Bayerischer Rollsport- und Inline-Verband
Inline-Skaterhockey in Bayern

Wichtige BRIV Verbandsmeldungen

Aktuelle Newsmeldungen

Urlaub Schiedsrichterobmann und Spielleiterin

16.06.2018 20:40 - Eingestellt von Claudia Gigler

Schiedsrichterobmann Mario Gigler und Spielleiterin Claudia Gigler befinden sich bis 8.7.18 in Urlaub und sind in der Zeit nur per E-Mail zu erreichen.

Vertreten werden sie in dringenden Fällen durch Marcus Kruppe (Schiedsrichter) und die Staffelleiter (spieltechnische Belange).

U16-Sichtungslehrgang in Donaustauf ein großer Erfolg

13.05.2018 21:27 - Eingestellt von Michael Bauer

Die erstmalige U16-Sichtung am Samstag in Donaustauf ist erfolgreich verlaufen. Insgesamt 30 Spieler – davon sechs Torhüter und 24 Feldspieler – waren von den Clubs aus dem Jugendbereich nominiert worden und wurden im Eintageslehrgang am Wochenende vom Trainertrio Martin Eckart (Deggendorf), Fabian Hillmeier (Atting) und Kilian Märkl (Donaustauf) gesichtet. Ralf Ufholz (Deggendorf) half als Betreuer, Jasmin Marker (Augsburg) beim Trockentest und der Aufnahme der Daten.

 

Nach einem halbstündigen Briefing stand die eineinhalbstündige Trainingseinheit auf dem Programm. Es folgte die Mittagspause und ein Leistungstest außerhalb der Fläche. Einem 60-minütigen Trainigsspiel schlossen sich 60 Minuten Einzelgespräche an. Danach wurde der Kader für die Testspiele am 25. und 26. August gegen Berlin bekannt gegeben, die gleichzeitig die nächste Maßnahme des Pilotprojektes bilden. Am 25. August findet um 18 Uhr das Spiel in Deggendorf, am 26. August das Spiel in Donaustauf statt. Einige Spieler, die es in den Kader geschafft hätten, sind allerdings zu diesem Wochenendtermin verhindert.

 

„Es gab viel positives Feedback von allen Seiten“, sagte BRIV-Jugendwart und Auswahltrainer Eckart. „Ein besonderes Lob möchte ich Fabian Hillmeier aussprechen, der inhaltlich für die erste Trainingseinheit verantwortlich war und das super gemacht hat. Auch Kilian Märkl hat ein klasse Bewertungssystem für die Goalies entworfen und das entsprechend im ersten Training befüllt. Auch Ralf Ufholz hat als Betreuer gut unterstützt und Jasmin Marker hat uns beim Aufnehmen der Zeiten und Daten beim Trockentest unter die Arme gegriffen.“

 

Eckart blickt bereits auf die Testspiele im August voraus und hat für die Zukunft nicht nur die Etablierung der U16-Mannschaft als Ziel, sondern auch ein Turnier. „Es war diesmal eine rundum gelungene Sache. Unser Ziel muss es sein, nach den beiden August-Spielen zusammen mit der ISHD einen U16 Länderpokal 2019 ins Leben zu rufen. Die Zeit ist aus bayerischer Sicht reif.“

 

Der Kader: Torhüter: Justin Szasz (Atting), Daniel Sieber (Augsburg); Feldspieler: Thomas Neufeld (Atting), Paul Zellner (Ingolstadt), Matthias Worm (Deggendorf), Louis Gürster (Deggendorf), Elias Decker (Atting), Florian Herdrich (Deggendorf), Lukas Hess (Ingolstadt), Simon Steger (Atting), Tobias Steinhauser (Ingolstadt), Lukas Calmbach (Neubeuern), Eric Wolf (Deggendorf), Samuel Plank (Deggendorf), Nicolas Thater (Ingolstadt), Maxim Bernhardt (Deggendorf), Vinzent Marker (Augsburg), Justin Korn (Atting);

Nachrücker: Alex Maier, Patrick Schwab (beide Atting) und Thomas Brunner (Neubeuern);

Spielverlegungen während der Fußball-WM

13.05.2018 16:20 - Eingestellt von Claudia Gigler

Bereits im Vorfeld können Ligaspiele, die sich zeitlich mit Gruppenspielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft überschneiden, unbürokratisch verlegt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass beide beteiligten Vereine die Verlegung bei der Spielleiterin bestätigen. Dies gilt auch, je nach Erfolg bei der WM, für evtl. weitere Spiele bis zum Finale. 

U19-Bayernauswahl: Sportlich und menschlich weiter entwickelt

09.05.2018 08:26 - Eingestellt von Michael Bauer

Am Ende war es wieder Platz zwei – zum sechsten Mal in Folge: Die bayerische U19-Auswahl unterlag am Sonntag im Finale des Skaterhockey-Länderpokals in Donaustauf dem Favoriten aus Nordrhein-Westfalen mit 3:8. Im Mittelpunkt stand aber nicht das Ergebnis, sondern neben anderen sportlichen Dingen vor allem menschliche.

 

Denn eine Geschichte abseits der Fläche bewegte Mannschaft und Trainerteam: Der Vater eines jungen Skaterhockeyfans sprach das Trainerteam vor dem Samstagabendspiel gegen Berlin/Brandenburg an, ob denn die Mannschaft mit seinem Sohn Fabian ein Teamfoto machen würde. Fabian sei großer Skaterhockey-Fan und habe eigentlich mit seiner Mutter zur Bayernauswahl gehen wollen. Aufgrund einer schweren Erkrankung ist dies aber derzeit nicht möglich. Aber ein Bild mit dem Team wollte der Junge seiner Mutter mit ins Krankenhaus bringen. „Wir erzählten unseren Jungs diese Geschichte und nahmen uns vor, das Spiel für den Jungen zu gewinnen, um mit ihm später in der Kabine zu feiern“, berichtet BRIV-Auswahltrainer Uwe Köppl. „Nach dieser Geschichte waren alle hellwach und brauchten keine weitere Motivation.“

 

Dieser Sieg und ein weiterer am nächsten Tag gegen die Niedersachsen-Auswahl sicherte der Mannschaft dann den Einzug ins Finale – das Auftaktspiel hatte die Mannschaft gegen Berlin/Brandenburg noch verloren. „Die meisten Kritiker fühlten sich bestätigt nach dem Spiel, dass man mit solch einer jungen Mannschaft nicht bestehen kann“, meinte Köppl. „Für uns jedoch war die Stellschraube nicht das Alter sondern die taktische Maßnahmen, die wir vorgenommen haben. Ein weiterer Vorteil war dass wir jetzt in der klaren Außenseiterrolle waren.“

 

Aber schon wenig später an diesem Samstag konnte die junge bayerische Mannschaft aufhorchen lassen. Denn in einem der Gruppenspiele schaffte sie es, die Mannschaft aus NRW mit 5:4 zu besiegen. Nur einmal in den vergangenen zehn Jahren hatte die mit Nationalspielern gespickte Mannschaft überhaupt bei einem Länderpokal verloren. „Die Jungs waren sensationell und zeigten endlich ihr Potenzial“, sagte Co-Trainer Dominic Edinger. „Wir denken, sie haben auch bemerkt wie wichtig es ist, an den Grundtugenden Mannschaftsdienlichkeit und Kampf fest zuhalten.“

 

Im Finale machte NRW dann aber klar, warum es einen sehr guten Tag und optimale Bedingungen braucht, um sie zu schlagen. Das Team spielte sich ein klares Chancenplus heraus und nutzte dies auch. „Uns fehlte der freie Kopf vom Vortag, NRW stand defensiv sehr Kompakt und ließ nur wenig zu“, sagte Edinger.

 

Bereits am Freitag hatte  sich die Mannschaft zu einem weiteren Training getroffen und wollte sich in der letzten Trainingseinheit die letzte Sicherheit für das Turnier holen. Die Trainer bemerkten während des Trainings bereits eine deutliche Anspannung, sogar eine Verkrampfung der Spieler und versuchten durch Gespräche den Jungs Mut zu machen. „Wir mussten dieses Jahr aus der Not eine Tugend machen“, sagte Köppl. „Es standen uns bei der Sichtung wenig Endjahrgänge zur Verfügung. Natürlich wussten die Spieler was da auf sie zukommt. Die anderen Teams verfügen über Spieler die bereits auf diversen Nationalen und Internationalen Turnieren dabei waren. Auf solche Drucksituationen waren wir Trainer gut vorbereitet und versuchten abends die Spieler zu stärken. Auch die Erfahrung aus dem Bayernpokal war ein wichtiger Baustein.“

 

Köppl war mit dem Turnierverlauf mehr als zufrieden: „Der Turnierverlauf hört sich zwar an wie die letzten zehn Jahre, dennoch haben wir jede Mannschaft geschlagen und bewiesen, dass unser Konzept bereits dieses Jahr Früchte trägt.“ Da die Spieler noch jung sind, kann das Team weiter wachsen und Köppl mit seinem Co-Trainer Edinger weiter an ihm arbeiten. „Unser wichtigstes Ziel war dieses Jahr, die Jungs miteinander zu vernetzen und einen Grundstock der Mannschaft zu formen. Das ist uns vollends gelungen. Für uns waren die letzten Wochen mit den Sichtungen und auch dieses Turnier ein riesiger Erfolg. Wir haben bemerkt, wie viel Potential in der Mannschaft aber auch in den Strukturen steckt. Wir werden weiter versuchen diese auszubauen.“

 

Auch Herren-Bundestrainer Manfred Schmitz nutzte die Gelegenheit, die Nationalspieler von morgen zu beobachten. Ins All-Star-Team schafften es mit Leon Schneider (Atting) und Marvin Feigl (Ingolstadt) zwei Spieler aus Bayern. Hinzu kamen Jannis Jannis Grundhöfer (Berlin), Tim-Niklas Wolff (NRW) und Jonas Sciume (Niedersachen). Hinter NRW und Bayern kam Niedersachsen auf Rang drei, Berlin/Brandenburg belegte Rang vier. Weitere Landesverbände waren in diesem Jahr nicht am Start.

Sichtungslehrgang U16 Bayernauswahl am 12. Mai - Detailinformationen

07.05.2018 10:55 - Eingestellt von Martin Eckart

Für die am kommenden Samstag, den 12.5., in Donaustauf statt findende Sichtungsmaßnahme für die Altersklasse Jugend sind erfreulicherweise zahlreiche Meldungen eingegangen. Aufgrund der starken Resonanz gerade auch auf der Torhüterposition wurde das Trainerteam um einen eigenen Torwarttrainer ergänzt. Kilian Märkl aus Donaustauf verstärkt die beiden Trainer Fabian Hillmeier (Atting) und Martin Eckart (Deggendorf). 

 

Eingeladen gemäß Meldungen der Vereine sind folgende Spieler:

 

Neubeuern: Lukas Calmbach, Benjamin Engelsberger, Thomas Brunner, Julian Hartl

Atting: Justin Szasz (TW), Matthias Bauer (TW), Elias Decker, Bastian Vyskocil, Simon Steger, Justin Korn, Patrick Schwab, Thomas Neufeld, Alex Maier, Ben Attenberger

Donaustauf: Jakob Auchtor (TW), Maximilian Heinrich, Leo Groß 

Deggendorf: Paul Eckart (TW), Florian Herdrich, Samuel Plank, Louis Gürster, Maxim Bernhardt, Matthias Worm

Ingolstadt: Jonathan Blitz (TW), Lukas Heß, Nicolas Thater, Paul Zellner, Tobias Steinhauser

Augsburg: Daniel Sieber (TW), Vinzent Marker

 

Die An- und Abreise muss von den Teilnehmern selbst organisiert und finanziert werden, für Verpflegung ist gesorgt.

Mitzubringen sind die komplette Hockeyausrüstung inkl. Vollgesichtsschutz, pro Spieler jeweils ein helles und ein dunkles Trikot sowie allgemeines Sportequipment (Turnschuhe, Trainingsanzug) und die Krankenversicherungskarte. Weiche Rollen sind zu empfehlen.

 

Ort:

Spielstätte der Crocodiles Donaustauf e.V.
Egelseestr.2
93093 Donaustauf

 

Treffpunkt ist um 9 Uhr vor der Spielstätte.

 

Für Rückfragen stehen die Trainer Martin Eckart und Fabian Hillmeier, gerne zur Verfügung (martin.eckart@briv-online.de und fabian.hillmeier@briv-online.de).

 

Bitte Infomieren Sie Ihre Teilnehmer zeitnah!!!

 

Absagen: Sollte ein Teilnehmer wegen Krankheit oder Verletzung nicht an der Maßnahme teilnehmen können, ist dieses sofort und persönlich dem Verbandstrainer Martin Eckart Tel.: 0171-6465077 mitzuteilen.

 

Hinweis: Bei Verhinderung oder Nichterscheinen eines einberufenen Spielers, ist dieser für diesen Tag der Maßnahmen gesperrt. Ausnahmegenemigungen werden nicht erteilt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

das Trainerteam

Martin Eckart

Fabian Hillmeier

Kilian Märkl

Auswahl Nordrhein-Westfalens gewinnt Länderpokal in Donaustauf

06.05.2018 23:47 - Eingestellt von Michael Bauer

Die Auswahl aus Nordrhein-Westfalen hat den Länderpokal in Donaustauf gewonnen. Der Favorit setzte sich im Finale wieder einmal gegen die bayerische Auswahl durch, der nach der 3:8-Niederlage zum sechsten Mal in Folge nur Platz zwei blieb. Hatte man den Favoriten im ersten Gruppenspiel noch mit 5:4 besiegen können, verlor man dann beim zweiten Aufeinandertreffen mit 4:8 und unterlag auch im Finale dann klar mit 3:8. Im Spiel um Platz drei unterlag die Auswahl von Berlin/Brandenburg Niedersachsen mit 3:9.

Der BRIV bedankt sich sehr herzlich bei den Crocodiles Donaustauf für die hervorragende Ausrichtung des Turniers.

ISHD-Länderpokal in Donaustauf: Junges bayerisches Team will sich gut verkaufen

01.05.2018 13:17 - Eingestellt von Michael Bauer

Am Wochenende 5./6. Mai trifft sich der beste Skaterhockey-Nachwuchs Deutschlands zum U19-Länderpokal in Donaustauf. Juniorenmannschaften aus fünf Bundesländern nehmen teil. traditionell ist Nordrhein-Westfalen der Favorit. Die bayerische Mannschaft nimmt in dieser Saison mit einem sehr jungen Kader teil.

 

Fünf Mal in Folge scheiterten Bayerns Junioren im Finale an Nordrhein-Westfalen, das den größten Landesverband in Deutschland und auch die meisten Vereine und Mitglieder stellt. „Auch in diesem Jahr ist NRW wieder Favorit, wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen“, sagt Uwe Köppl. Der neue BRIV-Auswahltrainer aus Ingolstadt, der zusammen mit seinem Co-Trainer Dominic Edinger (Deggendorf) das Amt von Andreas Schmidhuber übernommen hat, hat bereits im April erste Sichtungen vorgenommen. Aus 40 Spielern wurde eine Vorauswahl getroffen. Im zweiten Schritt wurden die besten 20 Spieler unter Wettkampfbedingungen und Teamverhalten beim Bayernpokal in Straubing beurteilt.

 

„Wir wollen den Spielern viel Feedback und Verbesserungsvorschläge mit auf den Weg geben und die Entwicklung der Spieler im Verein beobachten und unterstützen“, sagt Köppl, der in dieser Saison jedoch nur auf vier Endjahrgänge zurückgreifen kann. Der Altersdurchschnitt liegt somit nur bei 16 Jahren. „Wir haben eine junge Mannschaft, die viel dazulernen kann. Aber schon beim Bayernpokal haben die Spieler Wille und Kampfgeist gezeigt. Daher ist für uns durchaus etwas drin.“

 

Die Bayernauswahl trifft sich bereits am Freitagabend in Donaustauf. Das Turnier beginnt am Samstag um 9.30 Uhr mit dem Duell gegen die Auswahl Berlin/Brandenburg. Es wird eine Doppelrunde gespielt. Um 13 Uhr geht es gegen Niedersachsen, um 14.30 Uhr gegen NRW. Um 17 Uhr geht es noch einmal gegen Berlin/Brandenburg und am Sonntag stehen um 10.30 Uhr die Spiele gegen Niedersachsen und um 13 Uhr gegen Nordrhein-Westfalen an. Es schließen sich Spiel um Platz drei und Finale an.

Nach den Länderspielen gegen Österreich im August 2015 ist der Länderpokal das zweite Großereignis, das in der 2014 eingeweihten Skaterhockeyhalle in Donaustauf stattfindet. Der bayerische Verband nutzt die Halle (20 x 40 Meter Spielfläche) auch für Schiedsrichter- und Sichtungsmaßnahmen.

 

Der bayerische Kader: Julian Bergbauer, Simon Stern, Alexander Wagner, Marcel Hörndl (alle Deggendorf), Lena-Maria Völkl (Pleystein), Moritz Eder, Jeremy Eisenhofer, Marvin Feigl (alle Ingolstadt), Leon Schneider, Elias Decker (beide Atting), Vincent Fladerer, Anna Krebs, Sebastian Steinhauer (alle Augsburg), Nikolai Lemke, Alexander Hebben (beide Neubeuern);

ISHD-Länderpokal U19 am 05./06. Mai 2018 - Kaderfestlegung und Turnierinformationen

25.04.2018 16:35 - Eingestellt von Uwe Köppl

 

 

Am 05./06. Mai 2018 findet in Donaustauf das diesjährige ISHD-Juniorenländerpokalturnier statt. Mit dabei auch die Bayerische U19-Auswahl des Trainergespanns Uwe Köppl/Edinger Dominic. Treffpunkt für die Kaderspieler ist bereits am 04. Mai um 17:00 Uhr vor der Halle in Donaustauf.. Am Samstag und Sonntag folgen die beiden Turniertage.

Die An- und Abreise nach Donaustauf muss von den Teilnehmern selbst organisiert und finanziert werden.

Für die beiden Übernachtungen inkl. Frühstück, die Abendessen am Freitag und Samstag sowie sämtliche Transferleistungen kommt der BRIV auf. Vollausrüstung und ein gültiger ISHD-Spielerpass sind mitzubringen. Weiche Hallenrollen sind zu empfehlen. Für Rückfragen stehen die Trainer gerne zur Verfügung. Der Kader besteht aus folgenden Spielern:

 

IHC Deggendorf: Bergbauer Julian, Stern Simon, Wagner Alexander, Hörndl Marcel

TSV Pleystein:  Lena-Maria Völkl

ERC Ingolstadt: Eder Moritz, Eisenhofer Jeremy, Feigl Marvin,

IHC Atting: Schneider Leon, Decker Elias

TV Augsburg: Fladerer Vincent, Krebs Anna, Steinhauer Sebastian

TSV Neubeuern: Lemke Nikolai, Hebben Alexander

 

Bei Nichtteilnahme wird um rechtzeitige Absage bis spätestens 29.04.18 gebeten. Ansprechpartner ist Uwe Köppl (0176/84422244). Im Falle von Absagen wird das Trainerteam Nachrücker aus folgendem Spielerkreis bestimmen:

 

Tiefenthaler Sebastian (Neubeuern), Bauer Matthias (Atting), Kohnle John (Ingolstadt), Jirgal Sascha und Sieber Lukas (beide Augsburg) 


Hinweise: Bei Verhinderung oder Nichterscheinen eines einberufenen Spielers ist dieser für diese Tage der vorgesehenen Maßnahmen gesperrt. Ausnahmegenehmigungen werden nicht erteilt.

Während der Maßnahme sind wir im Notfall unter der Telefonnummer 0176/84422244 oder 0151/15244811 erreichbar.

Achtung: Krankenversicherungskarte mitbringen !!!

Allen Teilnehmern wünschen wir eine gute Anreise und viel Erfolg.

 

Sechs neue SR für Bayern / Erfolgreiche Weiterbildungsveranstalung

21.04.2018 00:57 - Eingestellt von Marcus Kruppe

Erfolgreiche SR Ausbildung

 

Insgesamt wurden in diesem Jahr zehn neue SR in Bayern ausgebildet. Sechs davon gehören bayerischen Vereinen an. Diese bekamen bei insgesamt drei Lehrgangwochenenden mit verschiedenen theoretischen wie auch praktischen Teilen alles Wesentliche aus dem Regelwerk und vielen anderen Bereichen vermittelt. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch an unseren Gast-Referenten Christian Keller, der es sich einmal mehr nicht nehmen ließ seine Expertiese auch vor den Neulingen vorzutragen. Ein besonderes Highlight war mit Sicherheit das olympische Eishockeyfinale mit deutscher Beteiligung um 05 Uhr morgens. Die gesamte Gruppe fieberte in einem Augsburger Hotel mit. Wir wünschen allen "Neulingen" viel Erfolg bei der neuen Aufgabe und hoffen, dass alle Spass daran finden.

 

Weiterbildung auf ein Wochenende ausgedeht

 

Nach einer letztjährigen Abfrage wurde die Weiterbildung in dieser Saison auf ein komplettes Wochenende ausgedehnt. Hier muss allen Teilnehmern für eine tolle Mitgestaltung unter der absoluten Einhaltung der Disziplin ein Lob ausgesprochen werden. Wenn man sich das Feedback nach der gelungenen Veranstaltung anhörte, sollten die meisten durchwegs zufrieden gewsen sein. Mit den Gastreferenten Walter Hospelt und Christian Keller konnte die Qualität deutlich gehoben werden. Walter Hospelt setzte den Schwerpunkt auf die Körpersprache und Christian Keller auf viele verschiedene andere psychologische Einflüsse. Bei einem gemütlichen Zusammensein an der Donaustaufer Halle, hatten alle SR die Möglichkeit sich persönlich näher zu kommen. Der Abschluss bildete ein sportliches Kräftemessen einer SR-Auswahl gegen das Trainingsteam Sonntag der bayerischen U19 Auswahl, welches die Juniorenauswahl knapp für sich entscheiden konnte. 

 

Ein großer Dank geht auch an das Posthotel Forsters in Donaustauf, welches uns perfekte Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Wochenende bot und uns in vielen Dingen freundlicher Weise sehr entgegen kam. 

 

 

Regel und WKO Änderungen

 

 

Gruppenfoto

 

 

 

BRIV U19 Trainer nutzten Bayernpokal zur Vorbereitung und Bestimmung des Kaders für den Länderpokal

16.04.2018 22:27 - Eingestellt von Uwe Köppl

                 

 

Bereits im April nutzte das neue Trainergespann Uwe Köppl  und Dominic Edinger die Sichtung, um eine Vorauswahl zu treffen. Das Konzept der neuen Trainer möglichst viele Spieler zu sichten,  ging bereits im ersten Jahr vollends auf. So kam es, dass bereits im April 40 Spieler gesichtet werden konnten und eine Vorauswahl getroffen wurde. Im zweiten Schritt wurden die besten 20 Spieler unter Wettkampfbedingungen und Teamverhalten beurteilt.  „Wir wollen die Aufgabe als Auswahltrainer anders interpretieren bzw. weiterentwickeln“. Für uns soll das keine „reine“ Sichtung sein! Wir wollen den Spielern viel Feedback und Verbesserungsvorschläge mit auf den Weg geben und  die Entwicklung der Spieler im Verein beobachten und unterstützen.“ So Uwe Köppl.

Jedoch kann man dieses Jahr nur auf 4 Endjahrgänge zurückgreifen, somit senkt sich der Altersdurchschnitt gerade auf 16 Jahre. Mit dieser jungen Mannschaft startete man in den Bayernpokal. Dennoch zeigten die Spieler früh ihr Potential, setzten die Tugenden Laufbereitschaft, Wille und Kampfgeist gänzlich um. Einzig die Chancenverwertung stellte das größte Manko dar.  Letztendlich konnte die Juniorenauswahl in den meisten Spielen eine Überlegenheit erarbeiten, mussten sich aber dennoch nach Penalty bzw. mit einem Tor geschlagen geben. So kam es, das nach der Vorrunde gleich 3 Teams punktgleich waren, die Auswahlmannschaft im direkten Vergleich die schlechtere Wertung hatte. Somit qualifizierte man sich nur für das Spiel um Platz 5.

FAZIT: „Wir haben heute mit einer sehr jungen Mannschaft gegen erfahrene Regionalligateams und eine Bundesligamannschaft gespielt. Die Jungs und Mädels haben sich teuer verkauft und einiges an Erfahrung gewonnen. Die größte Herausforderung für uns als Trainer war es ein Team zu bilden aus Spielern die sich sonst nur als Gegner kennen.“ Ich denke das haben wir geschafft.“ So Dominic Edinger, nach dem Turnier!

> Alle Newsmeldungen 2018 anzeigen