Platz gegen die Tschechinnen. Vor der Rekordkulisse von rund 1000 Zuschauern dominierten die Deutschen in der ersten Hälfte zwar die Partie, der Torerfolg aber blieb aus. Besser machten es da die tschechischen Damen, die mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause die deutschen Bronze-Träume zunichte machten. Traudel Maluga konnte in Hälfte zwei noch auf 1:2 verkürzen, die Aufholjagd scheiterte aber immer wieder an der Abwehr und der Torhüterin des Gastgebers.
Am Ende bleibt ein unter dem Strich erfolgreicher vierter Platz, bei dem mit etwas Glück sogar noch etwas mehr drin gewesen wäre. Eine erneute Chance auf Medallien lässt nicht lange auf sich warten, vom 04. bis zum 06.Juli findet bereits die Europameisterschaft 2003 im eigenen Land statt. Veranstalter sind die Moskitos Essen, die vielen hauptsächlich durch ihre Ex-DEL-Mannschaft ein Begriff sein sollten.

NHL-Draft: Alexander Sulzer (Mindelheim Bulls) gezogen

24.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Einer der prominentesten Spieler des neuen Meisters 2003 der Regionalliga Bayern (Mindelheim Bulls) konnte sich vergangene Woche über den größten Erfolg seiner Karriere freuen: Im diesjährigen NHL-Draft wurde der 19-jährige Verteidiger Alexander Sulzer als bester Deutscher in der dritten Runde an Position 92 von den Nashville Predators gezogen. Vergangene Saison spielte er bereits in 23 Spielen für die Hamburg Freezers und wechselte im Frühjahr zu den DEG Metro Stars, wo er trotz des Drafts wohl die Saison 2003/04 spielen wird, um noch weitere DEL-Erfahrungen sammeln zu können.
In der aktuellen Inline-Skaterhockey-Saison verbuchte Alexander Sulzer in 5 Spielen als Verteidiger 2 Tore und 5 Vorlagen.

Damen-WM: Deutsche Auswahl im Halbfinale

24.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Die erste Teilnahme der deutschen Damennationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft ist bereits jetzt zum großen Erfolg geworden. Gestern zog die Auswahl mit einem 4:2-Erfolg über Australien ins Halbfinale ein. Gegner sind am heutigen Dienstag die USA, die im Gegensatz zu Deutschland bereits unter Profibedingungen arbeiten und spielen. Eingeleitet wurde der vierte Sieg im fünften Spiel durch zwei Tore von Steffi Frühwirt. Als die Australierinnen den 2:2-Ausgleich erzielten, antwortete Routinier Almuth Bolesta 7 Minuten vor Schluß mit der erneuten deutschen Führung. Rund drei Minuten später setzte Meike Zöpnek mit dem 4:2 den Schlußpunkt in einer spannenden und abwechslungsreichen Partie. Ausführliche Berichte zu den Spielen sind unter www.ishd.de zu finden.
Alle Ergebnisse der Viertelfinals im Überblick

Bundesligen: Tabellenführer waren eine Nummer zu groß

23.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Erstligist TV Augsburg unterlag vergangenes Wochenende dem Tabbellenführer Crash Eagles Kaarst, die damit weiterhin ungeschlagen bleiben, mit 1:6. Einziges Tor für die Augsburger erziehlte Florian Nies zum zwischenzeitlichen 1:2. Das zweite Spiel gestern musste wegen einer Doppelbelegung in der Königstherme in Königsbrunn (dort fanden die Heimspiele des MAC Königsbrunn in der Landes- und Regionalliga bzw. ein DIHL-Spiel statt) abgesagt werden.
Auch der bayerische Vertreter in der 2.Bundesliga Süd, die Deggendorf Pflanz, verloren ihr Spiel beim Tabellenführer Heilbronn Dragons. Mit 2:3 unterlag man allerdings denkbar knapp, zudem kassierte man alle Gegentreffer im Mittelabschnitt. Torschützen für die Niederbayern waren Eckart und Dorn. Besser machten es die Pflanz vergangenen Samstag, als man den Tabellenzweiten VT Zweibrücken 2 deutlich mit 11:0 abfertigte. Mit nur 7 Feldspielern angereist, hatten die Gäste dem hohen Tempo der Hausherren zu keinem Zeitpunkt etwas entgegenzusetzen. Das Thema Abstieg ist damit endgültig vom Tisch, der Blick richtet sich nun auf eine gute Platzierung hinter den noch ungeschlagenen Heilbronn Dragons.
Am kommenden Wochenende reisen die Deggendorfer nach Abstatt zu den Vipers, Spielbeginn am Samstag, den 28.06. ist um 16 Uhr. In der 1.Bundesliga Süd erwartet der TV Augsburg kommenden Samstag die Commanders Velbert (18 Uhr), am Sonntag dann den VT Zweibrücken (16 Uhr). Mit zwei Siegen könnte man das Punktekonto erheblich auffrischen, und sich die Chancen um die etwas außer Augen geratene Play-Off-Teilnahme wieder erhöhen.

Regionalliga Bayern: Mindelheim Bulls vorzeitig Meister

23.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In der letzten Woche machten die Bulls aus Mindelheim die Meisterschaft vorzeitig klar. Wie berichtet, distanzierte man bereits am Dienstag im entscheidenden Spiel die Königsbrunn Känguruhs mit einem 12:5-Erfolg auf 3 Punkte. Mit ungefährdeten Siegen in Haunstetten am Donnerstag (18:1) und gegen Kümmersbruck am Samstag (18:4) liegt man somit bei nur noch einem ausstehenden Spiel mit nur einem Minuspunkt uneinholbar auf dem ersten Platz und gehörte auch 2003 nach dem TV Augsburg (1.Bundesliga) und den Deggendorf Pflanz (2.Bundesliga) zu den drei besten bayerischen Teams.
Vor rund 200 Zuschauern feierte man anschließend bei Freibier eine rauschende Meisterfeier. Katerstimmung kommt allerdings bei der Entscheidung auf, erneut auf den Aufstieg zu verzichten. Neben dem finanziellen Aspekt (weite Auswärtsfahrten) bereitet der lange Saisonverlauf (März bis Oktober) den Verantwortlichen Kopfzerbrechen: Am Anfang und Ende der Saison müsste man auf die Eishockeyspieler verzichten und wäre damit nicht mehr konkurrenzfähig. Somit muss das Team um die DEL-Spieler Patrick Reimer, Alexander Sulzer, Sebastian Furchner und Daniel Rau auch in der nun mehr achten Saison des TSV Mindelheim im kommenden Jahr "nur" in der dritten Spielklasse an den Start gehen.
Freuen können sich die Zuschauer der Mindelheim Bulls aber vielleicht auf ein Wiedersehen mit ihrer Ex-Zweiten Mannschaft, die derzeit (unter dem Namen Bad Wörishofen) um den Aufstieg in die Regionalliga Bayern kämpft. Ansonsten werden wohl auch nächste Saison spannende Spiele Mangelware bleiben, zu überlegen sind die Allgäuer derzeit...

Damen-WM: Deutschland zweiter in der Vorrunde

23.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Bei der Inlinehockey-Weltmeisterschaft der Damen in Pisek (Tschechien) qualifizierte sich die Deutsche Auswahl der ISHD mit einem guten zweiten Platz hinter Kanada für das Viertelfinale. Nach einem 10:2-Auftakterfolg über Mexiko musste man im zweiten Spiel gegen Kanada (0:3) die bisher einzige Niederlage einstecken. Die weiteren Ergebnisse waren 7:0 gegen Japan und 4:3 gegen Frankreich. Im Viertelfinale trifft man am heutigen Montag auf Australien, die hinter den USA und Tschechien auf Rang 3 der anderen Gruppe kamen.
Hier die Vorrundentabellen im Überblick (siehe Offizielle Seite)

Regionalliga Bayern: Mindelheim bereits vorzeitig Meister?

17.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am gestrigen Abend ist möglicherweise die Entscheidung um die Meisterschaft in der höchsten bayerischen Liga gefallen. Ein überragender Patrick Reimer (6 Tore) führte die Mindelheim Bulls zu einem 12:5 Sieg in der Eishalle der Königstherme in Königsbrunn. Zwar war das Spiel 30 Minuten lang wesentlich knapper, als es das Endergebnis vermuten lässt, der Sieg geht aber trotdem vollends in Ordnung. Die Mindelheim Bulls benötigen in den drei kommenden Spielen lediglich 3 Punkte, um rechnerisch nicht mehr eingeholt werden zu können. Bulls-Kapitän Patrick Reimer hingegen konnte trotz der 6 Tore die Führung in der Scorerliste nicht zurückerobern, und liegt mit 41 Punkten in 8 Spielen hinter dem aktuellen Topscorer Andreas Klundt mit 42 Punkten in nur 7 Spielen.

Regionalliga Bayern: Liga geht in die entscheidende Phase

16.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
22 von 42 Spielen sind absolviert, die 23. Begegnung am heutigen Dienstag könnte in Sachen Meisterschaft bereits die Vorentscheidung bringen. In der Königstherme erwarten die MAC Königsbrunn Känguruhs den Tabellenführer und amtierenden Meister aus Mindelheim. Im Hinspiel gingen die Punkte an die TSV Mindelheim Bulls (6:4). Ganz besonders freuen dürfen sich die zahlreich erwarteten Zuschauer auf das Duell der Topscorer Andreas Klundt (Königsbrunn) und Patrick Reimer (Mindelheim), die sich von der Masse bereits kräftig abgesetzt haben. Anpfiff heute Abend ist um 20 Uhr, geleitet wird die Partie Stephan Lindner (HC Haunstetten) und Schiedsrichterobmann Manfred Stöhr Jun. (SU Augsburg).

Die Lage der einzelnen Teams im Überblick:

TSV Mindelheim Bulls (8 Spiele / 15:01 Punkte):
Die bisherigen Auftritte der Mindelheim Bulls begannen und endeten mit durchwachsenen Leistungen gegen Angstgegner Erkheim Pirates. Kam man im ersten Saisonspiel auswärts allerdings nicht über ein 5:5 hinaus, behielt man letzten Samstag im Heimspiel zumindest beide Punkte in Mindelheim, die Entscheidung fiel in einer spannenden Partie aber erst Mitte des letzten Drittels. Den Teams aus Haunstetten, Ingolstadt, Kümmersbruck und Ulm lies man hingegen keine Chance und konnte so das Torkonto mächtig aufstocken. Im Spitzenspiel gegen Königsbrunn erwarten sowohl Offizielle als auch Zuschauer der Bulls die Entscheidung der Meisterschaft zugunsten des TSV Mindelheim.
MAC Königsbrunn Känguruhs (6 Spiele / 10:02 Punkte):
Einem kann man sich gewiss sein, der MAC hat die Meisterschaft noch lange nicht abgeschrieben. Nur einen Minuspunkt hinter den Mindelheim Bulls könnte der bisherige Saisonverlauf an der Tabellenspitze kippen. Mit insgesamt 47 Toren in den beiden Heimspielen gegen Ulm Und Ingolstadt präsentierte sich der Königsbrunner Sturm rund um Andreas Klundt in absoluter Bestform. Die Gäste morgen sind allerdings von ganz anderem Kaliber, so dass sich eine Prognose über den Ausgang nur schwerlich wagen lässt.
TV Erkheim Pirates (6 Spiele / 07:05 Punkte):
Nach überragender Leistung - aber keinen Punkten - im Derby bei den Mindelheim Bulls, stehen die Pirates im "Abstiegskampf" derzeit am besten da, die verbleibenden 6 Spiele dürften allerdings wesentlich schwerer als die vergangenen Begegnungen werden. In den verhältnismäßig schweren Heimspielen gegen Königsbrunn und Kümmersbruck stehen noch vier Auswärtsspiele in Haunstetten, Ingolstadt, Senden (ERC Ulm/Neu-Ulm) und Königsbrunn gegenüber. Da man aber in der Hinrunde einen Vorsprung von ganzen 5 Punkten auf einen Abstiegsplatz herausholte, dürfte das Thema Oberliga bereits lange vom Tisch sein. Platz 3 dürfte derzeit ein realistisches Ziel sein, für einen besseren direkten Vergleich gegenüber Kümmersbruck müsste man das Heimspiel aber schon mit mehr als 6 Toren Vorsprung gewinnen.
EFV Kümmersbruck Lions (5 Spiele / 06:04 Punkte):
Auch die Lions aus Kümmersbruck haben noch viele schwere Auswärtsauftritte auf dem Programm, neben Mindelheim und Königsbrunn, stehen noch die Partien gegen Erkheim, Haunstetten und Ingolstadt an. Sollte man auswärts ähnliche Leistungen wie in der Amberger Eishalle zeigen können, ist genauso wie für Konkurrent Erkheim der dritte Platz in Reichweite. Mit dem Abstiegskampf haben die Oberpfälzer nichts mehr zu tun, die letzten nötigen Punkte sollten in den verbleibenden Heimsielen gegen Ulm und Ingolstadt einzufahren sein.
HC Haunstetten Penguins (6 Spiele / 03:09 Punkte):
Durchwachsene Leistungen und viel zu wenig Tore (17 Treffer in 6 Spielen), so lautet das Fazit aus der ersten Saisonhälfte des HCH. Am Donnerstag gegen Mindelheim und am Sonntag gegen Königsbrunn wird sich die aktuelle Situation wohl kaum ändern. Entscheidend im Abstiegskampf werden also die letzten 4 Begegnungen, in den Heimspielen gegen Ulm, Erkheim und Kümmersbruck will man aber bereits kräftig punkten um ein entscheidendes Spiel am letzten Spieltag in Ingolstadt zu verhindern.
ERC Ingolstadt Hellfish (6 Spiele / 02:10 Punkte):
Auch die Ingolstadt Hellfish stecken tief im Abstiegskampf, anders als in Haunstetten könnte aber der Sturz bis in die Landesliga folgen, da die Vereinsführung aktuell nicht bereit sein wird, den ERC Ingolstadt 2 aus der Oberliga absteigen zu lassen (In Regional- und Oberliga dürfen je nur eine Mannschaft eines Vereines antreten). Die Devise muss also "in Lauerstellung bleiben" lauten, und am HC Haunstetten dran zu bleiben. Dann hätte man die Möglichkeit, im direkten Duell zuhause alles klar zu machen.
ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies (7 Spiele / 01:13 Punkte):
Zurzeit am schlechtesten stehen die Meister des Jahres 2001 da. Reelle Chancen bestehen eigentlich nur noch, wenn man die Konkurrenten aus Haunstetten und Ingolstadt besiegen kann und beide genannten Teams gegen die obere Hälfte nicht mehr punkten können. Möglich ist aber noch alles, schließlich hat die Rückrunde gerade erst begonnen...

Datenbank wieder voll einsatzfähig

15.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Im Laufe des Wochenendes wurde der Fehler im Adminbereich behoben, somit kann die Datenbank wieder mit den aktuellsten Daten gefüttert werden.
In diesem Zusammenhang aber noch folgende Bitte: In letzter Zeit kommt es wieder häufiger vor, dass Ergebnisse nicht oder zu spät gemeldet werden. Die Folge ist, dass am Sonntag Abend noch viele Lücken auf der Seite Aktuelle Woche (Klick) zu finden sind. Um die Aktualität der Seite zu wahren, werden alle Vereine gebeten, wieder genauer auf eine schnelle Meldung von Spielergebnissen zu achten. Ergebnishotline ist die 08231/309539.

Inlinehockey (mit Puck): Zwischenstände der BRIV Oberligen

15.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die aktuellen Zwischenstände in den Bayerischen Oberligen auf einen Blick:
Gruppe Allgäu (nach 1.Spieltag):
1. Peißenberg 20:3 9, 2. DASA SG Ottobrunn 13:10 6, 3. Schongau 0:10 0, 3. Diessen 0:10 0.
Gruppe Nord (nach 2.Spieltag):
1. Nürnberg 41:26 13, 2. Regensburg 32:32 11, 3. Hof 30:36 6, 4. Ingolstadt 32:41 6.
Gruppe Süd (nach 1.Spieltag):
1. HC Star Angles Bruckmühl 6:2 6, 2. EC Aschheim Jets 5:3 3, 3. Prienliners 2:8 0

Technische Stöhrung

10.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Aufgrund einer technischen Stöhrung können derzeit weder Ergebnisse noch Spielberichte in die Datenbank eingegeben werden. Betroffen ist nur der Eingabebereich, die Ausgabeseiten auf www.briv-inlinehockey.de sind weiterhin abrufbar. Wie der Zufall so will, passiert so etwas genau zu dem Zeitpunkt, an dem der Zuständige für die Datenbank im Urlaub ist... der Fehler kann somit auch erst wieder Ende der Woche behoben werden.

Geschäftsstelle und Spielgruppenleiter LLN/LLM im Urlaub

05.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Geschäftsstelle (Frau Taschner) ist bis zum 20.06. nicht besetzt. Bei wichtigen Passanträgen bitte die Unterlagen an 089-916495 faxen und die Originale (mit Passbildern und für Jugendspieler ärztliches Attest) gleichzeitig an die Geschäftsstelle schicken. Pässe werden dann jeweils am Donnerstag bearbeitet und sollten dann Freitag bzw. Samstag bei den Vereinen eintreffen.
Ebenfalls ich Urlaub befindet sich nächste Woche der Spielgruppenleiter LLM/LLN (Michael Ochotta). Vertreten wird er in der Zeit vom 08. bis zum 15.06. vom Spielgruppenleiter LLA/LLS (Stephan Lindner), Anschrift siehe "Der Verband => BRIV-Kommission.

Landesliga Mitte: Mainburg zieht Mannschaft zurück

03.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der Oberliga-Absteiger verabschiedete sich letzte Woche noch vor Saisonmitte aus dem laufenden Spielbetrieb. Zwar liegt noch immer keine offizielle Abmeldung vor, spielen werden die Niederbayern aber definitiv nicht mehr. Als Grund gab die Abteilungsleitung u.a. fehlende Kommunikation des Verbandes mit dem Verein bezüglich der Schulden des TSV 1861 Mainburg an. Das man allerdings vor knapp 10 Tagen zu einem Auswärtsspiel nicht antrat und sowohl den Heimverein als auch den Spielgruppenleiter (auch auf Anfrage) nicht kontaktierte, spricht nicht gerade für eine gesteigerte Kommunikationsbereitschaft seitens des TSV Mainburg.

Trauriger Kartenrekord bei Spielen im Eisstadion Haunstetten

03.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am vergangenen Sonntag bekamen die Zuschauer bei den beiden Spielen im Augsburger Stadtteil Haunstetten kartenreiche Spiele zu sehen. Drei Roten und zwei Gelben Karten in der Landesliga-Begegnung HCH Penguins 2 gegen Ingolstadt 3 folgten zwei weitere Rote Karten im Regionalliga-Abstiegsderby HCH Penguins 1 gegen Ingostadt Hellfish.
Zusammen mit der Roten Karte in Kümmersbruck erhöhte sich die Gesamtzahl für 2003 auf rekordverdächtige 16 Gelbe, 1 Gelb-Rote und 17 Rote Karten.

Bundesligen: Erfolgreiches Wochenende für bayerische Teams

03.06.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Bundesligist TV Augsburg lies vergangenes Wochenende den Gästen keine Chance und gewann die beiden Heimspiele gegen die Bullskater Düsseldorf (9:5) und die Langenfeld Devils (11:1). In der Tabelle rückte man hinter den Düsseldorf Rams, den Crash Eagels Kaarst, dem VT Zweibrücken und den Uedesheim Chiefs auf den fünften Tabellenplatz vor und hat somit wieder gute Chancen auf einen Play-Off-Platz.
In der 2.Bundesliga Süd stellte der VT Niederauerbach kein großes Hindernis für die Deggendorf Pflanz dar, am Ende hieß es 8:2 für die Niederbayern, die damit auf den dritten Rang kletterten.
An den kommenden beiden Wochenenden haben beide bayerischen Teams keine Punktspiele. Die Deggendorf Pflanz erwarten am 19.06. den Tabellenführer Heilbronn Dragons, der TV Augsburg trifft am 21./22.06. im dritten und vierten Heimspiel auf die Crash Eagles Kaarst und den HC Kollnau.

Bayerische Landesligen: Favoriten auf den Aufstieg

21.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Landesliga Nord: Ausgezeichnet gestartet sind die Bamberg Fuzzi Deadshots mit drei Heimsiegen und zuletzt einem Unentschieden bei den Erlangen Pink Skunks. Da aber mit Haßfurt, Neustadt und Nürnberg drei Mannschaften derzeit lediglich einen Minuspunkt mehr haben, ist noch lange nicht auszumachen, wer am Ende oben stehen wird. Sollte Bamberg allerdings ähnliche Leistungen auch auswärts bringen können, steht dem Meistertitel nichts mehr im Wege.
Landesliga Mitte: Die Kümmersbruck Lions könnten das schwerste ihrer Spiele bereits hinter sich haben, beim Verfolger Pleystein Piranhas gewann man in einem lange Zeit spannenden Spiel am Ende nach einem 2:3-Rückstand noch deutlich mit 7:3. Die anderen Mannschaften liegen nach 3 Spieltagen bereits 4 Punkte zurück und können aus eigener Kraft den ersten Platz nicht mehr erreichen. Wenn die Lions auch die beiden kommenden Auswärtsspiele in Würzburg und Mainburg gewinnen, ist die Meisterschaft greifbar nahe.
Landesliga Schwaben: Recht spannend verlief bisher die Saison in der Gruppe Schwaben. Favoriten sind neben dem einzigen punktverlustfreien Team, dem TV Augsburg 2, auch der HC Haunstetten 2, die Hornissen Augsburg und der ERC Ingolstad 3. Am kommenden Sonntag findet das Spitzenspiel TV Augsburg 2 gegen den HC Haunstetten 2 statt, mit einem Sieg des "TVAs" könnte dieser seinen Vorsprung auf vier Zähler ausbauen und einen entscheidenden Schritt Richtung Oberliga unternehmen. Nicht zu den Favoriten gehören nach den ersten Spielen der VfR Angerlohe und Neuling MAC Königsbrunn, der dem VfR Angerlohe am vergangenen Wochenende den ersten Sieg seit 1999 bescherte.
Landesliga Allgäu: Auch die dritte Mannschaft des TV Augsburg steht noch ohne Punktverlust auf dem ersten Tabellenplatz, im Spitzenspiel beim TSV Schwabmünchen behielt man vergangenes Wochenende mit 6:4 die Oberhand. Aufgrund der aktuellen Situation in der Gruppe Schwaben könnte es am Ende allerdings passieren, dass dem TVA 3 trotz Meistertitel am Ende der Aufstieg verwehrt bleiben wird, da lediglich eine der beiden Mannschaften des TVAs (2 oder 3) in die Oberliga aufsteigen kann. Somit hätten die Schwabmüchen Mammuts trotz der Niederlage bereits in ihrer ersten Saison noch gute Chancen auf den Aufstieg.

Hinweis: Die Spiele des aktuellen Spieltags finden Sie ab sofort im Menü unter Saison 2003 / Aktuelle Woche

2.Bundesliga Süd: Deggendorf Pflanz siegen gegen Abstatt

21.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Mit einem verdienten 7:4-Sieg über die Abstatt Vipers verschafften sich die Deggendorf Pflanz etwas Luft im Kampf um den Abstieg. Trotz ihres vierten Platzes, hat man derzeit aber nur 2 Punkte Vorsprung auf Schlusslicht (9.) HC Köln-West 2. Die Mitkonkurrenten auf den Rängen 5 bis 8 haben dabei genau wie die Niederbayern 6 Zähler auf ihrem Konto, aber alle ein negatives Torverhältnis. Überragender Torschütze beim vergangenen Spiel war Andreas Toth mit 4 Treffern (davon ein Hattrick zum 4:3, 5:3 und 6:3), der mit 13 Toren weiterhin gefährlichster Deggendorfer bleibt.
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, den 25.05. um 16 Uhr statt. Die Pflanz sind dann zu Gast beim VT Niederauerbach, die derzeit auf dem siebten Tabellenplatz liegen.

Regionalliga Bayern: Spiele am Wochenende

21.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nach den erwarteten Siegen von Mindelheim (13:1 gegen Ingolstadt), Erkheim (6:2 gegen Ulm/Neu-Ulm) und Königsbrunn (10:5 in Kümmersbruck) stehen dieses Wochenende zwei recht spannende Spiele auf dem Programm. Das Spitzenspiel Königsbrunn Känguruhs gegen Tabellenführer Mindelheim Bulls allerdings musste wegen Unbespielbarkeit der Eishalle Königsbrunn leider verschoben werden. Die Erkheim Pirates sind an diesem Wochenende spielfrei und greifen erst am 7.6. wieder ins Geschehen ein. Somit finden folgende Spiele am Wochenende statt:
ERC Ingolstadt Hellfish - EFV Kümmersbruck Lions (Samstag, 18 Uhr)
Nach drei recht erfolgreichen Heimspielen müssen die Lions erstmals auch auswärts zeigen, dass sie am Ende nicht auf einem Abstiegsplatz stehen möchten. Gerade bei den Heimspielen waren die Hellfish aber auch schon letztes Jahr deutlich stärker als bei so manchen Gastauftritten. In jedem Falle wird das Ergebnis aber richtungsweisend für beide Mannschaften sein, der Verlierer rückt dem Tabellenende deutlich näher...
ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies - HC Haunstetten Penguins (Sonntag, 16 Uhr)
Für beide Mannschaften lautet die Devise am Sonntag klar "voll auf Sieg spielen", denn eine weitere Niederlage könnte schon eine Art Vorentscheidung im Abtiegskampf bedeuten. Ganz schwierig wird es für den HC Haunstetten, da man neben Thomas Müller und Robert Hempel auch auf die erste Torhüterin Manuela Hischbeck verzichten muss. Trotz allem will man die "Sturmkrise" (2 Toren in 3 Spielen) überwinden und erstmals punkten. Das wollen die ebenfalls noch punktlosen Donau-Huskies selbstverständlich mit aller Macht verhindern...

Inlinehockey (mit Puck): Oberliga, Gruppe Süd

20.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Erster Turniersieger war mit 6 Punkten (6:2 Tore) der HC Bruckmühl vor den Aschheim Jets mit 3 Punkten (5:2) und den Prienliners mit 0 Punkten (2:8).

Für die Saisonwertung erhält der Sieger einen Bonus von 3 Punkten, der Zweite 2 Punkte und der Dritte 1 Punkt.
Somit lautet der aktuelle Stand: 1. HC Bruckmühl 9, 2. Aschheim Jets 5, 3. Prienliners 1.

Regionalliga Bayern: Spiele am Wochenende

15.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In der höchsten bayerischen Spielklasse erwarteten viele einen harten Abstiegskampf von mindestens 4-5 Mannschaften, bereits in den ersten Spielen konnten die Pirates aus Erkheim und die Lions aus Kümmersbruck wichtige Punkte einfahren und (vorerst) die Abstiegszone verlassen. Eine wage Prognose über die vorraussichtlichen Absteiger lässt sich aber wohl frühestens nach der Hinrunde fällen... Folgende Spiele finden am Wochenende in der Regionalliga Bayern statt:
TV Erkheim Pirates - ERC Ulm/Neu-Ulm Donau-Huskies (Samstag, 16 Uhr)
Die Gastgeber liegen mit derzeit 3:3 Punkten im Mittelfeld der Tabelle und könnten sich mit einem Sieg über die punktlosen Donau-Huskies endgültig aus der Abstiegs-Gefahrenzone verabschieden. Sollten die Erkheimer ihren zweiten Heimsieg einfahren, würde es nächste Woche zum Spiel der punktlosen Vereine HC Haunstetten beim ERC Ulm/Neu-Ulm kommen.
TSV Mindelheim Bulls - ERC Ingolstadt Hellfish (Samstag, 18 Uhr)
Die Gäste aus Ingolstadt wollen auch 2003 wieder einen Nicht-Abstiegsplatz erreichen, zwei wichtige Punkte konnte man gegen Ulm schon sammeln, an diesem Spieltag wird aber wohl nicht viel zu holen sein. Die Mindelheim Bulls kommen nach der Auftaktpleite so richtig in Fahrt, einziger Wermutstropfen die zweite Rote Karte im vierten Spiel, nach Jochen Reimer traf es diesmal Andreas Kleinheinz. Bulls-Kapitän Patrick Reimer führt derzeit mit 14 Toren und 4 Vorlagen deutlich die Scorerliste an.
EFV Kümmersbruck Lions - MAC Königsbrunn Känguruhs (Sonntag, 17 Uhr)
Im interessantesten der drei Wochenendspiele erwarten die noch punktverlustfreien Lions im Amberger Eisstadion im Aufsteigerduell den MAC Königsbrunn. An gleicher Stelle besiegte man zuletzt den HC Haunstetten (5:1) und den TV Erkheim (10:4) - der angepeilte Nicht-Abstiegsplatz scheint somit bereits nach wenigen Spielen in greifbarer Nähe.

Inlinehockey (mit Puck): Bayern-Cup

14.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Bayern-Cup nehmen alle bayerischen Inlinehockey-Mannschaften (mit Puck) teil.
Die Regularien entsprechen mit Ausnahme der Spielzeit (4x10 Minuten) denen der Bundesliga. Platz 1 und 2 erreichen die nächste Runde, Platz 3 und 4 scheiden aus.
Erstes Cup-Turnier veranstaltet der TSV Peißenberg, weitere Teilnehmer sind ESV Regensburg, MTV Diessen und EC Aschheim.
Zweites Cup-Turnier veranstalten die Salamander Hof, weitere Teilnehmer sind EHC 80 Nürnberg, Prienliners und EA Schongau.

Inlinehockey (mit Puck): Oberliga, Gruppe Nord

14.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Zum ersten Turnier in der Oberliga, Gruppe Nord hatten die Salamander Hof am 10.Mai 2003 die Mannschaften aus Ingolstadt, Nürnberg und Regensburg eingeladen. Wegen schlechtem Wetter konnte nicht am Eisteich in Hof gespielt werden. Man musste in die Hutschenreuther Eissporthalle nach Selb ausweichen. Nach verspätetem Beginn entwickelten sich spannende Spiele, auch ein Penaltyschießen wurde den ca. 100 Zuschauern geboten.
Wie vorher vermutet ist die Gruppe Nord der Oberliga mit sehr spielstarken Mannschaften besetzt. Ein Favorit für die gesamte Spielrund ist wohl nicht auszumachen. Jeder kann in dieser Runde jeden schlagen. Am 1. Spieltag war klar zu erkennen, dass die Mannschaft mit dem besten Torhüter die besten Chancen auf den Turniersieg besitzt. Der ESV Regensburg hatte mit Abstand den besten Torhüter des Turnier‘s was den Ausschlag zum späteren Turniersieg gab. Erfreulich war die faire Spielweise aller Mannschaften, es gab nur sehr wenige kleine Strafen. Viel Lob erhielt der Veranstaltende Verein SV Hof für die reibungslose Durchführung und Organisation des Turniers.
Alle Mannschaften freuen sich bereits auf das nächste Turnier am 25. Mai 2003 in der Arena in Nürnberg. Gegen 1630 Uhr traten die Mannschaften die Heimreise an.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
EHC 80 Nürnberg - Salamander Hof    7 : 3
Ingolstadt - ESV Regensburg    4 : 5
Salamander Hof - Ingolstadt    9 : 6
ESV Regensburg - EHC 80 Nürnberg    5 : 4
Ingolstadt - EHC 80 Nürnberg    9 : 7
Salamander Hof - ESV Regensburg    5 : 6

Turniersieger war somit der ESV Regensburg mit 8 Punkten (16:13 Tore) vor dem EHC 80 Nürnberg mit 4 Punkten (18:17), den Salamander Hof (17:19) und dem ERC Ingolstadt (19:21) mit jeweils 3 Punkten.

Für die Saisonwertung erhält der Sieger einen Bonus von 3 Punkten, der Zweite 2 Punkte und der Dritte 1 Punkt.
Somit lautet der aktuelle Stand: 1. ESV Regensburg 11, 2. EHC 80 Nürnberg 6, 3. Salamander Hof 4, 4. ERC Ingolstadt 3.

2.Bundesliga Süd: Wichtiger Sieg für Deggendorf

14.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Das dritte Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den HC Köln-West 2 war für den bis dato Tabellenletzten und Letzten der Fairplaytabelle ein enorm wichtiges Spiel... und die Pflanz zeigten sich in disziplinierterer Verfassung als zuletzt. Zwar lag man im ersten Drittel noch mit 0:1 zurück, aber schon zu Beginn des Mittelabschnittes eröffnete Peter Toth den Torregen der Niederbayern. Einziger Tiefpunkt des Spieles in der 34. Minute, in der die Kölner zuerst in Überzahl auf 3:4 herankamen und bei gleicher Spielstärke in der selben Minute sogar noch ausgleichen konnten. Am Ende gewann man durch das Empty-Net-Goal von Thomas Weiß mit 9:4.
Das nächste Heimspiel findet bereits am kommenden Samstag, den 17.05. statt. Um 18 Uhr erwartet man die Abstadt Vipers, die derzeit mit 6 Punkten zwei Plätze vor den Deggendorf Pflanz auf dem fünften Rang liegen.

Wichtige Info: Gültige Regelung bei Rote Karten (UPDATE)

14.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Jede Matchstrafe (Rote Karte) zieht eine sofortige 2-Wochen-Sperre und eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro nach sich (§ 10 WKO). Innerhalb dieser 14 Tage wird das Strafmaß - Sperre und evtl. Geldstrafe (zusätzlich zur Bearbeitungsgebühr) durch den Spielausschuss festgelegt. Die ausgesetzten Spieler innerhalb der 2-Wochen-Frist werden selbstverständlich angerechnet.
Bei einer Spieldauerdisziplinarstrafe (Gelb-Rote Karte) erhält der betreffende Spieler immer eine Sperre von einem Spiel und eine Geldstrafe in Höhe von 25 Euro (siehe §17.1 WKO).

Es besteht die Möglichkeit, eine schriftliche Stellungsnahme an den Vorsitzenden des Spielausschusses (siehe Adressliste Kommission) zu senden.
Gelb-Roten bzw. Rote Karten sind bei der telefonischen Ergebnismeldung mit durchzugeben.

Die Spielerpässe der mit der Gelb-Roten bzw. Roten Karte bestraften Spieler werden nicht (!!!) an den Spielgruppenleiter verschickt, sondern bleiben beim Verein.

Wird ein gesperrter Spieler eingesetzt, wird das Spiel nach § 41.3 WKO ein Ordnungsgeld von 100 Euro für jeden Spieler, der gesperrt war und eingesetzt wurde, erhoben und das Spiel mit 10:0 für die andere Mannschaft gewertet.

Achtung: Ein gesperrter Spieler kann in der Zeit seiner Sperre auch nicht Hochspielen, also z.B. als Spieler der zweiten Mannschaft in der Ersten eingesetzt werden.

2.Bundesliga Süd: Bittere Woche für die Deggendorf Pflanz

09.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Sonntag um 13 Uhr erwarten die Deggendorf Pflanz als Tabellenschlusslicht den HC Köln-West 2 im Eisstadion an der Trat. Man hofft nach den Ereignissen der letzten Wochen endlich wieder auf ein Erfolgserlebnis.
Alles begann mit der knappen 6:7-Niederlage bei den Heilbronn Dragons (wie bereits berichtet): 19 Strafminuten plus 2 Gelbe Karten waren das Ergebnis einiger Undiszipliniertheiten. Noch schlimmer kam es vor acht Tagen beim Pokalspiel in Freiburg. Zusätzlich zur derben 16:7-Niederlage lies sich das Stürmerduo Eckart und Dorn auf eine Schlägerei ein und beide kassierten promt eine Rote Karte. Nur zwei Tage später erwartete man den selben Gegner im Deggendorfer Eisstadion und wieder waren es unnötige Strafzeiten (plus die fünfte Karte innerhalb einer Woche), die am Ende zu einer knappen 3:4-Niederlage führten.
Beim Spiel am kommenden Samstag müssen die Niederbayern immer noch auf die gesperrten Eckart und Dorn verzichten. Trotzdem hofft man - wie im Vorjahr (6:4) - zwei Punkte einfahren zu können, um den Anschluss auf das Mittelfeld der Tabelle nicht aus den Augen zu verlieren.

UPDATE: Inlinehockey (mit Puck): Ligeneinteilung

06.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nach der Absage von Landshut musste die Ligeneinteilung wie folgt geändert werden:
(in Klammer Termin des Punktturniers)
Gruppe Allgäu: Peißenberg (28.06.), Schongau, Dießen und Ottobrunn
Gruppe Süd: Prien (17.05.), Bruckmühl und Aschheim
Gruppe Nord: Hof (10.05.), Regensburg, Nürnberg (25.05.) und Ingolstadt

Alle Schiedsrichter der Saison 2003

05.05.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die aktuelle Liste aller bestandener Schiedsrichter steht nun zum Download bereit.
Hinweis: Die Fortbildungsteilnehmer sind in der Reihenfolge ihrer Testergebnisse aufgelistet. Die genauen Ergebnisse bzw. Punkte der Tests aller Schiedsrichter können bei Manfred Stöhr jun. persönlich in Erfahrung gebracht werden.

Download: Alle Schiedsrichter 2003 (ca. 125kb)

Saisonauftakt: Viele Tore und viel Aufregung

30.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die neue Saison begann in der Regionalliga Bayern gleich mit einer großen Überraschung: Eine Rote Karte gegen den amtierenden Meister Mindelheim Bulls kurz vor Ende der Begegnung bei den Erkheim Pirates, nutzten die Gastgeber, um innerhalb von 29 Sekunden mit zwei Toren durch Bernd Hefele noch zum Ausgleich zu kommen. Für die mit hochklassigen Eishockeyspielern besetzten Mindelheimer eine große Enttäuschung - bereits am morgigen Donnerstag und am Samstag will man das Tabellenbild mit Siegen über Haunstetten und Königsbrunn wieder gerade rücken. Neben den Erkheim Pirates sind die Aufsteiger die großen Gewinner des ersten Spieltages, Königsbrunn ließ dem ERC Ulm/Neu-Ulm beim 11:2-Sieg keine Chance, Kümmersbruck agierte zwar nicht ganz so überlegen gegen den HC Haunstetten, zeigten in einem fairen und ausgeglichenem Spiel aber vor dem Tor wesentlich mehr Biss, als die enttäuschenden Augsburger, die immer wieder am gut aufgelegten Torhüter der Lions scheiterten.
In den beiden Oberligen unterstrichen die IHC Atting Wölfe (10:0 gegen Deggendorf Pflanz 2), die SV 09 Würzburg Streetrats (11:2 gegen Nürnberg Knights 2) und die Augsburg Giants (11:1 gegen Ingolstadt Panther 2) ihre Favoritenrollen.
Erfreulich war, dass alle Spiele ohne größere Probleme durchgeführt werden konnten, absolut nagativ dagegen die Strafzeitenbilanz der ersten 18 Spiele der Saison 2003: Drei Spiele mit Rote Karten (Mindelheim, Nürnberg und Ottobrunn) und 4 Fünf-Minuten-Strafen liegen fast 30% über dem Vorjahresdurchschnitt.
Wütende Proteste der Ingolstädter über die Schiedsrichterleistung am vergangenen Samstag bei den Auswärtsspielen deren zweiter (4:6) und dritter (1:11) Mannschaft und Drohungen im Vorfeld der Regionalliga-Begegnung Mindelheim gegen Haunstetten (morgen um 18 Uhr) zeigen, dass auch abseits des Spielgeschehens bisher keine Besserung im Vergleich zur letzten Saison in Sicht ist...

Fehlerhafte Abrechnungen der Schiedsrichter

30.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Auswertung des ersten Spieltages ergab, dass viele Schiedsrichter sich bei der Abrechnung immer noch nicht an bestehende Richtlinien halten (Entfernungstabelle, WKO, usw.). Bei Doppelspieltagen (zwei Spiele an einem Tag an der selben Spielstätte) bitte unbedingt auch den Absatz 68.7 der WKO beachten (siehe unten), da die Aufteilung der Fahrtkosten für die Schiedsrichter-Ausgleichszahlung (pro Liga) enorm wichtig ist.

Deswegen hier noch einmal zur Information, wie eine korrekte Schiedsrichterbezahlung auszusehen hat:
1. Spielgebühr beträgt pro Schiedsrichter für ein Herrenspiel 15 EUR (Schiedsrichter der Stufe 3: 18 EUR), für ein Jugendspiel 10 EUR (Schiedsrichter der Stufe 3: 13 EUR)
2. Die Fahrtkosten werden auf Grundlage der Entfernungstabelle berechnet (Download hier klicken) Pro gefahrenem Kilometer bekommt man 0,20 EUR (nicht wie in der ISHD 0,30 EUR). Abgerechnet werden kann immer nur ein Auto!
Beispiel: Atting pfeift in Deggendorf => 51 km (laut Tabelle) x 2 (Hin- und Rückfahrt) x 0,20 EUR (Kilometergeld) = 20,40 EUR.
3. Die Aufwandsentschädigung gibt es erst nach einer Entfernung von mehr als 100 km. Also von 101 bis 200 km pro Schiedsrichter 5 EUR, von 201 bis 300 km pro Schiedsrichter 10 EUR usw.
Im oben genannten Beispiel würde den Schiedsrichtern folglich keine Aufwandsentschädigung zustehen, da die Entfernung ja nur 51 km beträgt (Entfernung nicht mit den gefahrenen km verwechseln, es gilt: gefahrene km = 2 mal Entfernung - im Beispiel: Entfernung 51 km, gefahrene Kilometer: 102).

Am Ende der Saison wird für jede Liga eine Schiedsrichterkosten-Ausgleichszahlung durchgeführt, deshalb unbedingt folgenden Abschnitt der WKO beachten:

WKO 68.7 Werden von einem Schiedsrichtergespann mehrere Spiele an einer Spielstätte geleitet, so sind die Fahrtkosten anteilmäßig im jeweiligen Zusatzblatt für Heimverein zu notieren.

Einfaches Beispiel: Immenstadt pfeift 2 Spiele in Augsburg-Haunstetten (188 km). Spielgebühren betragen im ersten und zweiten Spiel jeweils 30 EUR (15 EUR pro Schiedsrichter). Die Fahrtkosten betragen 188 x 2 x 0,20 EUR = 75,20 EUR. Diese müssen anteilsmäßig auf die beiden Spiele verteilt werden, also 37,60 EUR im Zusatzblatt des ersten Spiels und 37,60 EUR im Zusatzblatt des zweiten Spiels. Die Aufwandsentschädigung beträgt pro Spiel und Schiedsrichter im Beispiel 5 EUR, also insgesamt 10 EUR im ersten und weitere 10 EUR im zweiten Spiel.
Merke: Spielgebühr und Aufwandsentschädigung pro Spiel in voller Höhe abrechnen, die Fahrtkosten anteilsmäßig auf alle gepfiffenen Spiele des Tages (an der selben Spielstätte) verteilen.

Regionalliga Bayern: Mindelheim kommt ins Rollen

30.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nach enttäuschendem Saisonstart haben sich die Mindelheim Bulls mit dem ersten Saisonsieg erstmals in der neuen Saison den ersten Platz erobert, den es im Spitzenspiel am kommenden Samstag um 18 Uhr gegen den MAC Königsbrunn zu verteidigen gilt.
In einer fairen Partie taten sich die Bulls zuerst schwer und führten nach dem ersten Drittel gegen die Gäste aus Haunstetten durch das Tor von Bohdan Kozacka nur mit 1:0. Im Mittelabschnitt brachen aber dann alle Dämme und die (9) Tore fielen fast im Minutentakt. Mit drei weiteren Toren im Schlussabschnitt durch Kapitän Patrick Reimer (2) und Andreas Kleinheinz endete das Spiel schließlich 13:0. Für die nun auf dem letzten Tabellenplatz liegenden Penguins des HC Haunstetten wartet am Sonntag in einer Woche der nächste schwere Brocken, wenn man zuhause im Derby den MAC Königsbrunn erwartet.
An diesem Wochenende finden neben dem Spiel Mindelheim gegen Königsbrunn folgende weitere Begegnungen statt:
Ingolstadt empfängt in deren erstem Saisonspiel (Samstag, 18 Uhr) den ERC Ulm/Neu-Ulm, der nach der hohen 2:11-Niederlage in Königsbrunn gerne die ersten Punkte einfahren würde.
Überraschungsteam TV Erkheim möchte sich mit zwei weiteren Punkten bei den Kümmersbruck Lions (Sonntag, 17 Uhr) weiter vom Abstiegsbereich fernhalten.

2.Bundesliga Süd: Keine Punkte trotz guter Leistung der Pflanz

29.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Im dritten Saisonspiel reichte es für Zweitligist Deggendorf Pflanz trotz guter Leistung nicht für den zweiten Saisonsieg, am Ende musste man sich knapp mit 7:6 bei den Dragons aus Heilbronn geschlagen geben. Die Partie war in der ersten 40 Minuten völlig offen, Weiß, Eckart und T.Rittel brachten die Pflanz sogar dreimal in Führung. Erst im letzten Drittel gab man das Heft aus der Hand. Zwar erzielte A.Toth noch die Anschlusstreffer zum 5:6 und 2 Minuten vor Schluss zum 6:7, doch am Ende lief den Niederbayern dann doch die Zeit davon.
Bereits am Donnerstag steht das nächste Pflichtspiel auf dem Programm, die Pflanz sind in der zweiten Pokalrunde bei den Freiburg Beasts zu Gast, Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Kümmersbruck gewinnt Frühjahrsturnier in Atting

22.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Turnierbericht des Ausrichters IHC Atting:
Nichts war's mit der Titelverteidigung für den IHC Atting I: Den Titel in der dritten Auflage des Frühjahrsturniers holten sich am Ostermontag die Kümmersbruck Lions, die im Finale IHC-Bezwinger Würzburg Streetrats mit 6:2 besiegten und mit Björn Michels auch den besten Torschützen stellten. Der IHC Atting I belegte Platz vier, die zweite Mannschaft wurde lediglich Achter. Im ersten Attinger Jugendturnier am Karsamstag siegte souverän der TV Augsburg. Die Attinger Jugend kam auf Platz drei.
Dabei sah es für die erste Mannschaft des IHC nach den Vorrundenspielen noch so gut aus. Ohne Punktverlust zog man als Tabellenerster nach Siegen über den EHC Landshut (5:1), den TSV Bernhardswald (2:1) und den ERC Ingolstadt (3:0) ins Halbfinale ein. Doch da wirkten die Spieler wie verwandelt. Extrem lustlos und ohne Spritzigkeit ging man zu Werke und lag folgerichtig bereits zur Pause mit 0:2 zurück. In der zweiten Hälfte hatte sich das Attinger Spiel etwas gebessert und die Tore von Bernd Maier und Markus Alzinger konnten das Spiel ausgleichen. Doch als alles bereits mit einer Verlängerung rechnete, besiegelte ein Kunstschuss eines Würzburgers das Attinger Schicksal - Atting geschlagen, Würzburg im Finale. Das anschließende Spiel um Platz drei wurde mit 2:3 nach Penaltyschießen gegen den TSV Bernhardswald verloren. Unrühmlicher Höhepunkt war eine Massenkeilerei, in deren Folge je ein Spieler beider Mannschaften mit einer Matchstrafe vom Feld musste. Nachdem man in Unterzahl den Ausgleich kassiert hatte, musste man ins Penaltyschießen, was letztendlich verloren ging. So mussten sich die IHC-Cracks mit dem unbefriedigenden vierten Platz zufrieden geben - nach dem Sieg vom vergangenen Jahr eine äußerst herbe Enttäuschung. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die kommende Oberliga-Saison kein Spaziergang werden wird. Vermeintlich schwächer einzustufende Teams wie Bernhardswald oder Würzburg können sich als Stolpersteine erweisen.
In Gruppe B lief es für die zweite Mannschaft des IHC nicht sehr gut. Der zu erwartenden Niederlage gegen Kümmersbruck (2:6) folgten zwei katastrophale Spiele gegen vermeintlich gleichwertige Gegner. Ohne die Kampfkraft, die das Team noch im Spiel gegen Cerná Mura ausgezeichnet hatte, und ohne erkennenswerten Zug zum Tor, zog man gegen Würzburg (0:4) und sogar gegen die Red Devils Neumarkt (1:4) den Kürzeren. Den Gruppensieg holten sich die Kümmersbruck Lions vor den Würzburg Streetrats.
Das Spiel um den siebten Platz entschied der EHC Landshut mit 2:1 für sich und verwies die Attinger Zweite damit auf den letzten Platz. Fünfter wurden die Red Devils Neumarkt nach einem 3:1-Sieg über den ERC Ingolstadt. Das anschließende Finale entschieden die Kümmersbruck Lions mit 6:2 klar für sich. Insgesamt gesehen, gewann mit den Kümmersbruck Lions das kompletteste und beste Team des Tages den Pokal. Das überragende Sturmduo Björn Michels und Sebastian Aukofer spielte so manchen Verteidiger schwindlig und auch die Torhüter hatten gegen die harten und platzierten Schüsse oft kein Mittel.
Die Platzierungen: 1. EFV Kümmersbruck Lions, 2. Würzburg Streetrats, 3. TSV Bernhardswald. 4. IHC Atting I, 5. Red Devils Neumarkt, 6. ERC Ingolstadt, 7. EHC Landshut, 8. IHC Atting II.
Ein voller Erfolg war das erstmals ausgerichtete Jugendturnier am Karsamstag. Vier Mannschaften kämpften um den Titel, den sich der deutsche Vizemeister TV Augsburg in souveräner Manier sicherte. Ein Punktekonto von 12:0 sowie ein Torverhältnis von 52:2 machen die Dominanz der Augsburger deutlich. Man merkte der Mannschaft an, dass sie in dieser Formation schon längere Zeit zusammenspielt. Zudem wirkten sich die körperlichen Vorteile gegenüber den Gegnern, die zum Teil deutlich jünger waren, stark aus. Dem Attinger Team merkte man an, dass es vorher noch nie auf einer größeren Fläche gespielt hatte. Dementsprechend schwer taten sich die jungen Wölfe auch. Die ligaerfahrenen Teams waren meist einen Schritt schneller und mit zunehmender Turnierdauer schwanden dann auch die Kräfte. Dennoch reichte es noch für Platz drei. Im letzten Spiel erkämpften sich die Attinger gegen die Skater Union Augsburg, gegen die sie das Hinspiel verloren hatten, ihren ersten Sieg. Das spielentscheidende 2:1 fiel dabei erst eine Minute vor Schluss - das Spiel endete mit 3:1. Die Freude bei den Attinger Kids über den ersten gewonnenen Pokal war natürlich riesengroß. Die Endtabelle: 1. TV Augsburg 12:0 Punkte, 52:2 Tore; 2. Dasa SG Ottobrunn 8:4, 21:20; 3. IHC Atting 2:10, 11:31; 4. Skater Union Augsburg 2:10, 6:37.

Regionalliga Bayern: Spannung nur im Abstiegskampf?

22.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Samstag um 18 Uhr startet die neue Saison der Regionalliga Süd mit dem Derby zwischen dem Spitzenduo der letzten Saison: Der Vizemeister, die TV Erkheim Pirates, treffen auf den amtierenden Meister, die TSV Mindelheim Bulls. Am darauf folgenden Tag werden die beiden Aufsteiger EFV Kümmersbruck Lions (gegen HC Haunstetten Penguins) und MAC Königsbrunn Känguruhs (in Ulm bei den ERC Donau-Huskies) erstmals ihre Position innerhalb der höchsten bayerischen Spielklasse bestimmen können. Die ERC Ingolstadt Hellfish greifen als spielfreies Team der Siebener-Gruppe erst eine Woche später ins Geschehen ein.
Wie jedes Jahr wird natürlich wieder viel um die Platzierungen spekuliert, wir haben verschiedene Vereinsvertreter befragt:

1. Wer wird Meister der Regionalliga Bayern 2003?
2. Wer steigt ab [Anmerkung: Platz 6 und 7 steigen ab]?
3. Wie lautet das Ziel des eigenen Teams?
4. Was wünschen Sie den anderen Teams?

N. Draxler (EFV Kümmersbruck Lions)
1. Meister wir aus unserer Sicht ganz klar Mindelheim (jede Menge hochklassige Eishockeyspieler an Bord)
2. Wir würden gerne finanziell gut über die Runden kommen und den Klassenerhalt schaffen, da wir momentan sehr viel Verletzungspech haben (Christian Martin vom EV Weiden muß sofort nach den Play-offs mit Weiden am Knie Operiert werden und fällt die gesamte Saison aus. Georg Hofmann hat sich vor 2 Wochen eine Achillessehne gerissen und Christian Waldmann kann aus beruflichen Gründen nicht mehr für uns spielen.
3. Ingolstadt und noch eine Mannschaft (vielleicht Kümmersbruck) steigt ab aber ganz festlegen möchte ich mich nicht.
4. Natürlich wünschen wir allen Teams eine spannende, sportlich faire, hochklassige und verletzungsfreie Saison 2003!

Reis Holger (TV Erkheim Pirates)
1. Mindelheim! Schon ein Punktverlust wäre blamabel. Zumal sie sich das 1. Spiel nach Erkheim haben legen lassen, wo es letztes Jahr die einzige Niederlage setzte. Nur in den ersten Spielen wird Mindelheim die Topaufstellung präsentieren können.
2. Schwer zu sagen. Heuer ist die Liga ausgeglichener denn je.
3. Nicht absteigen!
4. Faires Spiel.

Johannes Högel (TSV Mindelheim Bulls)
1. Die Mindelheim Bulls haben nicht geschlafen und sich weiter an Schlüsselpositionen verstärkt. Deshalb wird der amtierende Meister sich auch 2003 den Titel wieder holen.
2. Kümmersbruck wird es sicherlich schwer haben, sich als Aufsteiger in der Liga zu halten. Zweiter Abstiegskandidat dürfte der ERC Ulm/Neu-Ulm sein.
3. Wir möchten auf jeden Fall den Titel verteidigen und dabei möglichst viel Spaß und Freude am Spiel und in der Liga haben.
4. Den anderen Mannschaften wünschen wir eine verletzungsfreie und gut verlaufende Saison.

Thomas Pelzl (ERC Ingolstadt)
1. Mindelheim Bulls
2. MAC Königsbrunn und Ulm/Neu Ulm
3. Unser Ziel ist Eindeutig: Klassenerhalt Platz 5
4. Faire und Verletzungsfreie Saison

Bruce Richter (MAC Königsbrunn Känguruhs)
1. Der Beste!!!
2. Ingolstadt und Ulm
3. Platz 1-3
4. Eine faire sowie sportlich erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2003

Stephan Lindner (HC Haunstetten Penguins)
1. Mindelheim wird sich im direkten Vergleich gegen Königsbrunn durchsetzen können.
2. Im Abstiegskampf stecken wohl von Beginn an alle restlichen fünf Mannschaften, am ehesten denke ich, wird es Ingolstadt und Ulm (oder Kümmersbruck) treffen.
3. Ich hoffe, dass wir uns schon in der Hinrunde aus der unteren Hälfte lösen und den angestrebten dritten Platz erreichen können.
4. Eine faire Saison mit hoffentlich weniger Strafzeiten als im letzten Jahr und viele spannende Spiele!

3 Jahre BRIV-Inlinehockey.de - Teil 3: Die neue Datenbank

21.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Die umfassendste Änderung zur aktuellen Saison stellt mit Sicherheit die neue SQL-Datenbank dar. Die Spielgruppenleiter geben die Spiele nun komplett online in das System ein und ermöglichen somit umfassende Statistiken.
Zu jeder Liga existieren 4 verschiedene Seiten mit dem Spielplan, der Tabelle, der Scorerliste, der Strafzeitenliste und die Fairplaytabelle (teilweise mit Sortierfunktion ausgestattet). Beim Klick auf die innere Spalte einer Spielbegegnung erhält man detaillierte Infos zum Spiel, wie z.B. Schiedsrichter, Spielort, Aufstellungen mit persönlichen Statistiken und dem Spielverlauf (Tore und Strafzeiten). Beim Klick auf ein Wappen und auf einen Vereinsnamen in der Tabelle kommt man (genauso wie über den Menüpunkt "Die Vereine") auf die jeweilige Teamseite. Auf einen Blick findet man dort alles Wichtige zur ausgewählten Mannschaft: Ansprechpartner, Spielort, Spielplan und interne Scorerliste. Die Schiripunkteliste (geht nach dem 1.Spieltag online) zeigt übersichtlich den aktuellen Punktestand aller Schiedsrichter im Sinne der WKO (Herrenspiel pro Einsatz 4 Punkte, Spiel der BRIV-Jugendliga 3 Punkte). Die Anfahrtsbeschreibungen konnten aus Zeitgründen größtenteils noch nicht fertig gestellt, folgen aber nach und nach im Laufe der Saison. Ein Gesamtspielplan und eine Tabellenübersicht aller Ligen runden das Angebot ab.
Weitere Vorteile des neuen Systems liegen auf der Hand: Statistiken und Spielverlegungen können schneller erfasst, falsch gemeldete Ergebnisse von den Spielgruppenleiter frühzeitig verbessert und eingesetzte Spieler einfacher auf ihre Spielgenehmigung (u.a. das "Hochspielen") überprüft werden.

Attinger Frühjahrsturniere mit hochkarätiger Besetzung

20.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Ostermontag veranstaltet der IHC Atting im Dingolfinger Eisstadion sein mittlerweile schon traditionelles Frühjahrsturnier, das eine Woche vor Saisonstart die letzte Standortbestimmung für alle teilnehmenden Inlinehockey-Teams darstellt. Acht Teams, darunter auch die beiden Seniorenteams des IHC, treten dabei an. Bereits am Karsamstag kämpfen die Jugendteams ebenfalls in Dingolfing erstmals um den Turniersieg.
Die Zahl der Anmeldungen beweist, wie hoch angesehen das Attinger Turnier mittlerweile ist. Hätte man alle Teams berücksichtigt, so hätte man zwei komplette Turniertage füllen können. Lange überlegte man, das Teilnehmerfeld aufzustocken, entschied sich aber letztendlich doch dafür, das alte System mit zwei 4er-Gruppen und anschließenden Platzierungsspielen beizubehalten. Folgende Mannschaften sind neben den IHC-Teams dabei: ERC Ingolstadt "Schanzer Panther", Red Devils Neumarkt, EFV Kümmersbruck Lions, TSV Bernhardswald, Würzburg Streetrats und EHC Landshut.
Favorit auf den Turniersieg ist sicher Neu-Regionalligist Kümmersbruck Lions, der über die am stärksten besetzte Mannschaft verfügt. Doch dass auch die Lions nicht unschlagbar sind, bewies der IHC im vergangenen Jahr, als man im Finale mit 2:0 siegte. Die Titelverteidigung ist sicher das Ziel des IHC, nach den mäßigen Leistungen im Spiel gegen Cerná Mura muss man sich aber noch deutlich steigern, um das Ziel zu erreichen. Starke Gegner sind auch die Oberliga-Aufsteiger Würzburg Streetrats und TSV Bernhardswald. Beide sind der zweiten Mannschaft des IHC aus der vergangenen Saison bekannt und gegen beide Teams wurde zumindest ein Sieg eingefahren. Das Team aus Würzburg, das man im Pokal mit 9:1 besiegte, wird aber sicher nicht mehr mit dem momentanen Team vergleichbar sein. Als schwächer einzustufen sind die Red Devils Neumarkt, letztes Jahr letzter in der Landesliga Mitte, und die "Schanzer Panther", das dritte Team des ERC Ingolstadt. Gänzlich unbekannt ist der EHC Landshut, ein Team das noch nicht am Spielbetrieb des BRIV teilnimmt. Start ist um 9 Uhr. Gespielt wird zwei mal zehn Minuten und nach den Regeln des BRIV. Gegen 18 Uhr wird mit der Siegerehrung gerechnet. (Quelle des Berichts: IHC Atting)
Bereits am gestrigen Samstag veranstalteten die Wölfe aus Atting ein Jugendturnier. Teilnehmer waren neben dem Gastgeber der TV Augsburg, die Skater Union Augsburg und die DASA SG Ottobrunn. Ergebnisse folgen in den nächsten Tagen.

Gesamtspielplan Jugend und Herren 2003

17.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die aktuelle Version des Spielplans beinhaltet jetzt auch die Jugendliga bzw. es wurden die noch fehlenden Schiedsrichtereinsätze ergänzt. Alle Änderungen zur Originalversion, die vor einigen Wochen an die Vereine per Post verschickt wurde, sind rot markiert.

Download: Spielplan 2003 - Stand: 16.April (ca. 30kb)

3 Jahre BRIV-Inlinehockey.de - Teil 2: Umfassende Änderungen

17.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich zum Jahreswechsel 2001/2002 vergleichsweise wenig getan. Aufgrund einiger Probleme mit dem bisherigen Menü auf der linken Seite, wurde dieses kurzerhand in die Kopfzeile integriert. Auf der rechten Seite tauchten die ersten "schwarzen Kästen" auf, die das Gesamtbild der Homepage weiter verbessern sollten. Geplant war zwar viel, von den interessanten Ideen wie z.B. Anfahrtsbeschreibungen oder Vereinsseiten, konnte (noch) nichts verwirklicht werden. Statistiken waren erstmals seit der Saison 2000 nicht zu finden, da der Aufwand, diese zu verwirklichen, enorm anstieg. Bereits während der Saison begannen die Arbeiten an einer Datenbank, die in der Zukunft für mehr Aktualität und Statistiken sorgen sollte.

Der aktuelle Jahrgang der Homepage sorgt für die bisher umfangreichsten Änderungen in der Geschichte der Homepage. Im Zuge der neuen Datenbank wurde auch das Gesamtbild der Homepage verändert. Die Kopfzeile wurde ersatzlos gestrichen, um den wirklich wichtigen Informationen mehr Platz zu schenken. Die neue, zweispaltige Homepage hat auf der linken Seite wieder das "Drop-Down"-Menü der 2001er-Version. Der Newsbereich wurde komplett überarbeitet und weitestgehend automatisiert - die Eintragung der Newsmeldung geht somit wesentlich zeitsparender von statten. Selbiges gilt auch für die Linkseiten, die nun ebenfalls schneller und effektiver zu bearbeiten sind. Die alten Seiten mit den Vereinsadressen wurden durch Teamauflistungen ersetzt, die nun direkt mit der Datenbank verlinkt sind. Beim Klick auf ein Team werden sofort Ansprechpartner, Spielort, Spielplan und interne Scorerliste angezeigt. Ebenfalls neu sind verschiedene Infoseiten über den Verband und die Sportart an sich - auch die höchste bayerische Spielklasse hat eine eigene Seite bekommen. Da die Datenbank und die Homepage jetzt von unterschiedlichen Personen betreut wird, verringert sich der Arbeitsaufwand für den einzelnen im Gegensatz zu den vergangenen Jahren merklich. Zusätzlich werden die Statistiken jetzt von jedem Spielgruppenleiter selbst eingetragen - Ein höherer Aktualitätsgrad ist die Folge.
Neben den vielen Änderungen im optischen und inhaltlichen Bereich der Homepage, steht aber die neue SQL-Datenbank, die viele neue und interessante Features bietet, im Mittelpunkt...
[Fortsetzung folgt]

Mindelheim Bulls dominieren in Bad Wörishofen

15.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Beim Mitternachtsturnier der Bad Wörishofen Tigers gewannen die Mindelheim Bulls (Regionalliga Bayern) das Finale gegen Ligakonkurrent Königsbrunn deutlich mit 8:1. Dritter wurden die Gastgeber vor dem Landesliga-Neuling Schwabmünchen Mammuts. Enttäuschungen des Turniers waren die beiden Augsburger Oberliga-Teams Giants und Skater-Union, die beide ohne Sieg die Heimreise antreten mussten. Die beiden Vorrundendritten TV Erkheim Pirates und EC Hornissen Augsburg verpassten mit jeweils einem Sieg ebenfalls die Halbfinals.
Den Schlagschusswettbewerb gewann der zukünftige DEL-Spieler Daniel Rau mit 164 km/h vor Teamkollege - und mit 11 Toren und 3 Vorlagen Top-Scorer des Turniers - Patrick Reimer (beide Mindelheim Bulls), der derzeit im Eishockey mit den Hamburg Freezers in Verbindung gebracht wird.

Bundesligen: Bayerische Teams punkten erstmals

15.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am vergangenen Wochenende war es soweit, das erste Heimspiel des Zweitligisten Deggendorf Pflanz stand auf dem Programm, kaum einer aber rechnete mit einem derartigen Kantersieg - 18:2 schossen die Niederbayern letztendlich den Tabellenführer Düsseldorf Rams 2 aus der Halle. Beste Torschützen für Deggendorf waren Dorn, Bayer, A.Rittel, A.Toth und Weiß mit je 3 Treffern. Das nächste Spiel der Pflanz findet am 26.04. um 18 Uhr in Heilbronn statt.
Auch Erstligist TV Augsburg holte am vergangenen Wochenende die ersten Punkte. Verspielte man am Samstag noch die 5:3 - Führung gegen den VT Zweibrücken (6:11), reichte eben diese Führung am Sonntag gegen den HC Kollnau (5:4). 4 Auswärtsspiele, 2 Punkte - mit dieser Bilanz gehen die Augsburger in eine längere Pause. Am Wochenende 31.5./01.06. erwartet man dann zuhause die Bullskater Düsseldorf und die Langenfeld Devils. Schon fast traditionsgemäß gilt es dann wieder, die Tabelle in den folgenden Heimspielen von unten aufzurollen.

3 Jahre BRIV-Inlinehockey.de - Teil 1: Der Anfang

15.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Vor etwas mehr als 3 Jahren wurde endlich der Beschluss gefasst, dem bayerischen Skaterhockey den Sprung ins Internet zu verschaffen. Nach kurzer Arbeitszeit (und der grundsätzlichen Frage "Wie erstelle ich als Anfänger eine Homepage?") ging die Seite www.briv-inlinehockey.de am 17.April 2000 kurz vor der neuen Saison online. Grafisch alles andere als eine Meisterleistung, und doch - genau wie die Ligenreform - ein wichtiger Schritt für die Sportart. Eine Newsseite suchte man damals ebenso vergeblich wie Bilder, Teamwappen oder Informationen über den Verband (Klick auf den Screenshot zur Vergrößerung). Sportlich gesehen, gab es aber noch ein Novum: Die Deggendorf Roadrunners entschlossen sich als Meister der Regionalliga Süd, den Aufstieg in die 2.Bundesliga Süd zu versuchen. Nach dem Durchmarsch in die 1.Bundesliga musste man aber 2 Jahre später die Mannschaft wieder aus dem Spielbetrieb der ISHD nehmen.

Am Ende des Jahres 2000 begannen schon die Arbeiten an der Homepage für die kommende Saison... die Gestaltung sollte farbiger und professioneller wirken (Klick auf den Screenshot zur Vergrößerung). Die neusten Meldungen wurden von nun an auf der Startseite angezeigt, einige Infoseiten über Skaterhockey im Allgemeinen und über die Kommission des BRIV gingen online und vergrößerten den Umfang des Internetauftritts. Die Menüleiste ähnelte erstmals dem Ordnersystem eines PCs: Beim klicken auf einen Punkt kamen die Unterpunkte zum Vorschein. Einzigartig bisher waren in diesem Jahr die Spielberichte zu den einzelnen Spielen, die von den Vereinen selbst geschrieben und dann auf der Verbandseite veröffentlicht wurden. Leider setzte sich dies genauso wenig durch, wie die kurzzeitig angebotene WAP-Seite (zur Abfrage von Ergebnisse über das Mobiltelefon).
In den ersten 21 Monaten zählte man rund 25.000 Zugriffe - die für 2002 umgestaltete Homepage verbuchte den gleichen Wert in knappen 9 Monaten...
[Fortsetzung folgt]

Neue Version des Spielplans

07.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Einige Spielverlegungen und die Termine der Heimspiele des VfR Angerlohe wurden nun in die aktuelle Version des Spielplans eingearbeitet. Alle Änderungen wurden rot markiert, die durchgestrichenen Schiedsrichter-Einsätze werden demnächst neu benannt.

Download: Spielplan 2003 - Stand: 6.April (ca. 95kb)

Bundesligen: Null-Punkte-Wochenende für den TV Augsburg

07.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie auch schon im Vorjahr konnte das bayerische Bundesligateam aus Augsburg in Uedesheim und Kaarst keine Punkte entführen. Beim 4:2 der Crash Eagles Caarst gegen die Schwaben blieb es bis zum Spielende spannend; erst in der letzten Minute fiel das erlösende 4:2. Zweimaliger Torschütze in einem unruhigen Spiel (58 Strafminuten) war Strasser auf Vorlagen von F. Nies und Lübeck. Am Sonntag in Uedesheim hatte man erneut gute Chancen zu punkten, im letzten Drittel konnten die Gastgeber allerdings das Vorentscheidende 4:3 durch Muhs erziehlen. Selbiger erzielte kurz vor Schluss dann auch noch das 5:3 (59.). Torschützen für den TV Augbsurg: Lübeck, Schwarzbäck und Strasser.
Nächstes Wochenende steht dann die Fahrt nach Zweibrücken und Kollnau auf den Programm, Zweitligist Deggendorf Pflanz erwartet am Sonntag im Duell "Letzter gegen Erster" die Düsseldorf Rams 2 - Spielbeginn ist um 18 Uhr.

Tipprunde zur Regionalliga Bayern

05.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Seite www.hockeyguide.de bietet allen Interessierten eine Tipprunde zur Regionalliga Bayern an (rechts oben auf der Hockeyguide-Startseite). Getippt wird nicht das exakte Spielergebnis, sondern die Tendenz (0=Unentschieden, 1=Heimsieg und 2=Auswärtssieg).

Bundesligen: Vorbericht Deggendorf Pflanz (2.Bundesliga Süd)

01.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Auch die Deggendorf Pflanz informieren auf ihrer Homepage über ihre Gegner in der neuen Saison:
(Quelle: www.pflanztime.de)

"REV Heilbronn "Dragons": Eine der grössten Überraschungen der Saison 2002 waren die Heilbronn Dragons. Lediglich am grünen Tisch in die 2.Liga nachgerückt legten sie eine tolle 2.Saisonhälfte hin und scheiterten im Endeffekt mit einem Punkt Rückstand auf Kollnau nur ganz knapp am Durchmarsch in die 1.Liga. Auch die Juniorenmannschaft konnte überzeugen und erreichte das Play Off zur deutschen Meisterschaft. Hier schied man nach großem Kampf im entscheidenden 3.Spiel gegen den späteren deutschen Meister Duisburg Ducks aus. Diese Saison ist die Zielvorgabe für den Trainer Stefan Gehrig und seine jungen Talente, die Jahr für Jahr große Fortschritte machen, ganz klar abgesteckt. Der Aufstieg in die 1.Liga soll her. Schon letztes Jahr konnte man sehen, dass die Dragons eine der wenigen Mannschaften waren, die auch im großen Deggendorfer Eisstadion mithalten konnten und daher wird es wohl für alle Teams dieses Jahr sehr schwer werden, die Württemberger zu bezwingen. Unser Tipp: Platz 1-2

VT Zweibrücken "No Names" II: Mit der Reserve der Zweibrückener "No Names" startet ein Team in die 2.Liga 2003, das vergangene Saison noch im Oberhaus gespielt hat. Möglich wurde das durch die Fusion der beiden Zweibrückener Erstligaclubs, den Snipers und den No Names. Die besten Spieler spielen weiterhin 1.Liga, als VTZ I, und der Rest in der Zweiten. Wer allerdings weiß, wie stark beide Zweibrückener Vereine die vergangenen Jahre über waren, kann sich ausrechnen, dass auch die Zweite ziemlich gut sein wird und sicherlich im oberen Tabellenbereich zu finden sein wird. Der Aufstieg ist natürlich kein Thema, da er ja für alle Reserveteams verboten ist. Leider kennen wir das Team überhaupt nicht und können daher auch nicht näher darauf eingehen. Unser Tipp: Platz 1-4

HC Köln-West II: Die Kölner erreichten 2002 wie auch schon im Jahr zuvor mit 19 Punkten Platz 6. Das Team um Topscorer Julian Jekel spielt zwar kein überragendes Hockey, ist aber immer ein ungemütlicher Gegner, der nicht leicht zu bezwingen ist. Der Vorteil der Mannschaft ist auch noch die starke Juniorenmannschaft, die letztes Jahr Vizemeister wurde und aus der immer wieder Spieler in der Zweiten aushelfen. Der Rest der Mannschaft besteht vornehmlich aus alten Hasen, die teilweise schon um die 20 Saisons hinter sich haben. Daher sollte der Klassenerhalt auch dieses Jahr kein großes Problem darstellen, ob nach oben mehr drin ist als in den vergangenen 2 Jahren ist fraglich. Unser Tipp: Platz 4-6

VT Niederauerbach "Razor Backs": Nach dem 4.Platz 2001 mussten die Razor Backs den Abgängen einiger Leistungsträger Tribut zollen und kämpften 2002 verbissen gegen den Abstieg. Dieser konnte durch eine sehr gute Auswärtsbilanz (mit 6 Punkten genauso wie die unserer Pflanz) vermieden werden. Das Team um Topscorer und Leistungsträger Sebastian Krick muss zuhause (übrigens die gleiche Halle wie VT Zweibrücken) wieder mehr Punkte einfahren, dann ist der Abstieg auch dieses Jahr wieder abwendbar. Unser Tipp: Platz 6-9

ISC Düsseldorf "Rams" II: Nachdem die Rams 2001 mit einem hauchdünnen Pünktchen Vorsprung den Klassenerhalt schafften, reichte es 2002 nicht mehr. Mit nur 8 Punkten aus 18 Spielen landetet man auf Platz 9 und musste in die RLW. Doch, durch den Verzicht einiger Teams blieben die Düsseldorfer doch noch in der 2.Liga. Ein glücklicher Umstand, denn, wenn die Rams abgestiegen wären, dann wäre das Thema 2.Liga für immer abgehakt gewesen, da 2. Mannschaften nicht mehr in die 2.Bundesliga aufsteigen dürfen. Die Düsseldorfer müssen sich diese Saison steigern, sonst wird es wieder sehr schwer werden, dem Kampf gegen den Abstieg zu entgehen. Unser Tipp: Platz 7-9

RSC Breisgau Beasts Freiburg: Die Freiburger steigen als Meister der RL Süd-West auf. Sie besiegten in 2 spannenden Finalspielen die Abstatt Vipers mit 4-2 und 5-3. Getragen wird das Spiel des Aufsteigers von den beiden Eishockeyspielern Torben Godenschwegen und Ralf Lux. Die Freiburger sind sehr schwer einzuschätzen, sollten aber wohl mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Ziel ist der Klassenerhalt, evtl. gelingt dem Team auch der Sprung in die obere Tabellenhälfte. Unser Tipp: Platz 3-6

Abstatt Vipers: Auch die Abstätter profitierten vom Vereinssterben 2002 und natürlich vom Nichtaufstieg des bayerischen Meisters. So stiegen sie als Zweiter auf. Für die Heilbronner Vorstädter gibt es nur ein Ziel, den Klassenerhalt. Nicht zuletzt da es dieses Jahr nur einen Absteiger gibt, liegt dieser auch durchaus im Bereich des möglichen. Gegen die Pflanz haben die Vipers bereits vor 3 Jahren mal auf einem Turnier in Heilbronn gespielt, damals hatten die Abstätter keine Chance. Allerdings hat sich das Team um Topscorer Patrik Potulski seitdem enorm verbessert und geht natürlich hochmotiviert in die 1. Zweitligasaison. Bemerkenswert ist noch die enorme Unterstützung durch das zahlreiche Publikum, in der Abstätter Halle kommt es nicht selten vor, dass um die 200 Anhänger Stimmung machen. Kann man das nutzen und zuhause den einen oder andren Punkt einfahren, ist der Klassenerhalt möglich. Unser Tipp: Platz 7-9

Düsseldorf Flyers: Die Düsseldorf Flyers sind als Dritter der Regionalliga West aufgestiegen. Dabei profitierten sie davon das der Tabellenzweite eine zweite Mannschaft und somit nicht aufstiegsberechtigt war. Das Team um Topscorer Clemens Ingenhoven, der mit 53 Punkten zweitbester Scorer der Liga war, verlor zu Hause lediglich zwei Spiele. Auffällig ist ausserdem ihre schlechte Tordifferenz, die meisten Siege wurden mit weniger als 3 Toren Differenz eingefahren während es einige sehr hohe Niederlagen gab. Eine Prognose über das Abschneiden der Flyers in dieser Saison zu wagen, fällt natürlich schwer aber wie die meisten Aufsteiger werden sie wohl über kurz oder lang mit dem Abstiegskampf in Berührung kommen. Unser Tipp: Platz 5-7"

Meldung der Mannschaftsaufstellungen

01.04.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Laut WKO 43.2 Mannschaftswechsel innerhalb des Vereines, Absatz a) sind alle Vereine mit mehr als einer Mannschaft in einer Altersklasse verpflichtet, bis zum 31.März an die entsprechenden Spielgruppenleiter eine Mannschaftsmeldung (z.B. per Email) zu versenden. Sofern dies noch nicht geschehen ist, bitte umgehend Kontakt mit dem zuständigen Ansprechpartner aufnehmen. Die Adressen bitte der Seite BRIV-Kommission entnehmen.

Jugendliga Bayern auch dieses Jahr wieder mit 8 Mannschaften

25.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
In den beiden Gruppen der Jugendliga Bayern nehmen auch dieses Jahr wieder 8 Mannschaften teil, allerdings hat sich das Teilnehmerfeld "etwas" nach Augsburg hin verschoben, statt einem Team gehen nun vier an den Start. Ottobrunn 2, Isny Speedbulls, Inning Raptors und Nürnberg Knights nehmen dagegen nicht mehr am Spielbetrieb teil.
(Foto: TV Augsburg, Deutscher Vizemeister Jugend 2002)
Jugendliga Süd: Hornissen Augsburg, SU Augsburg, TV Augsburg 2 und Immenstadt Pirates.
Jugendliga Nord: TV Augsburg 1, Bernhardswald, Deggendorf und Ottobrunn.

Bundesligen: Vorbericht TV Augsburg (1.Bundesliga Süd)

25.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Vorbericht zur neuen Bundesligasaison des bayerischen Erstligisten TV Augsburg 1:
(Quelle: www.tva-skaterhockey.de)

"Die Liga ist mit Sicherheit stärker geworden... Zu den Topteams ist neben Kaarst und Düsseldorf Rams heuer wohl auch, bedingt durch eine Fusion, der VT Zweibrücken zu zählen. Uedesheim hat mit der Verpflichtung von Nationalmannschaftsmanager Wolfgang Meller als neuen Trainer ebenfalls für Furore gesorgt und mit Velbert (Wechsel von Nord in die Südliga) sowie den beiden Aufsteigern Langenfeld und Kollnau sind gleich drei neue Teams dabei.

Kaarst: Die Crash Eagles haben sich von der Papierform her am besten verstärkt. Mit Handrich (Nationalspieler von den Düsseldorf Rams), Müller (U23-Nationalspieler vom HC Köln-West), Neus (Uedesheim) und Merczak (Bullskater Düsseldorf) hat man vier Spieler verpflichtet, die allesamt bei ihren bisherigen Vereinen zu den absoluten Leistungsträgern zählten. Nach einem Trainingslager in Eindhoven und einem 21:2-Sieg in der ersten Pokalrunde fiebern die Kaarster dem Punktspielstart entgegen und gehen als der Topfavorit in der Südgruppe in die Saison.

Düsseldorf Rams: Die Ramser setzten sich in der ersten Pokalrunde auch deutlich mit 16:4 gegen Nordbundesligavertreter Crefeld durch. Düsseldorf hat eine harte und sehr konsequente Vorbereitung hinter sich und die neuformierte erste Sturmreihe mit den beiden aktuellen Nationalspielern Kjell Wilbert und Tim Schmitz scheint sehr eingespielt zu sein. Daneben ist das Team mit mehreren U23-Nationalspielern sowie einigen erfahrenen Ex-Nationalspielern bestückt, so dass man trotz des Wechsels von Marcel Handrich zum Erzrivalen aus Kaarst wieder eine kompakte Mannschaft aufbieten kann. Das Team ist seit Jahren international vertreten und wird auch heuer wieder um den Titel mitspielen.

VT Zweibrücken: Die neugeformte Mannschaft aus den beiden Bundesligateams Zweibrücken Snipers und VT Zweibrücken ist wohl der stärkste "Neuling". Beide Clubs waren mit hervorragenden Einzelspielern gespickt, so bildeten die beiden Ex-Snipers Richard Drewniak und Patrick Patschull 2002 die gefährlichste Angriffsformation der Liga und stürmten bei der EM für Deutschland. Fusionert ist der neue VT Zweibrücken ein ganz heißer Kandidat auf einen Playoff-Platz.

Uedesheim: Der neue Trainer Wolfgang Meller hat die Mannschaft komplett umgekrempelt und gleich 10 (!!!) neue Spieler verpflichtet. Das Ziel in Uedesheim dürfte die Playoffteilnahme sein. Gelingt die Integration der zahlreichen Neuzugänge, ist dies auch realistisch.

Bullskater Düsseldorf: Die Bulls werden mit einer ähnlichen Mannschaft wie letztes Jahr auflaufen. Zwar schielte man die letzten Jahre immer Richtung Playoffs, fand sich jedoch meist in der unteren Tabellenhälfte wieder. Das Ziel dürfte der Klassenerhalt sein, was aber unter normalen Umständen kein allzu großes Problem darstellen sollte.

HC Köln-West: Die Kölner verlieren neben Stammtorhüter Oliver Derigs (Uedesheim) mit René Müller einen Hochkaräter, genauer gesagt ihren Topskorer. Bleibt abzuwarten, wie diese Abgänge kompensiert werden können. Die Domstädter haben ein sehr junges Team mit vielen ehemaligen Juniorennationalspielern. Letztes Jahr scheiterte man wiederholt nur knapp am Einzug in die Playoffs, vielleicht kann dieses Ziel ja 2003 realisiert werden.

Commanders Velbert: Die Commanders hatten letztes Jahr in der Nordgruppe keine gute Saison. Das Team ist mit einigen Akteuren aus Tschechien bestückt und für seine harte Gangart bekannt. Das Ziel dürfte der Klassenerhalt sein.

Langenfeld: Die Devils belegten letztes Jahr Platz 1 in der 2.Liga Süd. Die Mannschaft aus NRW ist eine relativ unbekannte Größe, dürfte aber eher in der unteren Tabellenhälfte anzusiedeln sein.

HC Kollnau: Das Südlicht der Liga ist der zweite Aufsteiger. In ihren Reihen tummeln sich neben Freiburger Eishockeyspielern auch sechs ehemalige Spieler aus der 1. Schweizerischen Division.

Das Saisonziel für unsere 1.Mannschaft ist das Erreichen der Play-Offs. Vielleicht gelingt es auch endlich einmal, die erste Runde zu überstehen...
Der Minikader, in absoluter Vollbesetzung gerade 13 Feldspieler, hat sich kaum verändert. Fest im Team ist der 17-jährige Benjamin Zeller, mit Jonas Hunold, Maximilian Nies, Jakob Schwarzbäcker und Dominik Gulden besitzen vier weitere Nachwuchsspieler eine Spielberechtigung und werden aufgrund der sehr dünnen Personaldecke auch zum Einsatz kommen. Christoph von Külmer und Tobias Lindenmaier müssen aus studientechnischen Gründen kürzer treten und stehen daher wie auch die Gebrüder Rasch nur auf Abruf zur Verfügung.
Der Weg zum Erfolg kann in diesem Jahr nur über die Integration der Jugend gehen, da jetzt schon sicher ist, dass nicht immer alle etablierten Spieler an Bord sein werden. Außerdem werden alle Leistungsträger immer 100 Prozent bringen müssen, wenn das Ziel - Playoffteilnahme - realisiert werden soll."

Bundesligen: Deggendorf verliert Saisonauftakt

24.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Zweitligist Deggendorf Pflanz unterlag im ersten Punktspiel der Saison 2003 bei den Düsseldorf Fleyers mit 4:7, die Aufholjagd der Niederbayern mit dem 4:4 - Ausgleichstreffer in der 55. Minute wurde letztendlich nicht belohnt. Tore für Deggendorf schossen J. Eder, Weiß, Meyritz und Eckart. Ein ausführlicher Spielbericht ist auf der Homepage der Pflanz zu finden (auf das Wappen klicken).
Der TV Augsburg (1.Bundesliga Süd) startet erst am 05.04. in die neue Saison, zum Auftakt geht es für den TVA nach Kaarst zu den Crash Eagels (05.04./17 Uhr) und nach Uedesheim zu den Chiefs (06.04./15 Uhr).

Vorläufiger Spielplan 2003

23.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Der Spielplan wurde in einer vorläufigen Version per Post geschickt und sollte Anfang der Woche bei den Vereinen im Briefkasten liegen. Bei etwaigen Veröffentlichungen auf eigenen Homepages, usw. sollte unbedingt beachtet werden, dass es sich nicht um die endgültige Version handelt. In der Vergangenheit gab es schon Mannschaften, die zu Spielen nicht pünktlich angetreten waren, weil man von einem vorläufigen Spielplan ausgegangen war. Solchen Missverständnissen ist unbedingt vorzubeugen!

Download: VORLÄUFIGER Spielplan 2003 (ca. 55kb)

Regelwerk und Wettkampfordnung

20.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Das Regelwerk und die Wettkampfordnung wurden vorübergehend aus dem Programm genommen und werden demnächst in der aktuellen Version als pdf-Dokument unter dem Punkt Der Verband >> Downloads zum herunterladen angeboten werden.
Nochmals der Hinweis: Die endgültige Version der WKO Bayern wird den Vereinen in den nächsten Wochen in ausgedruckter Form per Post zugeschickt.

Mannschaftsmeldungen

20.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Alle Vereine mit mehr als einer Mannschaft werden nochmals auf folgenden Punkt der neuen WKO hingewiesen:

43.2 Mannschaftswechsel innerhalb des Vereines

a) Ein Verein - mit mehreren Mannschaften in einer Altersklasse - muss bis zum 31.März
seine Mannschaften namentlich einteilen und an die zuständigen Spielgruppenleiter melden.

Bitte die Meldungen an die zuständigen Spielgruppenleiter schicken, die Adressen entnehmen sie dem Menüpunkt Der Verband >> Kommission. Ein Wechsel zwischen den Mannschaften ist danach nicht mehr möglich. Eine Ausnahme bietet lediglich das so genannte Hochspielen, welches in 43.2 d) geregelt ist. Pro Spiel dürfen bis zu drei Spieler aus tieferen Mannschaften eingesetzt werden, ein Spieler darf aber lediglich in zwei Spielen "hochspielen". Ein drittes Mal ist unter keinen Umständen möglich - ein Verstoß wird mit Spielwertung und Bußgeld bestraft.

Neue Email-Adresse

20.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Bitte um Beachtung der neuen Emailadresse von Stephan Lindner (Spielgruppenleiter und Internet). Die Adresse hch.ev@t-online.de ist von nun an nicht mehr gültig; Mitteilungen und Fragen bitte ab sofort an webmaster@briv-inlinehockey.de oder support@briv-inlinehockey.de In diesem Zusammenhang sei nochmals darauf hingewiesen, dass sich die Telefon-Nr. zur Meldung der Spielergebnisse letzten Dezember wie bereits geschrieben ebenfalls geändert hat: Bitte die 0821/9905273 streichen - neue Tel. 08231/309539.

Inlinehockey (mit Puck): IHL Regionalliga Bayern

19.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Neues aus dem Bereich Inlinehockey (mit Puck) - hier der aktuelle Stand in Sachen Ligeneinteilung:
Gruppe Nord:
EHC 80 Nürnberg, ERC Ingolstadt, Salamander Hof und ESV Regensburg
Gruppe Süd:
Prienliners, HC Bruckmühltal, EC Aschheim und Traunreuth Hawks (*)
Hinweis: (*) = noch nicht ganz sicher.
Gruppe Allgäu:
Rolling Bae's Peißenberg, MTV Dissen, Bomb Frox Schongau und DASA SG Ottobrunn

Schiedsrichterlehrgang: So., der 06.04. Praxis 10.00 - 13.30 Uhr, Theorie ab 14.30 (Kosten: 40€)
Zeitnehmerlehrgang: So., der 06.04. von 10.00 - 13.30 Uhr (Kosten: 20€)

Download: Kontaktadressen Inlinehockey (ca. 15kb)

Alle Schiedsrichter-Neulinge im Überblick

18.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Liste der neuen Schiedsrichter 2003 liegt nun zum Download bereit, alle nicht aufgeführten Teilnehmer haben die Prüfung nicht bestanden. Die Kommission wünscht den Neulingen herzlichen Glückwunsch und eine erfolgreiche Schiedsrichter-Laufbahn. Die Lehrgangsbesten wurden in der Liste gekennzeichnet und erhalten als Annerkennung jeweils ein Schiedsrichter-Trikot umsonst.

Download: Schiedsrichter-Neulinge 2003 (ca. 15kb)

Neue Seiten auf BRIV-Inlinehockey

13.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Einige haben es mit Sicherheit schon bemerkt: Nach und nach gehen die letzten neuen Seiten für die Saison 2003 auf BRIV-Inlinehockey online. Klickt man auf den Ergebnisseiten auf die mittlere Spalte, erhält man nun detaillierte Informationen zum jeweiligen Spiel. Beim Klick auf ein Wappen im Spielplan bzw. auf eine Zeile in der Tabelle, so kommt man nun auf die neuen Teamseiten, die seit dieser Woche die alten Vereinsseiten (siehe Menüpunkt "Die Vereine") ersetzen. Auf diesen Teamseiten sind, sobald alles fertig gestellt ist, auch Links zu den jeweiligen Spielorten und deren Anfahrtsbeschreibungen zu finden. Die erste Anfahrtsbeschreibung ist seit einigen Minuten online (hier klicken), alle anderen sollen nach und nach bis zu Beginn der Saison folgen. Die Archivseiten der Saison 2000 und 2001 sind jetzt ebenfalls wieder erreichbar - bestehende Links auf eigenen Hompages bitte entsprechend ausbessern.

Wettkampfordnung Bayern

03.03.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Hier die aktuelle Version der Wettkampfordnung für Bayern, die am Wochenende dem Verbandstag zur Bestätigung vorgelegt wird. Achtung: Die vor zwei Wochen als "vorläufige Fassung" angebotene WKO ist hiermit ungültig. Jeder Verein wird eine ausgedruckte WKO noch vor der neuen Saison von der Geschäftsstelle des BRIV zugeschickt bekommen; es ist also nicht nötig, die zum Download angebotene Datei selbst auszudrucken.
Download der WKO Bayern vorerst nicht möglich, die endgültige Fassung wird demnächst veröffentlicht und den Vereinen zugeschickt

Inlinehockey (mit Puck): IHL Regionalliga Bayern

27.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nach der Ligeneinteilung im Skaterhockey (mit Ball) liegen nun auch die ersten Daten der IHL Regionalliga Bayern vor:
Gruppe Nord:
EHC 80 Nürnberg, ERC Ingolstadt, Salamander Hof, ESV Regensburg (*)
Gruppe Süd:
Prienliners, HC Bruckmühltal, DASA SG Ottobrunn, EC Aschheim
Gruppe West:
TSV Peißenberg, MTV Dissen, EA Schongau (*), Kaufbeuren (*)
Hinweis: Die mit (*) markierten Vereine besitzen eine Option bis zum 28.02.2003.

Beide Oberligen definitiv mit 5 Mannschaften

25.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Neben Amendingen (OLS) wird auch der ESV Regensburg (OLN) in der neuen Saison nicht mehr am Spielbetrieb teinehmen. In beiden Ligen wird es auch keinen Nachrücker geben, das Ligenbild soll zur Saison 2004 durch eine entsprechende Auf-/Abstiegsregelung wieder zurecht gerückt werden. In der Oberliga Nord ergibt sich zudem gleich noch eine weitere Änderung in der Ligeneinteilung: Da der Höchstadter EC auf sein Aufstiegsrecht aus der Landesliga Nord in die Oberliga Nord verzichtet, rückt der zweitplatzierte, die SV 09 Würzburg Streetrats, nach. Die entsprechenden offiziellen Schreiben an die Oberliga-Vereine wurden bereits gestern per Email verschickt.

Weitere Änderung in der Ligeneinteilung

25.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nach dem Aufstiegsverzicht bleibt der Höchstadter EC in der Landesliga Nord. Aufgrund der geographischen Lage wechselt Würzburg 2 im Tausch mit den Nürnberg Knights 2 ebenfalls in die LLN. Die Ligeneinteilung inkl. Karte (siehe Link rechts) wurde auf den neusten Stand gebracht, sollte noch die alte Seite angezeigt werden, einfach die Seite aktualisieren ("F5" drücken).

Die neuen Ligenlogos sind online

21.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

Die Ligenlogos sind mit 2-jähriger Verspätung nun auch an das neue Wappen des Bayerischen Rollsport- und Inline-Verbandes angepasst worden. Die Logos können in verschiedenen Größen heruntergeladen und verwendet werden.
Auflösung 65x32 (ca. 25kb) --- Auflösung 130x65 (ca. 60kb) --- Auflösung 600x300 (ca. 500kb)

Alte Homepage des BRIV seit heute offline

20.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die BRIV-Homepage der letzten Saison existiert seit einigen Minuten nicht mehr im Internet, betroffen sind davon auch alle alten Ergebnisseiten der letzten Jahre. Da die neue SQL-Datenbank diese alten Seiten ablöst, werden die Vereine gebeten, ihre Links (zu den einzelnen Ligenseiten) auf die SQL-datenbank umzustellen; in den letzten Monaten sind noch immer hohe Zugriffsraten auf den alten Ergebnis- und Tabellenbereich registriert worden.
Durch die Löschung der alten Homepage sind in den nächsten Wochen vorübergehend die Archiv-Seiten der Jahre 2000 und 2001 nicht erreichbar.

Statistiken 2002: Landesliga Nord und Mitte sind fertig

20.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Statistiken der Landesligen Nord und Mitte sind nun ebenfalls komplett in die Datenbank nachgetragen worden und damit unter "Saison 2002" erreichbar. Damit ist der Herrenbereich bis auf das weiterhin fehlende Spiel in der LLS komplett, die Statistiken der Jugendliga und des Bayernpokals werden nächste Woche nachgereicht.

1. Schiedsrichter Neulingskurs - Die Ergebnisse

18.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Ergebnisse des ersten Schiedsrichter-Neulingskurses (24.01.-26.01.03 in Stammsried) liegen vor:
"Die genannten Teilnehmer haben den Lehrgang erfolgreich bestanden und Lizenz als Schiedsrichter für die Saison 2003 erhalten. Alle Teilnehmer können Ihre eigenen Ergebnisse beim Schiedsrichter-Lehrwart, Hr. Manfred Stöhr jun., per E-Mail (manfredstoehr@a-city.de) oder telefonisch 0821 / 993131 abfragen. Die Ergebnisse des zweiten Lehrganges werden an dieser Stelle gegen Ende des Monats Februar veröffentlicht." (Schiedsrichterlehrwart Manfred Stöhr Jun.)
Teilnehmer, die die Prüfung bestanden haben: hier klicken (ca. 15kb)

UPDATE: Ergebnisse der Kommisionswahlen

17.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Ein Fehler in der Namensliste wurde berichtigt. Ursprüngliche Meldung:
Gestern auf der außerordentlichen Versammlung in der Sportschule Oberhaching wurden die Kommissionsmitglieder neu gewählt. Hier die Namen der ab sofort gültigen Kommission:

Kommissions-Vorsitzender: Manfred Stöhr Sen. (SU Augsburg)
Jugendleiter: Thomas Weiß (Deggendorf Pflanz)
Stv. Vorsitzender: Franz Kastner (DASA SG Ottobrunn)
SR - Obmann: Dominikus Hartmann (SU Augsburg)
SR - Lehrwart: Manfred Stöhr Jun. (SU Augsburg)
Pressewart: Stephan Lindner (HC Haunstetten)
Übungsleiter-Lehrwart: Bernhard Steidle (SU Augsburg)
Kassenwart: Ingrid Taschner (BRIV-Geschäftsstelle)
Spielleiter Inline-Skaterhockey (Ball): Manfred Stöhr Sen. (SU Augsburg)
Spielleiter Inlinehockey (Puck): Franz Kastner (DASA SG Ottobrunn)
Spielgruppenleiter Inline-Skaterhockey:
- Regionalliga Süd: Manfred Stöhr Sen. (SU Augsburg)
- Oberliga Nord/Süd: Manfred Winzinger (VfR Angerlohe)
- Landesliga Nord/Mitte: Michael Ochotta (HC Haunstetten)
- Landesliga Schwaben/Allgäu: Stephan Lindner (HC Haunstetten)
- Jugendliga Nord/Süd: Thomas Weiß (Deggendorf Pflanz)
- Bayernpokal: unbesetzt
Spielgruppenleiter Inlinehockey:
- Regionalliga West/Süd: Franz Kastner (DASA SG Ottobrunn)
Turnierbeauftragter: Ralf Ufholz (Deggendorf Pflanz)
Spielausschuß:
- Vorsitzender: Thomas Sedlmayr (Deggendorf Pflanz)
- Stv. Vorsitzender: Markus Kleiber (TSV Mindelheim)
- Beisitzer: Michael Bauer (IHC Atting)
- 1.Stellvertreter: Oliver van Baal (Würzburg Streetrats)
- 2.Stellvertreter: nicht besetzt
Disziplinarausschuß:
- Vorsitzender: Wolfgang Wiener (ESV Regensburg)
- Stv. Vorsitzender: Michael Schwank (TSV Mindelheim)
- 1.Beisitzer: Gottlieb Mermi (EC Aschheim)
- 2.Beisitzer: Phillip Klein (Immenstadt Pirates)
Berufungskammer:
- Vorsitzender: Richard Geissler (ERC Ulm/Neu-Ulm)
- Stv. Vorsitzender: Franz Aberle (Neumarkt Red Devils)
- Beisitzer: Rene Franke (HC Haunstetten)
- 1.Stellvertreter: Ralf Heldmann (Pleystein Piranhas)
- 2.Stellvertreter: Johannes Gaugler (FT Regensburg)

Der Dank gilt allen Freiwilligen, die sich zur Wahl gestellt hatten. Und natürlich auch den Vereinen, die sich in der Sportschule eingefunden und die teilweise doch recht mühsamme Besprechung der WKO Bayern über sich ergehen haben lassen!

Wettkampfordnung Bayern - vorläufige Fassung

16.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Wettkampfordnung der ISHD wurde wie angekündigt für den bayerischen Spielbetrieb umgeschrieben und steht nun zum Download bereit. Es handelt sich dabei um eine vorläufige Fassung, da in der kommenden Woche evtl. noch kleinere Änderungswünsche eingearbeitet werden können bzw. die WKO noch korrekturgelesen wird.
Update: Download der vorläufigen Fassung der WKO ist nicht mehr möglich.

Statistiken der Regional- und Oberliga sind online

13.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die Statistiken der Regionalliga Süd und den bayerischen Oberligen Nord bzw. Süd sind jetzt (endlich) online - einfach unter "Saison 2002" auf die jeweilige Liga und dann auf "Scorer", "Strafen" oder "Fairplay" klicken. Die Statistiken der Landesligen folgen in den kommenden 10 Tagen - die Gruppe Allgäu ist ebenfalls bereits fertig, bei der Gruppe Schwaben fehlt noch ein Spielberichtsbogen und die Gruppen Nord bzw. Mitte werden gerade bearbeitet - also nicht wundern, wenn dort die Statistiken noch unvollständig sind.

Forum auf BRIV-Inlinehockey.de

11.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Die letzten Tage hat unser Forum nicht funktioniert, hier die Erklärung des Anbieters:

"Das Boardy-Team und alle Support-Mitarbeiter entschuldigen sich für die letzten 3 Tage, an denen Boardy nicht erreichbar war. Seitens unseres ISP gab es Umbau- und Erweiterungsmassnahmen an den Servern und dabei wurde vergessen, den Boardy-Server wieder korrekt ans Netz zu hängen. Die Router sind momentan immer noch nicht korrekt konfiguriert, aber wir haben es so hinbekommen, dass Boardy wieder erreichbar ist. Wir werden diese Angelegenheit natürlich mit unserem ISP besprechen und sie darauf hinweisen, dass dies ein schweres Versäumniss war. Wir sind alle ziemlich ungehalten aufgrund dieser langen Behebungszeit.
Nochmals eine dicke Entschuldigung an alle Boardy-Nutzer und wir hoffen eindringlichst, dass so etwas so schnell nicht mehr vorkommt.
Boardy-Administration und Support


An dieser Stelle noch ein Hinweis im Bezug auf das Forum:
Ab Ende Februar/Anfang März wird in einem neuen Unterforum die neue Wettkampfordnung besprochen. Sinn der Sache ist es, bestehende Regelungen deutlich zu erklären und auf alle Gefahren (Bußgelder, Spielwertungen, ...) hinzuweisen. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass Strafen keine Einnahmequelle für den Verband darstellen, sondern für einen geregelten Ablauf des Spielbetriebs notwendig sind. Denn: Wer die Regeln kennt und sich daran hält, zahlt schließlich auch keine Strafen!

Zweiter Schiedsrichter-Neulingslehrgang

06.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am kommenden Wochenende findet der zweite und letzte Schiedsrichter-Neulingslehrgang vor der Saison 2003 statt. Angemeldet haben sich insgesamt 29 angehende Schiedsrichter aus Augsburg, Bad Wörishofen, Immenstadt, Ingolstadt, Höchstadt/Aisch, Königsbrunn, Kümmersbruck, Mindelheim, Neumarkt, Nürnberg, Schwabmünchen, Schwäbisch Hall, Ulm/Neu-Ulm und Würzburg. Eine Liste aller Teilnehmer wurde an die Vereine geschickt - bitte mit den eigenen Anmeldungen vergleichen. Eine Anfahrtsbeschreibung nach Stamsried liegt dem Schreiben ebenfalls bei.
Wünschen wir den Teilnehmern eine erfolgreiche Ausbildung und ein erfolgreiche Schiedsrichter-Laufbahn!

Außerordentliche Versammlung 2003

06.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Wie auf der Jahreshauptversammlung der Sportkommission Inlinehockey am 24.11.2002 in Oberhaching mit den Vereinen beschlossen, musste eine außerordentliche Versammlung Mitte/Ende Februar angesetzt werden. Alle Vereine werden gebeten, einen Vertreter zu entsenden. Jeder Verein soll sich für ein Amt in der Kommission zur Verfügung stellen. Können wieder nicht alle Positionen besetzt werden, ist die Kommission gezwungen (um den Spielbetrieb aufrecht zu halten), offene Stellen an die übrigen Vereine (ohne Meldung für ein Amt) aufzuteilen.
Kann ein Kandidat nicht persönlich anwesend sein, muss der Geschäftsstelle eine schriftliche Zusage zur Wahl vorliegen, bzw. der Vereinsvertreter diese der Versammlung vorlegen.

Termin der Versammlung: Sonntag, der 16.02.2003 um 13.30 Uhr in der Sportschule Oberhaching

Tagesordnung:
1. Wahl der Kommissionsmitglieder
2. Genehmigung der Wettkampfordnung (WKO).

Hinweis zum zweiten Punkt: Wie beschlossen, wird die gültige WKO der ISHD in Bayern umgesetzt. In Bezug auf Bayern müssen jedoch einige Punkte der WKO umgeschrieben werden, da der Spielbetrieb hier doch einige Abweichungen zum deutschen Spielbetrieb aufweist. Die Vereine werden gebeten, sich die deutsche WKO unter www.ishd.de herunterzuladen und durchzulesen. Die Änderungen betreffen unseren Spielbetrieb, das sollte Anregung genug sein, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Download der gültigen Wettkampfordnung: Downloadseite der ISHD (ca. 240kb)

Hinweise zur Ligeneinteilung

03.02.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Um allen Spekulationen vorzubeugen: Eine Entscheidung über die Oberliga Süd 2003 ist weiterhin nicht gefallen. Man wird seitens der Kommission erst einmal abwarten, ob die restlichen Vereine ihre Auflagen erfüllen (Schiedsrichter-Soll, Bezahlung der Schulden 2002, ...), bevor die Ligen voreilig umstellt oder auffüllt werden. Mit einer Entscheidung vor der "Außerordentlichen Versammlung" mit den Vereinen in gut 2 Wochen ist somit nicht zu rechnen. Die aktuell angegebende Einteilung entspricht der gültigen sportlichen Qualifikation aus dem Vorjahr abgeglichen mit der Mannschaftsmeldung der Vereine.
Hinweis: In der Karte unter dem Menüpunkt "Saison 2003 -> Ligeneinteilung" hatte sich ein Fehler bezüglich der Ligenzugehörigkeit von Mainburg (LLM statt fehlerhaft OLN) und Bernhardswald (OLN statt fehlerhaft LLM) eingeschlichen. Sollte der Fehler weiterhin zu sehen sein, bitte die Seite in ihrem Browserfenster aktualisieren (F5 drücken).

Inlinehockey (mit Puck) Rückblick bzw. Saison 2003

27.01.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Hier die Abschlußtabelle 2002 der Regionalliga Bayern:

1. TSV Peißenberg "Rolling Baer´s"
2. EC Aschheim "Aschheim Jet´s"
3. MTV Dießen
4. Dasa SG Ottobrunn "99er Cannibals"
5. Prienliners
6. EA Schongau "Bomb Frox"

In der IHL Bundesliga spielen dieses Jahr 3 bayerische Vereine in der Gruppe Süd: EV Landshut Cannibals, SB Rosenheim, Assenheim Patriots, Deggendorf Roadrunners, Mad Dogs Mannheim und Ludwigshafen Scorpions.

Für die IHL Regionalliga Bayern liegt der Meldeschluß beim 15.02.2003, das Rundschreiben zur Ligasitzung kann hier heruntergeladen werden: hier klicken (ca. 50kb)

Vorläufige Ligeneinteilung 2003

25.01.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Hier die heute beschlossene Ligeneinteilung 2003:
Regionalliga Bayern: EVF Kümmersbruck Lions 1, TV Erkheim Pirates 1, HC Haunstetten Penguins 1, ERC Hellfish Ingolstadt 1, TSV Mindelheim Bulls, ERC Ulm/Neu Ulm Donau-Huskies 1 und MAC Königsbrunn Känguruhs 1.
Oberliga Nord: TSV Bernhardswald, ESV Regensburg Rockets, IHC Atting 1, Deggendorf Pflanz 2, 1.FC Nürnberg Knights 1 und EC Höchstadt/Aisch.
Oberliga Süd: TSG Giants Augsburg, Skater Union Augsburg, ERC Ingolstadt 2 Panther, TV Immenstadt Pirates und EC Bad Wörishofen Tigers (ehemals Mindelheim 2).
Landesliga Schwaben: VfR Angerlohe-München, EC Hornissen Augsburg, TV Augsburg 3 Flames, HC Haunstetten Penguins 2, MAC Königsbrunn Känguruhs 2 und ERC Ingolstadt 3 Schanzer Panther.
Landesliga Allgäu: TSG Schwäbisch Hall Knights, ERC Ulm/Neu Ulm Donau-Huskies 2, SSV Ulm 1846, TV Augsburg 2 Flames, TSV Schwabmünchen Mammuts und TV Erkheim Pirates 2.
Landesliga Mitte: IHC Atting 2, SV 09 Würzburg Streetrats 2, TSV Mainburg TSV Pleystein Piranhas, IHC Neumarkt Red Devils und EVF Kümmersbruck Lions 2.
Landesliga Nord: SC Neustadt Panthers, ERC Haßfurt, SV 09 Würzburg Streetrats, HC Erlangen Pink Skunks, ERSC Bamberg Fuzzi Deadshots und 1. FC Nürnberg.

Hinweis: Die Amendigen Regenwürmer (OLS) haben sich vom Spielbetrieb abgemeldet - die Entscheidung über einen eventuellen Nachrücker steht noch aus.

Schiedsrichter-Neuausbildung / Zeitnehmerlehrgang

22.01.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Am Wochenende (24.-26.1.) findet der erste Schiedsrichter-Neulingskurs 2003 statt. Angemeldet haben sich hierzu 15 (zukünftige) Schiedsrichter aus insgesamt 7 Vereinen. Anfahrtsbeschreibungen wurden an die entsprechenden Vereine gesandt. Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass jeder Verein pro Mannschaft 3 Schiedsrichter stellen muss, um am Spielbetrieb teilnehmen zu dürfen. Eine weitere Gelegenheit zum Erreichen des Schiedsrichter-Solls bietet der zweite und letzte Kurs vor der Saison 2003 vom 7. bis zum 9.2. ebenfalls in Stamsried.
Der Zeitnehmer-Kurs am 25.1. in Oberhaching hingegen fällt mangels Teilnehmer aus, stattdessen findet eine Kommissionssitzung statt. Mit einer Ligeneinteilung am Wochenende ist somit zu rechnen.

Ligeneinteilung und Pokal im ISHD-Bereich

16.01.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner

In der kommenden werden zwei bayerische Teams in den Bundesligen an den Start gehen. Zweitligist Deggendorf Pflanz nimmt wie auch schon im Vorjahr wieder am ISHD-Pokal teil, in der ersten Runde steht eine Auswärtsfahrt nach Buchen zu den "Maniacs" auf dem Programm.
Der TV Augsburg muss 2003 wieder in einer reinen nicht-bayerischen 1.Bundesliga antreten, die Deggendorf Roadrunners zogen sich bereits während der laufenden Saison 2002 aus dem Spielbetrieb zurück.
Wenn alles glatt geht, wird 2003 erstmals ein nichtdeutsches Team am deutschen Spielbetrieb teilnehmen. In der Regionalliga Nord-Ost würde Winschoten aus den Niederlanden an den Start gehen. Vergleichbares in anderer Größenordnung wird in Bayern schon seit Jahren praktiziert: Im eigentlich bayerischen Spielbetrieb gehen auch einige Teams aus Baden-Würtemberg (z.B. SSV Ulm 1846) an den Start.
Informationen über die Zusammenhänge des deutschen und bayerischen Spielbetriebs finden sie unter "Der Verband -> Skaterhockey Info". Weitere Informationen zur ISHD sind unter "Der Verband -> ISHD (Deutschland)" abrufbar.

Hier die Ligeneinteilung ISHD Herren 2003 (im Klammer die Anzahl der Teams):

1. Bundesliga Nord (10)
Ahauser SV I, 1. Crefelder SC I, Duisburg Ducks I, ERC Hannover I, Hamburg Sharks I, Mendener Mambas I, Moskitos Essen I, Piranhas Oberhausen I, Powerkrauts Berlin I und Samurai Iserlohn I.
1. Bundesliga Süd (10)
Bullskater Düsseldorf I, Commanders Velbert I (früher Neviges Commanders), Crash Eagles Kaarst I, Düsseldorf Rams I, HC Kollnau I, HC Köln-West I, Langenfeld Devils I, TV Augsburg I, Uedesheim Chiefs I und VT Zweibrücken I (Fusion VT Zweibrücken und Zweibrücker Snipers).
2. Bundesliga Nord (10)
Adler Strausberg I (früher Adler Neuenhagen), Bockumer Bulldogs I, Crash Eagles Kaarst II, Duisburg Ducks II, Holtenau Huskies I (früher Luzifer Kiel), Lippstadt Rogues I, Mendener Mambas II, Red Devils Berlin I, Sterkrade Fireballs I und Willicher Dragons I.
2. Bundesliga Süd (9)
Abstatt Vipers I, Deggendorf Pflanz I, Dragons Heilbronn I, Düsseldorf Flyers I, Düsseldorf Rams I, Freiburg Beasts I, HC Köln-West II, VT Niederauerbach I und VT Zweibrücken II (Fusion VT Zweibrücken und Zweibrücker Snipers).
Regionalliga West (11)
Bullskater Düsseldorf II, 1. Crefelder SC II, Koblenz Knights I, Langenfeld Devils II, Letmather Terminators I, LTV Lüdenscheid I, Monheim Skunks I, Moskitos Essen II, Neheim Blackhawks I, RSC Aachen I (früher Aachen Pink Panthers) und SSK Kosmos Kerpen I.
Regionalliga Nord-Ost (7)
Berlin Buffalos I, Boostedt Tornados I, Hamburg Sharks II, Holtenau Huskies II (früher Luzifer Kiel), HSV North Stars I, Pumpkins Oldenburg I und Winschoten I (NL)*.
* niederländisches Team vorbehaltlich Klärung versicherungstechnischer Fragen
Regionalliga Süd-West (7)
Alzenau Lightnings I, Dragons Heilbronn II, HC Kollnau II, Maniacs Buchen I, Nordheim Gladiators I, TSB Ravensburg I und RRV Bad Friedrichshall I.
Landesliga Westfalen (8)
Bochum Lakers I, Bockumer Bulldogs III, Commanders Velbert II (früher Neviges Commanders), ERC Weserbergland I, Lippstadt Rogues II, Moskitos Essen III, Neuenkamp Devils II und Samurai Iserlohn II.
Landesliga Niederrhein (9)
Ahauser SV II, Bockumer Bulldogs II, 1. Crefelder SC III, Duisburg Ducks III, Neuenkamp Devils I, Piranhas Oberhausen II, Pulheim Vipers II, Samurai Iserlohn III und Sterkrade Fireballs II.
Landesliga Rheinland (8)
Bedburger Panther I, Bravehearts Remscheid I, DEG Rhein Rollers I, Langenfeld Devils III, Pulheim Vipers I, RISC Aachen I, Uedesheim Chiefs II und Willicher Dragons II.

Die bayerische Ligeneinteilung folgt, hier war der Meldeschluss ja der 15.01.2003.

Anmeldefrist läuft in der nächsten Woche aus

09.01.2003 - Eingestellt von Stephan Lindner
Nächste Woche Mittwoch, den 15.Januar 2003 läuft die Anmeldefrist zur Inline-Skaterhockey - Saison 2003 bekanntlich ab. Alle Vereine werden gebeten, die Frist unbedingt einzuhalten, ansonsten ist eine Teilnahme in diesem Jahr nicht möglich.
Sollten Formulare verlegt oder verloren gegangen sein, unter folgendem Link können Sie heruntergeladen werden: Formulare und Rundschreiben 2003 (ca. 90 kb)

Hinweise: Die Formulare wurden bereits im Dezember allen Vereinen zugeschickt und müssen per Post an den Spielleiter Herr Stöhr Sen. gesandt werden. Eine Vorabmeldung per Email ist natürlich möglich, kann aber aus rechtlichen Gründen (Stichwort: Unterschrift) die Meldung per Post nicht ersetzen. Sollte es zu Problemen mit dem Stichtag 15.01.03 kommen, bitte sich sofort beim Spielleiter Manfred Stöhr Sen. (Tel. siehe "Der Verband -> BRIV-Kommission") telefonisch melden, um den Spielbetrieb des Vereines zu gewährleisten.